Berichte 2012


Berichte 2013
25.11.2012 - LG Langstreckler beim Deutschen Crosscup
23.11.2012 - Ehrung durch den Leichtathletikverband
11.11.2012 - Sieben Titel für Crossläufer der LG
10.11.2012 - Andrea Schäfer im nationalen Starterteam des DLV
07.11.2012 - Jeandrèe Achter der DM-Berglauf
30.10.2012 - LG Kreis Ahrweiler: Team ersetzt Vorsitzenden
26.08.2012 - Tokessa Zinn triumphiert in Mayen
25.08.2012 - Sechs LG-Leichtathleten bei den EM der Senioren
21.07.2012 - Tabea Schenke und Martin Zychiora top bei Jugend DM
16.07.2012 - Robert Schütz reif für den Endlauf
14.07.2012 - Bei den DM-Senioren "Meyerte" es
30.06.2012 - Robert Schütz im Härtetest
24.06.2012 - Kleine Leichathleten ganz gross
23.06.2012 - Tabea Schenke einzige Titelträgerin
16.06.2012 - Schnelle Jugendstaffeln der LG Kreis Ahrweiler
11.06.2012 - LG bei DM in Wattenscheid
10.06.2012 - 21 Titel für die Senioren der LG Kreis Ahrweiler
05.05.2012 - LG-Männer Westdeutsche Vizemeister
28.04.2012 - 13 Titel für LG Bei Bezirksmeisterschaften
28.04.2012 - DM-Qualifikation für Tabea Schenke
22.04.2012 - Die Brüder Jeandrée brechen Kreisrekord im Halbmarathon
17.04.2012 - LG Kreis Ahrweiler feierte 25-jähriges Jubiläum
24.03.2012 - Schenke und Jahr Westdeutsche Meister
10.03.2012 - Licht und Schatten bei Cross-DM
04.03.2012 - Deutscher Vizemeister
26.02.2012 - Zwei Mannschaftstitel für die LG
19.02.2012 - Robert Schütz vierter der deutschen Meisterschaften
05.02.2012 - LG-Leichtathleten behaupten sich
29.01.2012 - Bezirks-Cross-Meisterschaft in Koblenz
22.01.2012 - Schütz und Schenke holen Landestitel
20.01.2012 - Kreistag der Leichtathleten - Weiter mit Reinhard Altenhofen
12.01.2012 - Norbert Jak und Andrea Schäfer siegten
Jahresrückblick 2011 der LG Kreis Ahrweiler

Berichte 2011

LG-LANGSTRECKLER BEIM DEUTSCHEN CROSSCUP

Marvin Zyciora (Nr. 45)
"Crosslaufen ist ein ideales Training für den Langstreckenlauf", lautet eine Binsenweisheit der Trainingslehre. Es fördert aerobe und anaerobe Ausdauer sowie die disziplinspezifische Kraft. Aus diesem Grund bestreiten Julien Jeandrée, Marvin Zyciora und Tabea Schenke (alle LG Kreis Ahrweiler) die Läufe im Rahmen des deutschen Cross-Cups, von denen einer in Darmstadt stattfand. Zwei Anstiege waren pro Geländerunde zu bewältigen, dazu kamen Sprünge über Strohballenhindernisse. Doch am störendsten empfanden die Läufer den heftigen Wind.

Schenke fand während der gesamten Distanz über 4400 m der Klasse U 18 nicht gut ins Rennen. Doch dank ihres großen Kämpferherzens belegte sie mit Rang 21 einen vorderen Mittelfeldplatz. Die gleiche Distanz ging Marvin Zyciora sehr beherzt an. Er lief ein konstantes Tempo und errang als 16-jähriger einen respektablen 17. Platz der Klasse U18. Jeandrée hielt sich auf der 6700 m langen Strecke der U20 zunächst zurück. Auf dem zweiten Teil der Strecke machte er Boden gut und lief in dem international besetzten Feld auf Platz 14.
[Übersicht]


EHRUNG DURCH DEN LEICHATHLETIKVERBAND

Robert Schütz mit seinem Trainer Thorsten Meyer (links)

Das Leichtathletikjahr wird traditionell mit Ehrungen der besten Athleten und herausragenden Leistungen beendet. Das traf in dieser Woche auch auf Robert Schütz zu. Der Athlet der LG Kreis Ahrweiler wurde im Rahmen der Meisterehrung des Leichtathletikverbandes Rheinland für seinen 4. Platz bei den Deutschen Jugend Hallen Meisterschaften über 1500m der U20  geehrt. Mit dem Saisonverlauf war Robert Schütz nicht in Gänze zufrieden. Nach dem Highlight im Glaspalast in Sindelfingen, lief er zwar ins Finale der Jugend DM über 1500m in Mönchengladbach. Der dort erzielte 10. Platz erfüllte die Erwartungen des Mittelstreckentalents jedoch keineswegs. Aber nach der Saison wird der Blick nach vorne gerichtet. So steht die Planung für die Saison 2013 und das Grundlagentraining wurde schon längst wieder aufgenommen. Da bietet ein Abend wie die Meisterehrung eine willkommene Abwechslung und bringt Motivation für das kommende Jahr. So reihte sich Robert Schütz bei den zu Ehrenden in einen sehr prominenten Athletenkreis ein. Neben zahlreichen Deutschenmeistern und Teilnehmern an internationalen Wettbewerben, waren auch die beiden Olympiateilnehmerinnen aus dem Rheinland dabei. Sabrina Mockenhaupt (10.000m) und die Silbermedaillen Gewinnerin im Siebenkampf Lilli Schwarzkopf, sorgten für die Aufmerksamkeit, die sich alle Athletinnen und Athleten für ihre gezeigten Leistungen verdient haben. Jetzt heißt es für alle Gesund bleiben und gut durch den Winter kommen. Dann können neue Herausforderungen und Aufgaben in 2013 in Angriff genommen werden.
[Übersicht]


SIEBEN LANDESTITEL FÜR CROSSLÄUFER DER LG

Julien Jeandrée auf der Crossstrecke
Bei der LG Kreis Ahrweiler nimmt seit 14 Tagen ein Team die Funktionen des ersten Vorsitzenden wahr. Dieser Teamgedanke war es auch, der der LG bei den Rhld.-Pfalz-Crossmeisterschaften in Bingen drei Mannschaftstitel bescherte. Am wertvollsten dürfte der der U20 (bisher Jugend A) sein. Julien Jeandrée, Marvin Zyciora und Robert Schütz waren nach 4350 m der Konkurrenz meilenweit überlegen. Jeandrée gewann auch den Einzeltitel vor seinem Vereinskameraden Zyciora; Schütz lief als Fünfter ins Ziel.

Mannschaftstitel Nummer zwei ging an die Seniorinnen W 50 mit Swantje Kolberg, Ulrike Schneider und Mechthild Schütz. Siegreich waren auch die Senioren M 60 mit Albert Mendritzki, Michael Jahr und Klaus Blüher. Die LG zeigte sich ebenfalls bei der weiblichen Jugend U 20 von ihrer besten Seite. Tabea Schenke war hier das Pendant zu Jeandrée. Über 4350 m siegte sie mit exakt einer Minute Vorsprung vor den Verfolgerinnen. Ihre Mutter Sabine Schenke gewann das Rennen der Klasse W 40, Albert Mendritzki war bei den Senioren M 60 an diesem Tag unschlagbar. Weitere Ergebnisse:

Senioren M 45  2.Gerd Uhren
Senioren M 60  2.Michael Jahr, 6.Klaus Blüher, 8.Hans Meyer
Seniorinnen W 50  2. Ulrike Schneider, 3.Swantje Kolberg, 5.Mechthild Schütz

Für die jüngeren Altersklassen fanden Rahmenwettbewerbe über eine Runde von 1450 m statt. Auch dort konnten sich die Teilnehmer der LG gegen starke Konkurrenz behaupten: Die Ergebnisse:

Schüler M 10  1.Leon Trabert, 2.Jacob Heß
M 11  2.Tilo Lingen
M 12  4.Leon Schenke
M 13  6.Kai Lingen
M 14 7.Stefan Roth
M 15  8.Laurenz Schütz, 11. Alexander Nohn
Schülerinnen W 12 3.Madleina Jahner, 4.Luise Reinhard
W 13  1.Majtie Kolberg.
[Übersicht]


ANDREA SCHÄFER IM STARTERTEAM DES DLV

Andrea Schäfer, schon einige Jahre als Trainerin, Kampfrichterin und Abteilungsleiterin Leichtathletik im TUS Ahrweiler tätig, hat sich mit der Teilnahme an entsprechenden Weiterbildungen auf die Startertätigkeit spezialisiert. Dies brachte ihr eine Einladung zum nationalen Auswahllehrgang beim Deutschen Leichtathletik-Verband ein. Dort qualifizierte sie sich nach mehreren Ausbildungen und Prüfungen für höhere Aufgaben, so dass sie ab sofort bis 2017 mit Einsätzen bei nationalen und internationalen Wettkämpfen rechnen kann. Mit Schäfer wurde erstmals eine Starterin aus der LG Kreis Ahrweiler und dem TuS Ahrweiler nominiert.
[Übersicht]







JEANDREE ACHTER DER DM-BERGLAUF

Bei den deutschen Berglauf-Meisterschaften in Zell am Harmersbach/Schwarzwald errang der 19-jährige Julien Jeandrée (LG Kreis Ahrweiler) in der Klasse U23 einen viel beachteten achten Rang.

Knapp 800 Höhenmeter, verteilt auf eine 9,5 km lange Strecke, mussten die Läufer überwinden, darunter Steilpassagen von 29 % Steigung. Aber das größte Hindernis war das Wetter. „Es schüttete wie aus Eimern. Bereits kurz nach dem Start war meine Brille von innen beschlagen, so dass ich sie ausziehen musste“, berichtet Jeandrée. Das beschwor das nächste Problem herauf. Unebenheiten des Waldbodens konnte er nicht mehr genau erkennen, worunter seine Trittsicherheit litt. Dass er das Ziel in 48:16,7 min und unbeschadet erreichte, ist neben der guten Platzierung schon fast ein Glücksfall.
[Übersicht]


LG KREIS AHRWEILER: TEAM ERSETZT VORSITZENDEN

Dieter Zimmermann, der Präsident der LG Kreis Ahrweiler, begrüßte im Kommunikationszentrum der Kreissparkasse Ahrweiler die Vertreter der 15 Mitgliedsvereine der LG zur Jahreshauptversammlung. Er bezeichnete die beiden vergangenen Jahre als zwei der erfolgreichsten in der 26-jährigen Geschichte der kreisweiten Leichtathletik-Wettkampfgemeinschaft. Zimmermann: „Sie haben beeindruckend gezeigt, wie sinnhaft diese Einrichtung ist.“ Er appellierte an die Vereinsvertreter: „Werben Sie für die Idee der LG, es lohnt sich, hier mitzuarbeiten.“

Nach dem Bericht des Kassenwartes und der Kassenprüfer wurde der Vorstand entlastet. Der LG-Vorsitzende Peter Berg wollte nach fast 16-jähriger Tätigkeit nicht mehr kandidieren. LG-Gründungsmitglied Rainer Stein hielt die Dankesrede für den verdienten Funktionär. Er ging dabei auf den „persönlichen Stempel“ ein, den Berg der LG in seiner Amtszeit aufgedrückt habe, nämlich die Auftritte der Vorzeigeathleten der Leichtathletik, Harald Schmid und Frank Busemann. Stein: „Sie hatten in abgewandelter Form über ein Thema referiert, das Dir als selbständigem Unternehmer besonders am Herzen liegt, nämlich die pädagogische Bedeutung von Leistungssport, konkret der Transfer von im Sport erlernten Tugenden in die berufliche Tätigkeit.“ Die LG bedankte sich bei Berg mit einem limitierten Druck von Michael Craig Martin aus dem Arp Museum, zwei Eintrittskarten für „Biathlon auf Schalke“ und den an der Ahr unvermeidlichen „Ruden“.

Leopold Eybl, Stephan König, Günter Chatenay, Helge Höck, Klaus Blüher, Stefan Fahrenbruch, Andrea Schäfer, Hans Meyer, Peter Berg, Dieter Zimmermann

Sehr lange hatte der Vorstand sich um eine Nachfolge für den scheidenden LG-Vorsitzenden bemüht. Der Berg kreißte und gebar ein Team. Gestärkt vom einstimmigen Votum der Mitgliedsvereine werden Klaus Blüher (SV Westum), Stefan Fahrenbruch (SV Dernau), Stephan König (TuWi Adenau), Hans Meyer (TV Sinzig) und Andrea Schäfer (TUS Ahrweiler) zukünftig die Geschicke der LG lenken. Unterstützt werden sie vom Präsidenten Dieter Zimmermann, dem Kassen- und Meldewart Leopold Eybl sowie den Kassenprüfern Helge Hoeck und Günter Chatenay. Zimmermann bedankte sich bei dem Findungsteam um Michael Jahr, Hans Meyer und Leopold Eybl und drückte die Hoffnung aus, dass von dieser breit gefächerten Spitze eine Aufbruchsstimmung ausgehen möge.

Das Team packte auch gleich an, benannte mit Neukollektion der LG-Kleidung, Pressearbeit und gemeinsamen Sportveranstaltungen wie zum Beispiel der Ahrkreisstaffel die vorrangig anstehenden Aufgaben und machte sich zusammen mit den Vereinsvertretern an erste Lösungen heran. Die von Harmonie und Bereitschaft zum Engagement geprägte Jahreshauptversammlung klang bei einem Imbiss in der Weinstube der KSK gesellig aus.
[Übersicht]


TOKESSA ZINN TRIUMPHIERT IN MAYEN

Der Leichtathletik-Nachwuchs der LG Kreis Ahrweiler hat sich bei den Bezirksmeisterschaften in Mayen mit Bravour geschlagen. Besonders trifft dies auf die 12-jährige Tokessa Zinn zu, die den Titel im Weitsprung (4,37 m) und Kugelstoßen (8,10 m) gewann und Vizemeisterin mit dem 200 Gramm schweren Wurfball (34 m) und im Hochsprung (1,24 m) wurde. Platz drei in dieser Altersklasse erreichte Lydia Fahrenbruch mit übersprungenen 1,20 m. Tokessas jüngere Schwester Tiara (W 6) gewann ebenfalls. Im Dreikampf kam sie auf 512 Punkte.
[Übersicht]


SECHS LG-LEICHTATHLETEN BEI DEN EM DER SENIOREN

Bestes Wetter und eine perfekte Organisation sorgten bei den Europameisterschaften der Senioren in Zittau für einen reibungslosen Ablauf und gute Stimmung bei den rund 4000 Leichtathleten aus 37 Ländern. Mittendrin sechs Athletinnen und Athleten der LG Kreis Ahrweiler, die sich für diesen Saisonhöhepunkt qualifiziert hatten.

Mit der international starken Konkurrenz am besten mithalten konnte Elisabeth Meyer. In der Klasse W 60 lieferte sie sowohl über 1500 m als auch über 800 m packende Zweikämpfe auf der Zielgeraden und wurde mit den Plätzen sieben und neun in 6:01,50 min bzw. 2:59,17 min belohnt. Martina Schönewald fehlten mit dem Diskus und der Kugel jeweils nur wenige Zentimeter, um den Endkampf der Klasse W 45 zu erreichen. Mit 26,24 m und 9,75 m landete sie auf den Rängen neun und zehn. Die 35-jährige Jungseniorin Andrea Schäfer hatte über 1500 m mit den Folgen ihres verletzungsbedingten Trainingsausfalls mindestens so viel zu kämpfen wie mit den unmittelbaren Konkurrentinnen. Daher zeigte sie sich über ihren 16. Platz in 5:26,84 min ausgesprochen zufrieden.

Erfolgreichster männlicher LG-Teilnehmer war Helmut Schenke. In der Klasse M 70 trotzte er im 10000 m-Lauf der Mittagshitze von 37 Grad und belegte Platz elf in 46:36,46 min. Fünf Tage später trat er erneut an, diesmal über 5000 m und erreichte Platz 13 in 22:07,83 min. Hans Meyer beendete sowohl das Rennen über 800 m als auch das über 1500 m als 19. der Klasse M 60 in 2:47.35 min bzw. 5:35,21 min. Michael Jahr, auf nationaler Ebene in der M 60 eingestuft, musste in der M 55 antreten da international der Geburtstag und nicht das Geburtsjahr maßgeblich ist. Mit diesem Handicap beladen erreichte er über 1500 m in 5: 33,72 min Platz 26.
[Übersicht]


Tabea Schenke und Martin Zychiora top bei Jugend DM

Tabea Schenke beim Start (1119) Martin Zychiora bei der Siegerehrung

Manchmal kommt es anders als man denkt. Bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach stachen von den Athleten der LG Kreis Ahrweiler nicht die bereits bei nationalen Titelkämpfen erfolgreichen Robert Schütz und Julien Jeandrée, sondern Marvin Zychiora und Tabea Schenke aus der Altersgruppe U18. Besonders Zyciora päsentierte sich auf den Tag topfit.

Am ersten Wettkampftag gelang es ihm zwar erwartungsgemäß nicht, sich im Vorlauf über 1500 m für das Finale zu qualifizieren, doch mit 4:09,57 drückte er seine Bestmarke in Richtung der begehrten Vier-Minuten-Marke. Tags darauf trat er ohne Anzeichen von Ermüdung über 2000 m Hindernis an und vollbrachte ein kleines Wunder. Es gelang ihm, seine persönliche Bestleistung um kaum glaubhafte 18 Sekunden zu verbessern. Mit den erzielten 6:10,1min eroberte er Platz sieben und löschte den Kreisrekord von Sebastian Müller aus dem Jahr 2001. Auch Tabea Schenke präsentierte sich über 3000 m in sehr guter Verfassung. Sie platzierte sich im Mittelfeld, lief mit 10:25,41 min 15 Sekunden schneller als je zuvor und verbesserte damit den 23 Jahre alten Kreisrekord von Diana Kohzer.

Robert Schütz, Vierter der deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften diesen Jahres über 1500 m der U20, musste mit 3:59,12 min bereits im Vorlauf in die Nähe seiner Bestmarke (3:56,18 min) laufen, um sich sicher fürs Finale zu qualifizieren. Diese Leistung konnte er im Endlauf nicht wieder abrufen, so dass er mit 4:01,00 min Platz zehn belegte. Gleich zweimal Zehnter wurde Julien Jeandrée, zunächst über 5000 m in 15:32,54 min und zwei Tage später mit 8:40,60 min über 3000 m. Dabei gelang es ihm, in beiden Disziplinen persönliche Bestzeiten aufzustellen. Der dritte Starter der LG in der Klasse U20, Hendrik Reinhard, hatte sein Saisonziel mit der Qualifikation für die DM bereits erreicht. Er kam über 400 m Hürden mit 58,52 min nicht über den Vorlauf hinaus.
[Übersicht]


ROBERT SCHÜTZ REIF FÜR DEN ENDLAUF

Für die Stars der internationalen Leichtathletik sind die Olympischen Spiele in London der Höhepunkt der Saison, für die jugendlichen Sternchen der LG Kreis Ahrweiler sind es die deutschen Jugendmeisterschaften am kommenden Wochenende in Mönchengladbach. Fünf Athleten der kreisweiten Wettkampfgemeinschaft haben sich hierfür qualifiziert, an ihrer Spitze Mittelstreckler Robert Schütz. „Er ist reif für den Endlauf“, taxiert Trainer Thorsten Meyer die Chancen seines Schützlings über 1500 m. Nach dem vierten Platz bei den deutschen Hallenmeisterschaften 2012 darf man gespannt sein, wie weit er in der Altersgruppe U 20 unter freiem Himmel kommt. In der Meldeliste steht er mit seiner aktuellen Bestzeit von 3:56,17 min an Position neun. In Reichweite ist der Kreisrekord von 3:52,81 min (Thomas Ziegler 1985).

Mit Julien Jeandrée hat die LG ein weiteres „heißes Eisen“ im Feuer. Der deutsche Vizemeister über 3000 m der U18 des Vorjahres startet jetzt in der höheren Altersklasse. Hier heißt es als jüngerer Jahrgang erst einmal, „kleine Brötchen backen“. Dennoch traut ihm sein Trainer Gerd Uhren zu, entweder am ersten Wettkampftag über 5000 m oder am dritten Wettkampftag über 3000 m unter die ersten Acht zu kommen: „Julien ist ein Wettkampftyp, das hat er schon oft bewiesen.“

„Die Endlaufteilnahme wäre ein Traum“, schielt Hendrik Reinhard lediglich in Richtung Finale des 400 m Hürdenlaufs der U 20. In den letzten Jahren hat er sich stetig gesteigert und steht jetzt bei 56,17 sek. Für das Finale wäre allerdings eine weitere deutliche Verbesserung nötig. Sowohl Tabea Schenke als auch Marvin Zyciora werden bei der U 18 voraussichtlich über Mittelfeldplätze nicht hinauskommen, Schenke über 3000 m und Zyciora über 1500 m und über 2000 m Hindernis.

[Übersicht]


BEI DEN DM-SENIOREN "MEYERTE" ES

Martina Schönewald beim Kugelstoßen
Wenn es bei den dreitägigen deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt eine Familienwertung gegeben hätte, wäre die Sinziger Familie Meyer zweifellos Erste geworden. Sowohl Thorsten Meyer (M 35) als auch seine Mutter Elisabeth (W 60) gewannen über 800 m und 1500 m jeweils Silber und Bronze. Thorsten schrammte dabei nur hauchdünn am Sieg vorbei. Auf der Zielgeraden des 800 m-Laufs lieferte er sich mit Nils Milde von der LG Eder ein packendes Finale und unterlag denkbar knapp mit 2:05,64 min gegenüber 2:05,52 min. Über 1500 m erzielte er 4:26,93 min. Für seine Mutter wurden 3:04,69 min bzw. 6:06,99 min gestoppt. Thorstens Schwester, Michaela Jüris, errang in der Klasse W 35 über 800 m Platz sechs in 2:31,80 min und über 1500 m Platz acht in 5:09,18 min. Vater Hans (alle LG Kreis Ahrweiler) komplettierte das Meyer-Quartett; er absolvierte die 1500 m der Klasse M 60 als 13.

Die LG Kreis Ahrweiler stellte bei der DM mit elf Aktiven das größte Kontingent des Leichtathletik-Verbands Rheinland. Außer der Meyer-Familie war vor allem Martina Schönewald erfolgreich. In der Klasse W 45 schleuderte sie den Diskus 27,85 m weit, was ihr ebenso Platz sechs eintrug wie 9,81 m im Kugelstoßen. Dennoch haderte sie etwas mit sich: „Im Vorjahr hatte ich drei Meter weiter geworfen.“ Der 72-jährige Helmut Schenke bewies, dass man auch im Alter noch fit sein kann. Er stellte sich sowohl über 5000 m als auch über 1500 m dem Starter und belegte mit 22:08,38 min und 6:06,08 min die Plätze sieben und acht. Natalie Pohl hatte sich gerade noch so für den Endlauf der Klasse W 40 über 100 m qualifiziert und wurde dort mit 13,66 sek ebenso Achte wie im Weitsprung mit 4,17 m.

[Übersicht]


ROBERT SCHÜTZ IM HÄRTETEST


Robert Schütz (LG Kreis Ahrweiler) unterzog sich einem Härtetest im Hinblick auf die deutschen Jugendmeisterschaften in 14 Tagen. Bei den Rheinland-Meisterschaften der Männer, Frauen und Jugend U18 in Mayen ging er zunächst über 800 m der Männer an den Start. In einem taktischen Rennen siegte er in sehr guten 1:55,53 min vor Nils Schäfer von der LG Sieg (1:57,89 min). Nur eine Stunde später stieg er in die Startblöcke zum 400 m Rennen. In persönlicher Bestzeit von 51,90 sek belegte er Platz fünf. “Robert ist gut gerüstet für die Deutschen“, stellte sein Trainer Thorsten Meyer zufrieden fest. Die 400 m waren ganz im Zeichen der LG Kreis Ahrweiler. Hendrik Reinhard wurde Vizemeister in 50,49 sek, Felix Posselt Dritter in 51,54 sek. Julius Balke, schnellster Sprinter im Kreisgebiet, kam mit 11,35 sek über 100 m (Platz vier) und 22,73 sek über 200 m (Platz drei) fast an seine Bestmarken heran. Ein 5,59 m weiter Satz brachte Sebastian Schroeter Platz fünf im Weitsprung ein.

Im Vorjahr krönte sich Jil Rabus zur schnellsten Rheinländerin. Diesen Titel konnte sie in Mayen nicht verteidigen. Über 100 m belegte sie in 12,77 sek Platz drei. Im Weitsprung trugen ihr 5,11 m die Vizemeisterschaft ein. Stefanie Müller sorgte dafür, dass die LG Kreis Ahrweiler bei den Frauen nicht titellos blieb. 1,55 m reichten im Hochsprung für den Sieg. „Hier kommt es auf den Sieg, nicht auf die Höhe an“, kommentierte sie zutreffend ihr Ergebnis.

Titellos blieben dagegen die Jugendlichen U18 der LG. Mit fünf Mal Silber und drei Mal Bronze erzielten sie dennoch ein sehr gutes Ergebnis, allen voran Rasmus Klucker, der sowohl über 400 m Hürden (60,19 sek) als auch im Dreisprung (11,42 m) und mit der 4x100 m Staffel (47,24 sek) Vizemeister wurde. Christopher Rath, Miguel Jeandrée und Hans-Joachim Schiller vervollständigten das Quartett. Wurfspezialist Schiller hatte vorher den 1,5 kg schweren Diskus 31,29 m und den 600 Gramm schweren Speer 43,15 m weit geworfen. Beides trug ihm Platz drei ein.

Tabea Schenke imponierte mit einer Leistungsexplosion über 800 m. Die Silbermedaillengewinnerin hatte bisher 2:28,70 min stehen, jetzt wird sie mit sehr guten 2:20,84 min in den Bestenlisten geführt. Silber auch für Vanessa Strohe dank 26,11 sek über 200 m. Tamina Zinn wollte ihren wertvollen Beitrag für den Kreisrekord der 4x400 m Staffel der LG im Rahmen der deutschen Meisterschaften auch in eine gute Einzelzeit ummünzen. Das gelang ihr in Mayen mit 62,00 sek und Platz drei.
[Übersicht]


KLEINE LEICHTATHLETEN GANZ GROSS

Fast 300 der jüngsten Leichtathleten des Sportbezirks Koblenz hatten sich im Apollinaris-Stadion Bad Neuenahr-Ahrweiler eingefunden, um ihre Bezirksmeister zu ermitteln. Der TUS Ahrweiler, unterstützt von der LG Kreis Ahrweiler, war ein weiteres Mal ein umsichtiger Ausrichter.

Stolz stand eine ganze Reihe von kleinen Leichtathleten der LG Kreis Ahrweiler auf der höchsten Stufe des Siegerpodests und fühlte sich ganz groß. Gleich zweimal war dies bei Jannis Weinitschke der Fall. Mit seinen sechs Jahren war er 2,43 m weit gesprungen und die 50 m in 10,60 sek gerannt. Genauso war es bei der gleichaltrigen Tiara Zinn mit 10,35 sek über 50 m und 2,48 m im Weitsprung. Den Schlagball warf Justus Balmer mit 9,50 m am weitesten. Schnellster Elfjähriger im Bezirk Koblenz ist Tom Felix Stein mit 7,76 sek über 50 m und schnellste 13-jährige Laura Schäfer mit 10,40 sek über 75 m. In der Klasse W 10 war Mila Jesse über 800 m in 3:04,88 min siegreich.

Unter den ersten Sechs konnten sich folgende LG-Leichtathleten platzieren:

M 6   50 m: 3.Patrick Sebastian 10,85 sek, 4. Lukas Tietz 11,21 sek, 6.Justus Balmer 11,37 sek; Weitsprung: 3.Lukas Tietz 2,15 m; Schlagballwurf: 3.Patrick Sebastian 6 m;
M 7   50 m: 5.Johannes Funk 10,10 sek; Weitsprung: 2.Johannes Funk 2,59 m; Schlagballwurf: 4.Johannes Funk 17 m;
M 9   800 m: 6.Lucas Westhoff 3:13,30 min; Weitsprung: 6.Lucas Westhoff 3,29 m; Schlagballwurf: 5.Alexander Skibowski 26 m;
M 10   50 m: 5.Maximilan Hutka 8,28 sek, 6.Marcel Lechner 8,46 sek; 800 m: 2.Leon Trabert 2:50,66 min, 4.Maximilian Hutka 2:55,14 min; Weitsprung: 5.Marcel Lechner 3,84 m, 6.Leon Trabert 3,74 m; Schlagballwurf:3.Marcel Lechner 32,50 m, 5.Leon Trabert 32 m;
M 11   50 m: 3.David Bertram7,91 sek; Weitsprung: 3.David Bertram 4,13 m, 4.Tom Felix Stein 4,07 m; Schlagballwurf: 5.Tom Felix Stein 33,50 m;
M 12   M 13  75 m: 4.Nils Reinhard 11,40 sek, 5.David Schäfer 11,51 sek; Weitsprung: 4.Nils Reinhard 4,43 m, 6.Leon Schenke 4,13  m; Hochsprung: 4.Nils Reinhard 1,32 m, 6.David Schäfer 1,24 m; Ballwurf: 4.Nils Reinhard 33,50 m, 4.David Schäfer 33,50 m;
W 6   Schlagballwurf: 2.Tiara Zinn 10 m;
W 7   50 m: 2.Sophia Lechner9,48 sek, 5.Luisa Bertram 9,29 sek; Weitsprung: 3.Nadine Laukat 2,74 m, 5.Hannah Gaydos 2,60 m; Schlagballwurf: 3.Sophia Lechner 14 m;
W 8   50 m: 3.Pascalina Ackermann 8,99 sek; Weitsprung: 4.Luisa Bertram3,03 m, 6.Pascalina Ackermann 2,86 m;
W 9   50 m: 6.Carlotta Lepping 9,02 sek;Weitsprung: 6.Alice Aretz 3,01 m; Schlagballwurf: 6.Alice Aretz 17,50 m;
W 10   50 m: 5.Mila Jesse 8,43 sek; 800 m: 3.Anna Angermann 3:14,90 min;
W 11   800 m: 5.Henna Lesnik 3:09,51 min;
W 13   Weitsprung: 5.Laura Schäfer 3,90 m; Hochsprung: 5.Laura Schäfer 1,20 m; Ballwurf: 2.Laura Schäfer 32 m;

[Übersicht]

TABEA SCHENKE EINZIGE TITELTRÄGERIN

Bei den Rheinland-Pfalz-Jugendmeisterschaften in Trier war Tabea Schenke die einzige Titelgewinnerin derLG Kreis Ahrweiler. Praktisch im Alleingang durcheilte sie im Moselstadion siebeneinhalb Runden und wurde in persönlicher Bestzeit von 10:37,73 min Landesmeisterin über 3000 m der Jugend U 20. War ihr goldenes Edelmetall für die LG an diesem Tag einzigartig, so sammelten die Leichtathleten von Rhein, Ahr und Eifel doch fleißig Silber- und Bronzemedaillen.

Stefanie Müller stellte mit 1,55 m im Hochsprung der Jugend U 20 ihre Bestmarke ein und wurde dafür mit der Silbermedaille belohnt. Ebenfalls Silber wert waren die 7:38,93 min von Vivian Ackermann über 2000 m der Klasse W 14. Als vorzügliche Sprinterin erwies sich erneut Vanessa Strohe. Mit 12,98 sek über 100 m und 26,24 sek über 200 m gewann sie gleich zweimal Bronze in der Jugendklasse U 20. Bei den männlichen Vertretern dieser Altersklasse ragte Marvin Zyciora heraus, der als Drittplatzierter über 3000 m in 9:15,77 min knapp die Norm für die deutschen Jugendmeisterschaften verfehlte. Rasmus Klucker versuchte sich erfolgreich im Dreisprung. 11,64 m und Platz fünf waren ein guter Einstand. Doch sicherer fühlt er sich auf der 400 m-Strecke, wo er in 53,68 sek Platz vier errang.

A. Beyer, N. Mirgel, L. Hens, V. Ackermann
Ihren bislang größten sportlichen Erfolg feierte Sofie Hein. Sie schleuderte den Diskus 26,11 m weit, was ihr in der Klasse W 14 die Bronzemedaille eintrug. Der 15-jährige Laurenz Schütz erwies sich erneut als zuverlässiger Langstreckenläufer. Über 3000 m belegte er in 10:20,76 min Platz fünf. In den abschließenden Staffelwettbewerben über 4x100 m freuten sich Angelina Beyer, Vivian Ackermann, Nadja Mirgel und Lea Hens über den siebten Platz der Jugend U 16 in 54,28 sek.
[Übersicht]






SCHNELLE JUGENDSTAFFELN DER LG KREIS AHRWEILER
Marvin Zyciora wartet auf die Staffelübergabe von Robert Schütz (782)
Man muss schon bis ins Jahr 1989 zurückgehen, um so erfolgreiche Jugendstaffeln der LG Kreis Ahrweiler zu finden wie das in diesem Jahr der Fall ist. Bei den Deutschen Meisterschaften in Wattenscheid glänzte die weibliche Jugend über 4x400 m mit Platz zehn. In der Besetzung Vanessa Strohe, Tamina Zinn, Tabea Schenke und Stefanie Müller verbesserten sie mit 4:01,89 min den Kreisrekord von Doreen Branse, Hannah Jäschke, Julia Sutschet und Pia Steinfeld (4:03,27 min).

Robert Schütz, Marvin Zyciora und Julien Jeandrée steigerten als Viertbeste aller Vorlaufteilnehmer über 3x1000 m der männlichen Jugend den 35 Jahre alten Kreisrekord des TUS Ahrweiler (Hermann Krischer, Wolfgang Bender, Harry Krischer) von 7:52,0 min auf 7:41,12 min. Damit hatten sie zwar ihr „Pulver verschossen“. Doch auch im Endlauf blieben sie mit 7:46,08 min noch deutlich unter der alten Bestmarke und errangen Platz elf.
[Übersicht]


LG BEI DM IN WATTENSCHEID

Wattenscheid ist am kommenden Wochenende Austragungsort der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Männer und Frauen. In diesem Rahmen finden auch die Titelkämpfe in den Staffelwettbewerben der Jugend statt. Seit längerem haben sich mal wieder sowohl ein Team der weiblichen als auch ein Team der männlichen Jugend der LG Kreis Ahrweiler für diese nationale Bewährungsprobe qualifiziert.


Vanessa Strohe, Tamina Zinn, Tabea Schenke und Stefanie Müller hatten in Wetzlar mit 4:05,66 min die Qualifikationsnorm um fünf Sekunden unterboten. Dennoch sind sie bei der DM nur Außenseiter. Ein Anreiz könnte es für das Quartett sein, den Kreisrekord von 4:03,27 anzupeilen.
Die 3x1000 m Staffel der LG mit den Assen Marvin Zyciora, Julie Jeandrée und Robert Schütz knackte die Norm bei den Rheinland-Titelkämpfen in Selters. Die 7:58,96 min lassen aber noch „viel Luft nach oben“, wenn man die Einzelzeiten der drei Jugendlichen addiert. Mit der Kreisrekordzeit von 7:52,0 min aus dem Jahr 1977 wäre eine Endlaufteilnahme durchaus in Sicht. Unmöglich ist das nicht.
[Übersicht]


21 TITEL FÜR DIE SENIOREN DER LG KREIS AHRWEILER


Im Verlauf ihrer 25-jährigen Geschichte hat die LG Kreis Ahrweiler schon immer zu den erfolgreichsten Vereinen bei Rheinland-Seniorenmeisterschaften gezählt. Doch dieses Jubiläumsjahr ist schon ein besonderes. 24 Titel gewannen die LG-Leichtathleten Ü 30, zehn Mal errangen sie die Vizemeisterschaft und vier Mal standen sie in Wittlich als Drittplatzierte auf dem Siegerpodest.

Jeweils fünf Titel steuerten Sebastian Schroeter und Thorsten Meyer bei. Schroeter gewann in der Klasse M 30 über 100 m (12,37 sek), 200 m (24,55 sek), im Hochsprung (1,64 m), Weitsprung (5,57 m) und im Speerwurf (38,24 m), Meyer in der Klasse M 35 über 100 m (12,70 sek), 200 m (25,03 sek), 400 m (56,97 sek), 1500 m (4:35,53 min) und im Speerwurf (43,10 m). In der Klasse M 40 übersprang der 40-jährige Matthias Paasche als Sieger 1,67 m, der ehemalige Zwei-Meter-Springer Christoph Schick überwand in der Klasse M 50 die Siegeshöhe von 1,64 m.

Helmut Schenke legte über 5000 m mit 70 Jahren ein Tempo vor, dem auch viele Jüngere nicht hätten folgen können. Die Stoppuhr blieb bei 21:45,55 min stehen. Der gleichaltrige Wolfgang Geyer war im Kugelstoßen (10,12 m) und im Diskuswurf (27,96 m) nicht zu stoppen. Dasselbe gilt für Martina Schönewald, die in der Klasse W 45 die Kugel 9,37 m weit stieß und den Diskus auf 27,09 m schleuderte. „Fast wie in alten Tagen“, so schmunzelten die 35-jährigen Michaela Jüris und Andrea Schäfer. In DM-Qualifikationszeit gewann die eine über 800 m in 2:37,78 min und auch im Speerwurf (23,92 m), die andere über 3000 m in 11:16,24 min.

Anja Zinn begann erst im Seniorenalter mit leistungsorientierter Leichtathletik. Umso bemerkenswerter sind ihre 67,79 sek über 400 m der Klasse W 40. Elisabeth Meyer (W 60) landete einen Doppelsieg, 800 m in 3:06,57 min und den Speerwurf mit 18,05 m. Liselotte Fischer (W 65) siegte über 100 m in 18,51 sek.

In die Medaillenränge kamen auch folgende LG- Seniorinnen und Senioren:

W30 100 m: 3.Tina Kläber 15,30 s; Hochsprung: 2.Tina Kläber 1,25 m; Speerwurf: 3.Tina Kläber 25,07 m
W35 400 m: 2.Michalea Jüris 69,30 sek
W40 200 m: 2.Anja Zinn 29,67 sek; 400 m: 2.Natalie Pihl 13,82 sek, Weitsprung: 2.Natalie Pohl 4,33 m
W45 Speerwurf: 2.Martina Schönewald 27,66 m
W60 200 m: 3.Elisabeth Meyer 36,48 sek
W70 Kugelstoß: 2.Hildegard Ockenfels 6,15 m; Diskuswurf: 2.Hildegard Ockenfels 15,60 m
M40 Kugelstoß: 2.Matthias Paasche 12,16 m
M60 1500 m: 3.Michael Jahr 5:47,89 min; 5000 m: 2.Michael Jahr 20:02,37 min
M70 Speerwurf: 2.Wolfgang Geyer 35,36 m
[Übersicht]


LG-MÄNNER WESTDEUTSCHER VIZEMEISTER

Die kleine Gemeinde Selters im Westerwald war Austragungsort der westdeutschen Meisterschaften in den Langstaffeln, bei denen zugleich die Rheinland-Meister ermittelt wurden. Die vier Staffeln der LG Kreis Ahrweiler erzielten eine sehr gute Ausbeute. Allen voran die 4x400 m-Staffel der Männer mit Julius Balke, Hendrik Reinhard, Tobias Walscheid und Felix Posselt. Das Quartett wurde westdeutscher Vizemeister in guten 3:26,97 min und Rheinland-Meister.

Im Vorjahr waren Marvin Zyciora, Julien Jeandrée und Robert Schütz über 3x1000 m westdeutscher Meister der U 18 geworden. Auch in der neuen Altersklasse der U 20 bewährte sich das Terzett auf Anhieb mit einer Leistungssteigerung um fünf Sekunden auf 7:58,96 min. Damit wurden sie Rheinland-Meister, Fünfte der westdeutschen Meisterschaften und qualifizierten sich für die deutschen Meisterschaften.

Überraschend stark präsentierte sich die 4x400 m Staffel der weiblichen U 20. Kaum jemand hatte Vanessa Strohe, Tamina Zinn, Tabea Schenke und Stefanie Müller zugetraut, dass sie ein Rennen liefern könnten, bei dem sie die Norm für „die Deutschen“ um nur 1,36 Sekunden verfehlten (4:11,56 min) würden. Die jungen Damen wurden Rheinland-Vizemeister hinter der LG Sieg und Sechste der westdeutschen  Meisterschaften. Die 4x400 m Staffel der männlichen U 20 setzte sich mit Christopher Motz, Vinushaan Thirumurugan, Miguel Jeandrée und Rasmus Klucker komplett aus Jugendlichen der U 18 zusammen. Von daher sind ihr dritter Platz im Rheinland und der elfte Platz auf westdeutscher Ebene in 3:46,33 min durchaus als Erfolg zu werten.
[Übersicht]


13 TITEL FÜR LG BEI BEZIRKSMEISTERSCHAFTEN

Sportartgemäß beherrschten Zahlen die Bezirksmeisterschaften der Leichtathleten im Apollinaris-Stadion Bad Neuenahr-Ahrweiler. 22 Vereine waren mit 150 Athleten angetreten, 34 Kampfrichter der Ausrichter TUS Ahrweiler und LG Kreis Ahrweiler ermöglichten eine reibungslose Organisation über sieben lange Wettkampfstunden hinweg. Schließlich: Die LG Kreis Ahrweiler gewann 13 Titel.

Aus LG-Sicht stahl diesmal eine Hochspringerin den Läufern die Schau. Stefanie Müller (U-20) erzielte mit neuem persönlichem Rekord von 1,61 m ein ausgezeichnetes Resultat. Julius Balke ist dabei, nahtlos an seine Bestzeiten der beiden letzten Jahre anzuknüpfen. In 11,24 sek gewann er das 100 m-Finale der Männer. In dieser Wettkampfklasse siegte der unverwüstliche Thorsten Meyer sowohl über 800 m (2:02,64 min) als auch im Speerwurf (40,68 m), Felix Posselt lief die Stadionrunde in guten 50,69 sek, und Matthias Paasche gewann den Hochsprung mit 1,68 m. Bei den Frauen war Michaela Jüris über 800 m (2:36,44 min) erfolgreich.

Von den Jugendlichen U 20 konnten neben Stefanie Müller auch Matthias Menrath (Diskuswurf 21,47 m) und Robert Schütz (800 m 2:01,77 min) das Stadion als Sieger verlassen. Bei der U 18 schmückten sich Rasmus Klucker (400 m in 56,12 sek) und Hans-Joachim Schill (Diskuswurf 27,97 m) mit dem Titel eines Bezirksmeisters. In der Schülerklasse W 14 gewannen Lea Hens die 100 m (13,35 sek) und Sofie Hain das Diskuswerfen (22,13 m).

Einige LG-Leichtathleten erzielten auf den Plätzen zwei und drei beachtlichere Leistungen als so mancher Sieger in anderen Disziplinen. Im 100 m Finale der U 18 sprinteten Christopher Motz in 11,57 sek und Vinushaan Thirumurugan in 11,71 sek auf die Silber- und Bronzeränge. Martina Schönewald knackte als Zweitplatzierte mit 30,17 m im Diskuswurf die 30-Meter-Marke.
[Übersicht]


DM-QUALIFIKATION FÜR TABEA SCHENKE

Bei den westdeutschen Langstreckenmeisterschaften in Lüdenscheid gelang es Tabea Schenke (LG Kreis Ahrweiler) auf Anhieb, sich für die deutschen Jugendmeisterschaften zu qualifizieren. Zunächst sah es gar nicht gut aus für die U18-Läuferin, sie war das Rennen deutlich zu langsam angegangen. In der dritten Runde merkte sie, dass sie für die DM Qualifikationszeit von 10:50,20 min doch mehr tun müsste. So setzte sie sich bis 1 1/2 Runden vor Schluss mit einer 3er-Gruppe ab und nahm die Verfolgung des Spitzenduos auf. Durch die andauernde Führungsarbeit fehlte zum Schluss die Fähigkeit zuzusetzen. So erreichte sie Meisterschaftsplatz fünf und unterbot mit 10:48,28 min die Norm für die DM. Julien Jeandrée (LG Kreis Ahrweiler) wurde über 5000 m der U20 Vierter, verfehlte jedoch deutlich die DM-Norm.
[Übersicht]


DIE BRÜDER JEANDRÉE BRECHEN KREISREKORD IM HALBMARAHON


Julien Jeandrèe
Beim diesjährigen Bonner Post-Halbmarathon haben die Brüder Julien und Miguel  Jeandrée (beide LG Kreis Ahrweiler) den Kreisrekord gebrochen. In der Altersklasse U20 schraubte der erst 17jährige Julien den Rekord von Thorsten Meyer aus dem Jahr 1996 von 1:22,05 Std auf 1:14,55 Std. In einem der schnellsten Rennen des Bonner Halbmarathons belegte er den hervorragenden 13. Platz von ca. 7700 Teilnehmern. Nach 10km lag Julien noch an der 31.Stelle, wobei er mit der späteren Siegerin der Frauenkonkurrenz, Nancy Koech aus Kenia, zusammen lief. Schnell merkte Julien, dass ihr Tempo für ihn zu langsam war, so dass er etwas anzog und die zweiten 10km um zwei Minuten schneller lief als die ersten.

Der 16jährige Miguel war bei seinem Halbmarathondebüt einer der jüngsten Teilnehmer im Feld und belegte in seiner Altersklasse U18 den 15. Platz. Auch er stellte mit seiner Endzeit von 1:51,16 Std einen neuen Kreisrekord auf.
[Übersicht]


LG KREIS AHRWEILER FEIERTE 25-JÄHRIGES JUBILÄUM

Die Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Kreis Ahrweiler feierte ihr 25-jähriges Jubiläum und viele feierten mit. So konnte LG-Präsident Dieter Zimmermann den Landrat des Kreises Ahrweiler, Dr. Jürgen Pföhler, den Präsidenten des Leichtathletik-Verbands Rheinland (LVR), Klaus Lotz, den Vorsitzenden des Sportkreises Ahrweiler, Fritz Langenhorst und den Ehrenvorsitzenden und Initiator der LG, Walter Gies, herzlich willkommen heißen. Zimmermann erinnerte daran, dass die LG sich sowohl der Förderung des Breiten- als auch des Spitzensports verpflichtet fühle. Eher als jeder einzelne der 17 Mitgliedsvereine könne die LG die Bildung von Staffeln und Mannschaften ermöglichen. Zimmermann: „Die großen Erfolge der LG in den 25 Jahren ihres Bestehens auf regionaler, nationaler und auch internationaler Bühne bestätigen eindrucksvoll die Richtigkeit dieser Zielsetzung.“

Landrat Dr. Pföhler betonte, dass es selten sei, dass eine Sportgemeinschaft unter dem Patronat eines Landkreises gebildet würde. Pföhler: „Aber die Entwicklung von damals acht und heute 17 Mitgliedsvereinen sowie die Präsenz der Leichtathletik bei den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gebe den damaligen Initiatoren Recht.“ Pföhler überreichte eine große Urkunde sowie einen Scheck und sagte auch weiterhin die Unterstützung des Kreises zu. LVR-Präsident Klaus Lotz nannte die LG Kreis Ahrweiler „einen Leuchtpunkt im Verbandsgebiet“. Er dankte dem Motor der Ahrkreisstaffel, Thorsten May, und überreichte ihm die bronzene Ehrennadel des LVR.

Bei der Meisterehrung zeichneten Dieter Zimmermann und der 1. Vorsitzende der LG, Peter Berg, 25 Leistungsträger der Saison 2011 mit einem Geldbetrag zur weiteren Förderung ihrer sportlichen Entwicklung aus. Darunter waren die deutsche Meisterin über 400 m Hürden der Klasse W 30, Mareike Heinzen, die westdeutsche Junioren-Vizemeister über 100 m, Jil Rabus, der deutsche Vizemeister der Jugend B über 3000 m, Julien Jeandrée, der westdeutsche  Meister mit der 3x1000 m Staffel, Robert Schütz und die dreifache Rhld.-Pfalz-Meisterin der Jugend B, Tabea Schenke.

Die Festrede hielt Harald Schmid, den Moderator Rainer Stein als „Mister 400 m Hürden“ vorstellte. Schmid war dreimal Europameister, Medaillengewinner bei Olympia und Weltmeisterschaften und er hält mit 47,48 sek immer noch den deutschen Rekord über 400 m Hürden. Schmid gelang es, auf unterhaltsame Art Parallelen zwischen dem Sport und dem realen Leben aufzuzeigen: „Wenn du Erfolg haben willst, musst du dich auf das Entscheidende konzentrieren. Allerdings hat Erfolg immer mit Disziplin zu tun, im Sport und auch sonst im Leben.“

Die Feier klang bei einem Umtrunk in der Weinstube der Kreissparkasse aus. Sie wurde musikalisch gestaltet vom Quartett des Rhein-Gymnasiums Sinzig unter Leitung von Andreas Dietl.
[Übersicht]


SCHENKE UND JAHR WESTDEUTSCHE MEISTER

Bei idealen äußeren Bedingungen fanden die westdeutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 km in Wickede/Ruhr statt. Die Umstellung der Langstreckenläufer der LG Kreis Ahrweiler vom Matsch und Schnee der Crossläufe auf den harten Asphaltuntergrund des Straßenlaufs gelang ohne Probleme. Tabea Schenke (weibliche Jugend U 18) schlug von Beginn an ein hohes Tempo an, da ihre Stärken in einer hohen Durchschnittsgeschwindigkeit und weniger in einem schnellen Endspurt liegen. Sie hielt das Tempo von gut vier Minuten pro Kilometer durch und siegte in neuer persönlicher Bestzeit von 41:16 min. Die ein Jahr jüngere Tamina Zinn hatte im selben Rennen lange Sichtkontakt halten können, musste dann aber abreißen lassen. Sie wurde Achte in 44:05 min. Denselben Platz errang auch Marvin Zyciora (männliche Jugend U 18) in 36:36 min.

Michael Jahr (Seniorenklasse M 60) wurde ebenfalls westdeutscher Meister und zwar in 41:09 min, Helmut Schenke (M 70) Vizemeister in 44:58 min. Zusammen mit Hans Meyer errangen sie den 3. Platz der Mannschaftswertung.
[Übersicht]


LICHT UND SCHATTEN BEI CROSS-DM


Michael Jahr
Eine sehr anspruchsvolle hügelige Wiesenstrecke, gespickt mit natürlichen und künstlichen Hindernissen, hatte der Thüringische Leichtathletik-Verband für die deutschen Crossmeisterschaften in Ohrdruf ausgesucht. Das war keine gute Voraussetzung für die zierliche Tabea Schenke (weibliche Jugend U 18) von der LG Kreis Ahrweiler. Denn der Kurs bevorteilte die robusten und kräftigen Läufer. Aber Schenke wuchs an diesem Tag über sich hinaus. Sie ließ sich durch nichts beirren und lieferte vom Start bis ins 4100 m entfernte Ziel ein selbstbewusstes Rennen. Immer wieder schüttelte sie Gegnerinnen ab und schloss Lücken. Als Lohn stand am Ende Platz sieben von 88 Teilnehmerinnen. Tamina Zinn, die zweite Teilnehmerin der LG, landete im Mittelfeld.

Der Sprecher hatte Julien Jeandrée (LG Kreis Ahrweiler) als Top-Läufer angekündigt. Immerhin war er im Vorjahr Sechster der DM gewesen. Doch er wurde den Vorschusslorbeeren nicht gerecht. Auf der 6,4 km langen Strecke der Jugend U 20 behinderte ihn bereits nach den ersten Kilometern eine alte Verletzung, so dass er das Tempo erheblich reduzieren musste. Aber aufgeben wollte er nicht. Und so lief er enttäuscht als 52. ins Ziel. Nach diesem Schatten kam wieder Licht in die Bilanz der Ahrkreis-Leichtathleten. Marvin Zyciora, Neuling bei deutschen Meisterschaften, behauptete sich mit Bravour auf der 4,1 km langen Distanz. Von 102 Teilnehmern in der Klasse U 18, der früheren Jugend B, errang er einen respektablen 23. Platz.

Gut schlugen sich auch die beiden Seniorenläufer Helmut Schenke und Michael Jahr. Schenke errang in der Klasse M 70 Rang acht, Jahr wurde in der Klasse M 60 Zehnter.
[Übersicht]


DEUTSCHER VIZEMEISTER

Zu seinem größten sportlichen Erfolg in 30 Jahren Leichtathletik kam der Sinziger Thorsten Meyer (LG Kreis Ahrweiler) bei den deutschen Hallenmeisterschaften der Senioren in Erfurt. Hinter Nils Milde von der LG Eder (2:04,93 min) wurde er deutscher Vizemeister über 800 m der Klasse M 35. Norbert Jak war diesmal nicht der einzige Hochspringer, der mit der Straddle-Technik antrat. Gerade bei den älteren Semestern hat sie durchaus noch Anhänger. Jak holte holte sich mit 1,59 m die Bronzemedaille im Hochsprung der Senioren M 55.







[Übersicht]


ZWEI MANNSCHAFTSTITEL FÜR DIE LG

Je zwei Mannschafts- und zwei Einzeltitel gingen bei den Rheinland-Crossmeisterschaften in Gerolstein an die LG Kreis Ahrweiler. Die Damen W 30 mit Nina Jakobi, Michaela Jüris und Sabine Schenke waren genauso ein unschlagbar starkes Team wie die Herren Ü 50 mit Michael Jahr, Helmut Schenke und Helge Höck. In den Einzelkonkurrenzen holten Helmut Schenke (M 70) und Tabea Schenke (U 18) die Rheinlandtitel an die Leichtathleten von Rhein, Ahr und Eifel. Schenke hatte nach 2400 m im Ziel einen imponierenden Vorsprung von 47 sek auf ihre Verfolger.

Vizemeister wurden Michael Jahr (M 60), Anja Zinn (W 40) und Nina Jakobi (W 35). Auf Platz drei liefen Elisabeth Meyer (W 60), Michaela Jüris (W 35), Julien Jeandrée (U 20) und Marvin Zyciora (U 18) ins Ziel. Vierte wurden Nils Wagner (U 16), Tamina Zinn (U 18) und Sabine Schenke (W 40). Siebte Plätze sprangen für Mechthild Schütz (W 50) und Helge Höck (M 60) raus.
[Übersicht]


ROBERT SCHÜTZ VIERTER DER DEUTSCHEN MEISTERSCHAFTEN

Drei jugendliche Sportler der LG Kreis Ahrweiler hatten sich für die 44. Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen qualifiziert. Das waren mehr als von jedem anderen Verein des Leichtathletik-Verbands Rheinland. Mit besten Aussichten auf einen vorderen Platz war Robert Schütz angereist. Zunächst war die Vorgabe von Trainer Thorsten Meyer, mit möglichst geringem Substanzverlust den Vorlauf über 1500 m der Klasse U-20 zu überstehen und sich für das Finale tags darauf zu qualifizieren. Dies gelang Schütz als Zehntschnellster aller Vorlaufteilnehmer in 4:04,59 min. Das Finale geriet zu einem taktischen Rennen, in dem Schütz sich zunächst im hinteren Teil des Feldes aufhielt und dadurch allen Rangeleien aus dem Weg ging. Nach dem Durchlaufen der 1000 m-Marke mischte er die Konkurrenz mächtig auf. Mit einem Zwischenspurt ging es direkt vor auf Platz zwei, der Kampf um die Medaillen ging los. Schütz fiel auf Platz vier zurück. Dennoch sank er nach dem Ziel freudestrahlend auf die Knie und bewies, dass man sich auch über diese Platzierung, in neuer persönlicher Bestzeit von 4:01,53 min, freuen kann.

Nicht ganz den Erwartungen entsprach Julien Jeandrée. Der Crossspezialist fühlt sich in der Halle einfach nicht wohl. Im Finale über 3000 m der Jugend U-20 kam er über Platz 15 in 9:02,88 min nicht hinaus. Die Rheinland-Pfalz-Meisterin über 1500 m der Klasse U-18, Tabea Schenke, tat sich in der höheren Altersklasse verständlicherweise schwer. Mit 4:55,00 min kam sie über die Vorlaufteilnahme nicht hinaus.
[Übersicht]


LG-LEICHTATHLETEN BEHAUPTETEN SICH

Bei den westdeutschen Hallenmeisterschaften in Leverkusen wussten sich die Leichtathleten der LG Kreis Ahrweiler zu behaupten. Robert Schütz ließ sich über 800 m der Jugend U-20 auf ein taktisches Rennen ein und wurde am Ende mit der Vizemeisterschaft in 1:58,08 min belohnt. „Müßig zu überlegen, ob mehr drin gewesen wäre, wenn Robert für mehr Tempo gesorgt hätte“, stellte sein Trainer Thorsten Meyer nüchtern fest. Über 3000 m derselben Altersklasse errang Julien Jeandrée über 3000 m in 9:09,46 min Platz vier und blieb damit im Rahmen seiner Möglichkeiten. „Die Rennen an der frischen Luft, auf der Bahn oder beim Cross, liegen mir einfach mehr“, gab Jeandrée als Erklärung für die nicht ganz ausgeschöpften Möglichkeiten an. Im selben Rennen lieferte Marvin Zyciora mit Platz sieben in 9:38,36 min ein schönes Resultat ab. Er war der Jüngste des Teilnehmerfeldes und ist in dieser Wettkampfklasse noch drei weitere Jahre startberechtigt. Noch zwei Versuche in der Jugendklasse bei westdeutschen Hallenmeisterschaften hat Tabea Schenke. Diesmal errang sie gegen die ältere Konkurrenz über 1500 m einen sehr beachtenswerten vierten Platz in 4:56,72 min.

Nicht über die Vorläufe hinaus kamen Vanessa Strohe über 60 m (8,15 sek) und 200 m (26,64 sek), Hendrik Reinhard über 400 m (53,93 sek), die 4x200 m Staffel der männlichen Jugend mit Schütz, Jeandrée, Zyciora und Reinhard (1:38,27 min) sowie Jil Rabus über 60 m der Frauen (8,06 sek).
[Übersicht]


EINE STARKE CROSS-TRUPPE DER LG KREIS AHRWEILER


weitere Bilder

Eine starke Truppe der LG Kreis Ahrweiler von 47 Läuferinnen und Läufern aus vielen Altersklassen war zu den Rheinwiesen auf dem Koblenzer Oberwerth gefahren, um sich im Crosslauf mit den Besten des Sportbezirks Koblenz zu messen. Der Vorteil der kreisweiten Wettkampfgemeinschaft, nämlich viel besser als ein einzelner Verein Mannschaften bilden zu können, fiel einmal mehr ins Gewicht. Denn allein sieben Mannschaftstitel gingen auf das Konto der Blau-Gelben.

Hinzu kamen acht Einzeltitel. Julien Jeandrée gewann seinen ersten, aber gewiss nicht letzten Titel in dem noch jungen Jahr. In der Altersklasse U 20, ehemals Jugend A, siegte er über 3980 m vor seinem LG-Kameraden Robert Schütz. Was für Jeandrée gilt, trifft auch auf Tabea Schenke zu. Die Jugendliche holte nach 2280 m den Titel in der Klasse U-18. Jakob Heß war der Schnellste in der Klasse M 10, seine Schwester Ella war bei den Achtjährigen nicht zu schlagen. Die Seniorinnen mussten über die anspruchsvolle Strecke von 3180 m ran. Andrea Schäfer wurde Bezirksmeisterin der Seniorinnen W 35, Elisabeth Meyer der W 60. Bei den Senioren setzte sich Michael Jahr in der Klasse M 60 und Helmut Schenke in der Klasse M 70 durch.

Teilweise recht knapp schlitterten neun LG-Leichtathleten am Titel vorbei und wurden Vizemeister: Leon Trabert (M 10), Leon Schenke (M 12), Lennert Kolberg (M 14), Nils Wagner (U 16), Marvin Zyciora (U 18), Majtie Kolberg (W 13), Tamina Zinn (U 18), Tanja Heß (W 40) und Swantje Kolberg (W 50). Mechthild Schütz errang Platz drei der Klasse W 50.
[Übersicht]


SCHÜTZ UND SCHENKE HOLEN LANDESTITEL

Ohne Titel geht es für die vom Erfolg verwöhnten Leichtathleten der LG Kreis Ahrweiler offenbar nicht mehr ab. Bei den rheinland-pfälzischen Hallenmeisterschaften in Ludwigshafen war es erneut Robert Schütz, der den Titel über 1500 m gewann, 2011 in der Jugendklasse B, 2012 bei der Jugend A, neuerdings U 20 genannt. Mit 4:05,88 min qualifizierte sich Schütz zudem für die deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften Mitte Februar in Sindelfingen. Früh setzte sich Tabea Schenke von der Konkurrenz über 1500 m der U 18, ehemals Jugend B, ab und lief einem ungefährdeten Sieg entgegen. Nach 4:50,67 min war sie im Ziel, auch diese Zeit reicht für die Teilnahme an den DM. Hendrik Reinhard gewann Bronze über 400 m der U 20 in 52,60 sek.

Die 1500 m waren an diesem Tag eine Domäne der LG Kreis Ahrweiler. Marvin Zyciora wurde in der U 18 Vizemeister in 4:21,55 min. Bronze gab es für ihn zusammen mit Christopher Motz, Vinushaan Thirumurugan und Miguel Jeandrée über 4x200 m in 1:37,74 min. Bronze errang auch Vanessa Strohe über 200 m der U 18 in 26,16 sek, Fünfte wurde sie über 60 m in 8,08 sek, Tamina Zinn Vierte über 800 m in 2:43,45 min und Fünfte über 400 m in 65,18 sek. Ebenfalls in der U 18 kam Christopher Motz über 200 m in 24,18 sek auf Platz sechs, genauso wie Rasmus Klucker über 400 m in 58,23 sek. Laurenz Schütz komplettierte die Bilanz der LG-Jugendlichen mit Platz fünf in der U 16 über 800 in 2:22,45 min.

Bei den Männern sprintete Julius Balke über 200 m in 23,19 sek auf Platz fünf, Felix Posselt wurde Dritter über 400 m in 51,29 sek. In der Frauenklasse musste die Rheinlandmeisterin Jil Rabus ihrem Trainingsrückstand Tribut zollen. Über 200 m kam sie in 27,35 sek nicht über Platz sieben hinaus.
[Übersicht]


Kreistag der Leichtathleten:

WEITER MIT REINHARD ALTENHOFEN


Reinhard Altenhofen (2.v.r.) und Klaus Lotz (re.) ehrten die Athleten für ihre Leistungen

Der Kreistag der Leichtathleten im Jugend- und Kulturbahnhof Bad Breisig war mit über 50 Vereinsvertretern sehr gut besucht. „Mit der Anwesenheit des neuen Präsidenten des Leichtathletik-Verbands Rheinland (LVR), Klaus Lotz, und dem Breisiger Bürgermeister Bernd Weidenbach wird die erfolgreiche Arbeit in unserem Kreis anerkannt“, so der Kreisvorsitzende Reinhard Altenhofen in seinen Begrüßungsworten. In der Rangfolge aller Vereine des LVR rangierte die LG Kreis Ahrweiler 2011 auf Platz vier, nur knapp hinter dem renommierten Post SV Trier, die SpVgg Burgbrohl mit ihrer starken Gehertruppe kam auf Platz 42.

Entsprechend zahlreich fielen die Ehrungen aus. Sebastian Schroeter (TV Sinzig) erhielt die silberne Ehrennadel des Deutschen Leichtathletik-Verbands, die silberne Nadel des LVR überreichte der Verbandspräsident an Tobias Walscheid, Tina Kläber (beide TV Sinzig) und Andrea Schäfer (TUS Ahrweiler) sowie die bronzene Ehrennadel an Michel Walscheid (TV Sinzig). Alle haben sich in langjähriger Arbeit als Trainer um die Leichtathletik verdient gemacht. Thorsten Mey (Post SV Remagen), der „Vater der Ahrkreisstaffel“, wurde für seine Verdienste um diesen beliebten Wettbewerb mit der bronzenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Bei den Neuwahlen des Kreisvorstands blieb fast alles beim Alten. Für weitere zwei Jahre sind Reinhard Altenhofen (Bad Breisig-Rheineck) und Juppi Schütz (Sinzig) Vorsitzender bzw. Kampfrichterwart. Als Kinder– und Jugendwarte wurden mit Julien Jeandrée (Altenahr) und Robert Schütz (Sinzig) zwei aktive Jugendliche mit Funktionärsaufgaben betraut. Der Posten des Pressewarts bleibt weiterhin unbesetzt.

Einig war man sich, dass die Kreismeisterschaften zukünftig „offen“ ausgetragen werden sollen, das heißt, auch Teilnehmer außerhalb des Ahrkreises können außer-halb der Meisterschaftswertung teilnehmen. Leichtathletiksportfeste finden 2012 im Kreis Ahrweiler zu folgenden Terminen statt:
4. März Kreis-Waldlaufmeisterschaften (Sinzig), 25. März 7. Ahrkreisstaffel (Niederzissen), 1. April westdeutsche Gehermeisterschaften (Burgbrohl), 18. April Bahneröffnung (Bad Neuenahr-Ahrweiler), 21. April Werfertag (Sinzig), 28. April Bezirksmeisterschaften (Bad Neuenahr-Ahrweiler), 12. Mai Kreis-Schülermehrkampfmeisterschaften (Bad Neuenahr-Ahrweiler),16. Juni 1. Ahrathon (Bad Neuenahr-Ahrweiler), 26. Juni Bezirksmeisterschaften der Schüler U 12 (Einzeldisziplinen) und U 14 (Mehrkampf), 26. August 4. Sprintpokal (Burgbrohl), 8. September Kreis-Wurfmeisterschaften (Sinzig), 29. September Kreis-Laufmeisterschaften (Bad Neuenahr-Ahrweiler).

[Übersicht]


NORBERT JAK UND ANDREA SCHÄFER SIEGTEN

Norbert Jak und Andrea Schäfer sind die ersten westdeutschen Meister der LG Kreis Ahrweiler im neuen Jahr. Bei den Senioren-Hallenmeisterschaften in Düsseldorf siegten sie im Hochsprung bzw. über 1500 m. Jak war die Attraktion dieser Wettkämpfe. Zum einen sprang der 55-jährige in der uralten und technisch sehr anspruchsvollen Straddle-Technik, zum anderen nötigten die erzielten 1,62 m Zuschauern und Konkurrenten eine gehörige Portion Respekt ab. Die 35-jährige Andrea Schäfer lief mit 5:03,12 min die 1500 m fast so schnell „wie in alten Zeiten“.

Vizemeister wurden Matthias Paasche mit 1,60 m im Hochsprung der Klasse M 40, Thorsten Meyer mit 57,81 sek über 400 m der Klasse M 35 und Sabine Schenke mit 5:58,31 min über 1500 m der Klasse W 40. Dritte Plätze heimsten Sebastian Schroeter über 200 m (24,70 sek) und Anja Zinn über 200 m (31,65 sek) und 1500 m (6:10,79 min) der Klassen M 30 bzw. W 40 ein.

Weitere Platzierungen der LG-Leichtathleten:

Senioren M 30  60 m: 5.Sebastian Schroeter 7,64 sek

Senioren M 35  200 m: 8.Thorsten Meyer 26,40 sek

Senioren M 40  Kugelstoßen: 4.Matthias Paasche 11,61 m

Senioren M 60  1500 m: 5.Michael Jahr 5:35,44 sek

Seniorinnen W 40  60 m: 4.Nathalie Pohl 8,96 sek.

[Übersicht]