Berichte 2015


Berichte 2016
12.10.2015 - Drei Talente für Kader nominiert
03.10.2015 - Gold und Silber für Bergläufer
30.08.2015 - Langstaffel 800m der LG holt DM-Gold
22.08.2015 - Zwei Vizeweltmeister von der LG Kreis Ahrweiler
02.08.2015 - Mehrkämpferinnen auf DM-Kurs
25.07.2015 - Jahner und Nachtsheim zur U16 DM
18.07.2015 - LG Mehrkämpfer nutzen Heimvorteil
10.07.2015 - Deutschen Meisterschaften der Senioren
04.07.2015 - Lea Hens und Jolina Krämer überzeugen bei Rheinland-Pfalzmeisterschaften
28.06.2015 - Bronze für Nachtsheim

14.06.2015 - 25 Rheinlandtitel für LG Senioren
30.05.2015 - LG auf Erfolgskurs
25.05.2015 - Vorschau - Rheinlandtitelkämpfe der U16 und U20
22.05.2015 - Jeandrée mit Kreisrekord und Qualifikation zur deutschen Meisterschaft
16.05.2015 - Götte ist Deutscher Vizemeister
14.05.2015 - Semesterferien in der Heimat
09.05.2015 - Nachwuchs bei Deichmeeting aktiv
25.04.2015 - DM-Quali im Doppelpack
18.04.2015 - Erfolgreiche offene Kreiswurf-Meisterschaften in Sinzig
15.03.2015 - Starker Mehrkampfnachwuchs
12.03.2015 - Meisterehrung der LG Kreis Ahrweiler
05.02.2015 - Zyciora im Alleingang zur DM
31.01.2015 - Senioren auf dem Weg zur DM
25.01.2015 - LG Läufer mit Top-Platzierungen
24.01.2015 - Qualifikation zu Deutschen Meisterschaften
18.01.2015 - Zyciora wird Rheinland-Pfalz Meister
17.01.2015 - Rasmus Rheinlandmeister
10.01.2015 - Jolina Krämer und Lea Hens starten gut in die Hallensaison

Berichte 2014


Drei Talente für Kader nominiert


Das ist eine gute Nachricht für die Ahrkreis Leichtathletik. Auch in der kommenden Saison werden drei junge Talente durch das Kadersystem des Landessportbundes und des Leichtathletikverbandes gefördert. Im U23-Kader des LSB findet sich Majtie Kolberg wieder. Nach einer Saison die durch Verletzungen und Krankheiten geprägt war, schaffte sie es trotzdem die Kaderrichtlinie zu erfüllen und findet sich zurecht über 800m im Kader Lauf wieder. Das gleiche gilt für Madeleina Jahner die sich durch ihre Leistungssteigerung einen Platz im LVR-D Kader über 800m sichert. Gemeinsam mit Majtie wird sie nun an Kaderlehrgängen unter der Leitung von Verbandstrainer Klaus Klaeren teilnehmen. Über die 200m konnte sich Lennert Kolberg für den LVR-D Kader Sprint empfehlen und in der Vorbereitung auf die neue Saison die Möglichkeit bekommen Kadermaßnahmen bei Verbandstrainer Martin Schmitz zu besuchen.
[Übersicht]


Gold und Silber für Bergläufer

Bei der zweiten Auflage der Rheinlandmeisterschaften im Berglauf in Bekond gingen Gold und Silber an die beiden Starter der LG Kreis Ahrweiler. Eine Distanz von 8 km und eine Höhendifferenz von 300m waren zurück zulegen, bis das Ziel auf dem Hummelsberg erreicht wurde. Hans Meyer teilte sich seine Kräfte gut ein und war mit seinem zweiten Platz in der M65 vollkommen zufrieden. Den Rheinlandmeistertitel erlief sich Sabine Schenke. In der W45 belegte sie konkurrenzlos Platz 1 und freute sich über das Erreichen des „hohen“ Ziels. „Gerade die letzten Meter waren schwer. Erst nachdem wir eine Kuppe überlaufen hatten, konnten wir das Ziel erkennen und damit auch die letzten steilen Meter!“ äußerte sich Hans Meyer im Ziel.

Ob sie diese Strapazen gut weggesteckt haben, wird man am Wochenende im Apollinaris Stadion in Bad Neuenahr bei den Kreismeisterschaften im Langlauf sehen.
[Übersicht]


Langstaffel 800m der LG holt DM-Gold


E
inen goldenen Saison Abschluss feierte die LG Kreis Ahrweiler bei den Deutschen Meisterschaften der Langstaffeln in Zella-Mehlis. Die 3x800m Staffel mit Michaela Jüris, Mareike Heinzen und Anja Zinn ließ der Konkurrenz keine Chance und lief zu einem ungefährdeten Titelgewinn. Schon im Vorfeld wurde das Ziel klar formuliert: „Wir wollen schon um den Titel mitlaufen!“ und dieses Vorhaben wurde vom Start weg untermauert. Auf den ersten 800m hielt Michaela Jüris die Konkurrenz in Schach und übergab das Staffelholz in Führung liegend an Anja Zinn. Die Spezialistin auf der Stadionrunde zeigte, dass auch die doppelte Distanz in diesem Jahr ihren Schrecken für sie verloren hat. Taktisch klug lief sie mit den gegnerischen Staffeln mit und stellte Mareike Heinzen als Schlussläuferin so vor eine lösbare Aufgabe.

Bei einer Zeit unter 2:30 Minuten auf den abschließenden 800m lief sie den Konkurrentinnen unwiderstehlich davon und sicherte der Staffel die Goldmedaille. „Nach 22 Jahren wieder eine Goldmedaille mit einer Mannschaft zu gewinnen, ist für mich wirklich was ganz besonderes!“ erklärte die frühere Deutsche Jugendmeisterin Jüris nach der Siegerehrung. Die Endzeit von 7:58,58 Minuten bedeute für das Trio auch nochmals eine Steigerung gegenüber den Westdeutschen Meisterschaften zu Beginn des Jahres. Nach dieser langen Saison heißt es nun aber Füße hoch für die Gold-Staffel.

Bundestagsabgeordnete Frau Mechthild Heil gratulierte zur Deutschen Meisterschaft

[Übersicht]


Zwei Vizeweltmeister von der LG Kreis Ahrweiler


Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka bei der Werfer-WM in Tata (Ungarn) erfolgreich

Will man zu Erfahrungen gelangen, die etwas wert sind, dann muss man die sich bietenden Chancen nutzen. Mit diesen Gedanken machten sich die beiden LG-Athleten Wolfgang Geyer (M70) und Wolfgang Kownatka (M75) auf den weiten Weg nach Tata (Ungarn) zum olympischen Trainingszentrum der ungarischen Olympiamannschaft, wo vom 21. Bis 23. August 2015 die XI. Werferweltmeisterschaften des LSW-Spezialsport Deutschland und des World Throwers Club (WTC) mit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 10 Nationen stattfanden.

Bei insgesamt 12 Spezialdisziplinen aus der Leicht- und Schwerathletik, dem Rasenkraftsport und dem Turnen, wollten Geyer und Kownatka in zwei Weitwurfwettbewerben Keule und Kugeln „fliegen lassen“.
Nach den guten Ergebnissen bei den Europameisterschaften im vergangenen Jahr in Halberstadt – zweimal Gold, einmal Silber – und anschließenden diversen Erfolgen bei nationalen Wettkämpfen, sowie guten Trainingsleistungen auf dem Werferplatz im Sinziger Stadion, trauten sie sich auch bei der WM gute Leistungen zu.

Ihr Mut hat sich gelohnt. Mit zweimal Silber, einmal Bronze und einem 4. Platz, kehrten die beiden Seniorensportler ins Ahrtal zurück. Wolfgang Geyer hatte am 1. Wettkampfvormittag im Keulenweitwurf gegen harte Konkurrenz vor allem aus Polen und dem Gastgeberland, sowie gegen den früheren Weltmeister Günther Fändrich (D) den 3. Platz mit über 47 m erkämpft. Nicht ganz so erfolgreich war sein Vereinskamerad Wolfgang Kownatka, der mit 38,57 m unter seiner persönlichen Bestleistung von über 42 m blieb. Dennoch reichte es zum 4. Platz.


Am Nachmittag stand dann Speerorama auf dem Wettkampfprogramm, das Kugelweitwerfen. Hierbei müssen jeweils drei Kugeln mit den Gewichten 1 kg, 1,5 kg und 2 kg dreimal aus dem Stand nach der vorgeschriebenen Speerwurftechnik geworfen werden. Die besten drei Ergebnisse aus jeder Gewichtsklasse werden addiert und zum Gesamtergebnis zusammengefasst. Auch hier hatten es die beiden LG-Athleten in ihren Altersklassen mit Welt- und Europameistern zu tun. Und wieder kamen die stärksten Werfer aus Ungarn und Polen.

Wolfgang Geyer erkämpfte sich gegen den späteren Sieger mit nur 11 cm Rückstand und einer sehr guten Gesamtweite von 64,96 m die Silbermedaille. Sein Vereinskamerad und Vornamensvetter Kownatka, der sich unter realistischer Einschätzung von Gegner und eigener Leistung auf dem fünften Platz sah, konnte mit 54,39 m dank seiner guten Technik und bekannten mentalen Stärke zur Überraschung aller Teilnehmer die Silbermedaille und damit den Vizeweltmeistertitel erringen. Dabei verbesserte der passionierte Speerwerfer seine persönliche Bestleistung vom April 2015 um genau einen Zentimeter.

Besonders erfreulich konnte am Rande der WM notiert werden, dass „Wolfgang&Wolfgang“ noch in beiden Disziplinen mit der deutschen Mannschaft die inoffizielle Mannschaftsweltmeisterschaft gewannen.

[Übersicht]


Mehrkämpferinnen auf DM-Kurs

Langsam geht die Meisterschaftssaison zu ende, aber die Leichtathleten der LG Kreis Ahrweiler haben noch einige Höhepunkte vor sich. Den Anfang macht am kommenden Wochenende Jolina Krämer bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Lage. Sie wird sich der Konkurrenz im Siebenkampf der W14 stellen und mit ihrer Vorleistung von 3590 Punkten einen Platz unter den Top 10 anstreben. Die nächste Nachwuchs Mehrkämpferin ist Tokessa Zinn. Sie nimmt an den Deutschen Meisterschaften im Block-Mehrkampf in der Altersklasse W15 teil. Dazu geht es Anfang September nach Lübeck und auch sie peilt die Top 10 an. Eine Medaille fest im Blick hat die 3x800m Staffel der W35/40. In Zella-Mehlis werden Mareike Heinzen, Michaela Jüris und Anja Zinn den Versuch starten eine schon jetzt erfolgreiche Saison mit einem Platz auf dem Podest der Deutschen Meisterschaften der Langstaffeln zu krönen.
Man darf also gespannt sein, wie die letzten Titelentscheidungen ausgehen und wer Edelmetall mit ins Ahrtal bringt.
[Übersicht]


Jahner und Nachtsheim zur U16 DM
Bei der zweiten Auflage der Deutschen Meisterschaften der Schülerinnen und Schüler geht in diesem Jahr ein Duo der LG Kreis Ahrweiler an den Start. Diese nationalen Titelkämpfe wurden im vergangenen Jahr wieder zum Leben erweckt und bietet den 15jährigen eine gute Chance sich auf den starken Konkurrenzkampf im Jugendbereich einzustellen. Dabei wird in diesem Alter immer noch viel Wert auf die vielseitige Ausbildung gelegt. So ist man nur startberechtigt, wenn man eine Qualifikationsnorm, sowie eine Zusatznorm in einem weiteren Disziplinblock erfüllt hat. Eine zu frühe Spezialisierung und einseitiges Training soll somit verhindert werden. Madleina Jahner tritt mit ihrem Start über 800m in große Fußstapfen. Schließlich ist ihre Vereinskameradin Majtie Kolberg im vergangenen Jahr zum Titel gelaufen. Aber auch Jahner stellt sich hochmotiviert der Konkurrenz und spekuliert auf einen Finaleinzug. In gleich zwei Disziplinen konnte sich Nick Nachtsheim qualifizieren. Über 300m und über 80m Hürden unterbot er die Normen deutlich. Die Entscheidung in welcher Disziplin Nachtsheim an den Start geht, wird er gemeinsam mit seinem Trainer Sebastian Schroeter treffen.
[Übersicht]


LG Mehrkämpfer nutzen Heimvorteil
Sweep im Männer 10-Kampf

Am Wochenende fanden im Apollinaris Stadion in Bad Neuenahr die Rheinlandmeisterschaften der Mehrkämpfer statt. Diesen Heimvorteil wussten die Athleten der LG Kreis Ahrweiler hervorragend zu nutzen. Gleich 5 Rheinlandtitel blieben im Ahrtal. Dabei gelang den Männern im 10-Kampf sogar der „Sweep“! Auf dem Podest fanden sich nach 10 Disziplinen mit Rasmus Klucker, Sebastian Schroeter und Thorsten Meyer nur Athleten der Leichtathletik Gemeinschaft aus dem Kreis Ahrweiler wieder. Mit dem Rheinlandtitel untermauerte Rasmus Klucker seine Vielseitigkeit. Besonders zu beachten waren seine Bestleistungen über 100m (11,75 Sek.), 6,06m im Weitsprung und eine übersprungene Höhe von 1,87m im Hochsprung. Das bedeutete eine Gesamtpunktzahl von 4837 Punkten. Direkt dahinter platzierte sich Sebastian Schroeter mit 4485 Punkten. Über die zwei Wettkampftage rief er in jeder Disziplin eine gute Leistung ab, so dass er sich am Ende über Silber freuen konnte. Das Podest komplett machte Thorsten Meyer mit 4423 Punkten. Er war wohl als Mittelstreckler auch der Einzige, der sich auf die abschließenden 1500m freute. Das Trio freute sich gleichzeitig auch über den Mannschaftstitel und kann davon ausgehen, dass sie sich mit 13745 Punkten auch unter den Top 20 in Deutschland wieder finden werden.

Im Siebenkampf der Frauen griff Mareike Heinzen nach der Krone. Mit übersprungenen 1,56m im Hochsprung, 27,27 Sekunden über 200m und sehr guten 26,19m im Speerwurf hatte sie sich eine gute Ausgangslage geschaffen. Zwar ging sie noch als Zweitplatzierte in den abschließenden 800m Lauf, doch hier zeigte sie ihre besondere Klasse. In 2:27,42 Minuten lief sie ein einsames Rennen an der Spitze und enteilte dem Feld. In der Endabrechnung kam sie auf 4138 Punkte und war überglücklich über den Titel der Rheinlandmeisterin. Ähnlich muss sich auch Jolina Krämer im 7-Kampf der W14 gefühlt haben. Ein Wimpernschlagfinale über die abschließenden 800m entschied hier über die Titelvergabe. Und am Ende war es der denkbar knappste Ausgang. Mit 3590 Punkten hatte Jolina genau einen Punkt mehr als ihre Konkurrentin Lea Lemke von der LG Sieg. Gleichzeitig bedeutet die Punktzahl auch die Qualifikationsnorm für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der U16 in Lage. Im 7-Kampf der W15 ließ Tokessa Zinn der Konkurrenz über die zwei Tage gar keine Chance vom Titel zu träumen. Mit 3474 Punkten holte sie souverän den Rheinlandtitel. Einen ebenfalls ungefährdeten Sieg errang Tom Felix Stein im Vierkampf der M14. Er entschied alle 4 Disziplinen für sich und kam in der Endabrechnung auf 2027 Punkte. Leicht erkälte ging Nick Nachtsheim in den Vierkampf der M15. Am Ende reichten die 2128 Punkte für Platz 4. Die Werferin Sofie Hain stellte sich dem 4-Kampf der U18 trotz der für sie ungewohnten Disziplinen. Mit 1716 Punkten landete sie auf Platz 6.
[Übersicht]


Deutschen Meisterschaften der Senioren


Für die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Senioren nahmen die Athleten der LG Kreis Ahrweiler eine lange Anfahrt in Kauf. Es ging nach Zittau im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien. Einziger Werfer war in diesem Jahr Torsten Lange, der sich im Hammerwurf und Kugelstoßen der nationalen Konkurrenz der M70 stellte. Im Hammerwurf schleuderte er das 4kg schwere Wurfgerät auf 35,73m und belegte damit den 6. Platz. Die Kugel flog an diesem Tag auf 12,14m was gleichbedeutend mit Platz 4 war. Auf den Mittelstrecken trat Familie Meyer wieder eindrucksvoll in Erscheinung. Über 800m und 1500m gingen Vater Hans Meyer (M65), Sohn Thorsten Meyer (M35) und Tochter Michaela Jüris (W40) an den Start. „Wenn ich hier meine beste Saisonleistung abrufen kann, bin ich voll zufrieden, auch wenn es dann nicht für eine vordere Platzierung reicht!“ so lautete die Einschätzung von Hans Meyer vor seinen Rennen. Gesagt, getan. Über 800m kam er nach 2:52,64 Minuten auf einen sehr guten 7. Rang und schaffte das gleiche Ergebnis auch über 1500m in 5:55,42 Minuten.
[Übersicht]



Lea Hens und Jolina Krämer überzeugen bei Rheinland-Pfalzmeisterschaften in Neuwied


Lea Hens Jolina Krämer

Eigentlich war an diesem Wochenende jeder froh, wenn er sich nicht bewegen musste. Das traf aber nicht auf die Athleten der LG Kreis Ahrweiler bei den Rheinland-Pfalz Meisterschaften zu. Rund 450 Athleten aus 81 Vereinen stellten sich am Wochenende der Konkurrenz-und der Hitze-im Stadion in Neuwied. Angesichts der Temperaturen um die 40 Grad ging es in einigen Disziplinen mehr um die Titelvergabe als um neue persönliche Bestleistungen.

Jolina Krämer vom TuWi Adenau nahm zum zweiten Mal bei Rheinland-Pfalzmeisterschaften teil. Im vergangenen Jahr musste sie sich noch über 80m Hürden knapp geschlagen geben. In diesem Jahr nutzte sie ihre Chance und holte sich gleich zu Beginn des langen Wettkampftages in 12,22 Sekunden ihren ersten Rheinland-Pfalz-Meisterschaftstitel überhaupt mit deutlichem Vorsprung vor der gesamten Konkurrenz. Im Hochsprung übersprang sie gute 1,56m und stellte damit ihre persönliche Bestleistung ein (4. Platz). Über 100m qualifizierte sie sich nach einer hervorragenden Vorlaufzeit (12,88 sec.) für das A-Finale mit der drittschnellsten Zeit. Die gleiche Zeit lief sie anschließend im Finale und wurde Vizemeisterin. Damit verbesserte sie den alten Kreisrekord von Julia Sutschet, TuWi Adenau (12,92 Sekunden, 14.9.2002, Meckenheim) in der Altersklasse W14 um 4 hundertstel Sekunden. Nach einem langen Wettkampftag lag sie im Weitsprung nach 5 Versuchen (alle über 5 Meter) auf dem 2. Platz. Im letzten Versuch riskierte sie dann nochmal alles, indem sie einen halben Fuß nach vorne ging. Mit einem perfekten Sprung am Absprungbalken landete sie bei unglaublichen 5,36 Metern. Diese Leistung bedeutet gleichzeitig eine Top 10 Platzierung in der Deutschen Bestenliste 2015 und Einstellung des 26 Jahre alten Kreisrekordes von Renate Ockenfels.

Lea Hens stellte sich bei den Meisterschaften in Neuwied der älteren Konkurrenz U20 aus Rheinland-Pfalz. Über 200m lief sie bei den teilweise 2 Jahre älteren Athletinnen in 26,98 Sekunden auf den 7. Platz, was bei diesen überregionalen Meisterschaften ein guter Erfolg ihrer bisherigen Laufbahn ist. Über 100m verpasste sie knapp das Finale. Als Schlussläuferin der 4x100m Staffel trug sie dann zum Erfolg bei. Gemeinsam mit Jolina Krämer, Tokessa Zinn und Tamina Zinn erreichte sie in 51,53 Sekunden den 3. Platz der weiblichen Jugend U20. Eine Woche zuvor ging Lea Hens bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Saulheim über 100 Meter und 200 Meter an den Start. Über 100m gelang ihr im Vorlauf mit 12,88 Sekunden der Sprung in das A-Finale. Dort war sie dann nach guten 12,91 Sekunden als Sechste im Ziel. Über 200m der U18 sprintete sie in der hervorragenden Zeit von 26,17 Sekunden auf Platz vier.

Über 800m der M14 lief David Bertram in 2:20,85 Minuten auf Platz 6, dicht gefolgt von Leon Trabert in 2:24,59 Minuten auf Platz 8. Christopher Motz beendete nach 11,07 Sekunden im Vorlauf der U20 über 100m den Wettkampftag trotz eines souveränen Einzugs ins Finale. Sofie Hain kratzt im Diskuswurf der U20 wieder an der 30m Marke und wird gute Fünfte. Einen silbernen Tag erlebte Tokessa Zinn. Vier Starts und viermal stieg sie auf Platz 2 auf dem Siegerpodest. In der Ergebnisliste trug sie sich mit 11,14m im Kugelstoßen, 24,20m im Diskuswurf, 12,77 Sekunden über 80m Hürden und 5,09m im Weitsprung ein.

Ebenfalls einen Rheinland-Pfalz-Titel brachte Nick Nachtsheim mit ins Ahrtal. Nick Nachtsheim lief erst über 100m im Vorlauf mit 11,81 Sekunden zu einer neuen persönlichen Bestzeit. Bevor er über 300m den Rheinland-Pfalz-Titel, Kreisrekord und die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften schaffte. Mit der Zeit von 38,06 Sekunden steigerte er sich nochmals um fast eine Sekunde gegenüber den Rheinlandmeisterschaften. Das Finale über 100m war leider schon eine halbe Stunden nach seinem Titelgewinn, so dass die Beine hier nicht mehr locker waren. Trotzdem waren auch die 12,07 Sekunden in Ordnung und reichten für Platz 4.

[Übersicht]


Bronze für Nachtsheim


Bei den Westdeutschen Meisterschaften der Schülerinnen und Schüler in Hamm ging es für Nick Nachtsheim und Tokessa Zinn um die Bestätigung der guten Vorleistungen. Nick Nachtsheim wollte über die Sprintdistanzen seine Konkurrenzfähigkeit testen. Die 80m Hürden sollten dabei den Tag einleiten. „Wir wollten einfach mal sehen, wie es läuft!“ So klang das Statement von Trainer Sebastian Schroeter noch am Beginn des Wettkampftages. Doch das hatte sein Athlet wohl falsch verstanden. Souverän gewann Nachtsheim seinen Vorlauf, um dann im Zwischenlauf die Konkurrenz abermals in Schach zu halten und gleichzeitig in 11,30 Sekunden auch noch die Norm für die Deutschen Meisterschaften abzuhaken. Danach war klar, dass es im Finale jetzt auch um die Medaillen geht. Ruhig und routiniert absolvierte er auch das dritte Rennen des Tages und freute sich im Ziel über einen sehr guten dritten Platz. Die junge Mehrkämpferin Tokessa Zinn ging im Weitsprung, Kugelstoßen und Diskuswurf an den Start. Im Kugelstoßen belegte sie mit sehr guten 11,32m ebenso den 4. Platz, wie im Diskuswurf mit 27,54m. Im Weitsprung geht es in den letzten Wettkämpfen immer besser. Auch diesmal gelang ihr wieder mit 5,27m der Sprung zu einer neuen Bestleistung.
[Übersicht]


25 Rheinlandtitel für LG Senioren


Schon seit einigen Jahren sind die Senioren der LG Kreis Ahrweiler im Rheinland kaum zu schlagen. Immer wieder stellen sie eine der größten Startergruppen bei den jährlichen Rheinlandmeisterschaften. In diesem Jahr stellten sich 15 Athleten der Konkurrenz in Birkenfeld. Die Ausbeute konnte sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen. Insgesamt landeten die Senioren 25mal auf Platz 1, 10mal auf Platz 2 und errungen 5mal die Bronzemedaille. An diesem Tag nicht zu schlagen war Sebastian Schroeter in der M30. Gleich 5mal ließ er der Konkurrenz keine Chance und freute sich über die Titelgewinne im Diskuswurf, Weitsprung, Hochsprung, 200m und 100m. „Das war eine super Vorbereitung für die Rheinlandmeisterschaften im 10 Kampf!“ hieß das Resümee nach diesem Mammutprogramm.

Ebenfalls nicht zu schlagen war Frederik Lauff, der die Mittel- und Langstrecke der M45 dominierte und die 5000m, 1500m und 800m für sich entscheiden konnte. Auch Swantje Kolberg (W55) nahm für ihren ersten Titel noch 3000m Anlauf. Danach verkürzte sie die Strecken und gewann ebenfalls über 100m und 200m. Im gleichen Rennen über 3000m gewann Sabine Schenke die Silbermedaille der W45. Thorsten Meyer ging etwas angeschlagen in den Tag, schaffte aber über 400m, 200m und im Speerwurf der M35 den Sprung auf Platz 1. Anja Zinn gelang über 400m ein sehr gutes Rennen, in 65,67 Sekunden lief sie nicht nur zum Titel, sondern blieb auch nur knapp über dem Rheinlandrekord der W45. Nach dieser Leistung ließ sie dann auch über 200m nichts anbrennen. Einen kompletten Medaillensatz brachte Hans Meyer (M65) mit ins Ahrtal. Nach Bronze über 100m und Silber über 800m, stieg er über 1500m auf das oberste Podest. Im Hochsprung und über 100m der M45 kam niemand an Matthias Paasche vorbei.

Eingerollt für die Deutschen Meisterschaften hat sich Elisabeth Meyer mit ihrem Titel über 800m (W65). Michaela Jüris konnte sich nach Silber über 800m und im Diskuswurf, ging es im Speerwurf der W40 auf das oberste Podest. Über den Titel im Hochsprung der M70 freute sich Dr. Dieter Berger. Auch in den Wurfdisziplinen waren die Athleten gewohnt stark. Im Diskuswurf, Kugelstoßen und Speerwurf gelang Gisela Schmidt (W55) immer der Sprung auf das Podest und freute sich dabei über Silber, Bronze und Gold. Bei den Senioren ging kein Weg an Wolfgang Kownatka (M75), Wolfgang Geyer (M70) und Torsten Lange (M70) vorbei. Die beste Platzierung schaffte Wolfgang Geyer im Speerwurf mit Platz 1. Wolfgang Kownatka warf den Diskus und den Speer so weit, dass es immer für Silber reichte. Im Kugelstoßen schaffte Torsten Lange einen ungefährdeten Sieg mit über einem Meter Vorsprung.
[Übersicht]


LG auf Erfolgskurs

Der erste richtige Schlagabtausch auf Landesebene der Altersklassen U16 und U20 war für die Athleten der LG Kreis Ahrweiler sehr erfolgreich. 7 Rheinlandtitel, 17 Platzierungen auf dem Siegerpodest und die Verbesserung von 7 Kreisrekorden spiegeln den Erfolgskurs der kreisweiten Leichtathletikgemeinschaft wieder. Jolina Krämer stellte schon früh am Morgen in 11,86 Sekunden einen neuen Kreisrekord über 80m Hürden der W14 auf und ließ damit auch der Konkurrenz keine Chance. Den zweiten Titel gewann sie im Weitsprung mit sehr guten 5,26m. Tokessa Zinn brachte es in der W15 gleich auf drei Rheinlandtitel und drei Kreisrekorde. An diesem Tag zeigte die Leistungskurve für die Mehrkämpferin wirklich in allen Disziplinen steil nach oben. Mit neuem Kreisrekord von 5,17m im Weitsprung und 11,77m im Kugelstoßen, dazu noch 28,25m im Diskuswurf, erkämpfte sie sich souverän ihre drei Siege.

Nick Nachtsheim
Madleina Jahner machte bei dieser Meisterschaft einen Ausflug auf die kürzeren Distanzen. „Ich wollte die Zusatznorm für die DM erfüllen, damit ich mich dann voll auf die 800m konzentrieren kann!“ äußerte sie sich selbstbewusst nach den 300m der W15. Denn das war ihr mit Platz 2 und einer Zeit von 44,31 Sekunden eindrucksvoll gelungen. In der M15 hatte sich Nick Nachtsheim einiges vorgenommen und auch er wusste das Training schon am Morgen umzusetzen. Über 80m Hürden lief er in 11,67 Sekunden zur Vizemeisterschaft und einem neuen Kreisrekord. Über 300m wurde es dann eine Zitterpartie. Der Konkurrent lief im zweiten Lauf, so dass es nicht zu einem direkten Duell kam. Im Ziel trennten Nick dann nur 3 Hundertstel vom Titelgewinn. Die 38,91 Sekunden bedeuten aber ebenfalls neuen Kreisrekord und entlockten dem jungen Talent gleich eine Kampfansage für die Westdeutschen Meisterschaften. Eine stetige Entwicklung durchläuft gerade David Bertram über 800m. Das ganze Jahr steigert er sich in jedem Rennen. An diesem Tag blieb die Uhr bei 2:20,39 Minuten stehen und bedeuteten in der Endabrechnung Platz 3 für den Mittelstreckler.

Rheinlandmeister Christopher Motz
In der Altersklasse U20 war Christopher Motz schon im Vorfeld ein klarer Titelanwärter. Dieser Rolle wurde er im Trierer Moselstadion vollkommen gerecht. Im Vorlauf über 100m lief er in 10,97 Sekunden das erste Mal unter 11 Sekunden. Die Freude darüber wurde nur etwas getrübt, da die Zeit mit zu viel Rückenwind erzielt wurde und damit nicht Bestenlisten tauglich ist. Dies hielt ihn aber nicht davon ab, im Finale bei regulärem Wind in 11,07 Sekunden zum Titel zu stürmen. Über 200m ließ er dann am Ende des Tages der Konkurrenz ebenfalls keine Chance. Mit neuem Kreisrekord von 22,13 Sekunden flog er dem Ziel und somit dem zweiten Rheinlandtitel entgegen. Jonas Götte ging das Rennen über 3000m etwas zu defensiv an. Erst auf dem letzten Kilometer machte er Jagd auf das Spitzenduo. Kurz vor dem Ziel hatte er dann auf Platz 2 aufgeschlossen und lieferte im Endspurt einen großen Kampf. Mit der Zeit von 9:12,52 Minuten freute er sich über Bronze und eine neue persönliche Bestzeit.

Jolina Krämer, Tokessa Zinn, Tamina Zinn, Lea Hens (v.l.)
In den Wurfdisziplinen gingen Sofie Hain und Sophia Gilles an den Start. Im Kugelstoßen der weiblichen U20 reichte es für Sophia mit 7,64m für Platz 5. Mit einer leichten Verletzung ging Sofie Hain in den Diskuswettbewerb. Nach dem Einwerfen war klar, dass der Schmerz keine Lockerheit im Wettkampf zulässt. Das der Diskus dann auf 30,34m flog überraschte alle Anwesenden inklusive der Athletin selber. Der Sprung auf das Podest und auf Platz 3 ging dann fast wie von selbst. Die weibliche Sprinterriege wurde an diesem Tag durch Lea Hens vertreten die U18 Athletin stellte sich der älteren Konkurrenz, um weiter Wettkampferfahrung zu sammeln. Dass ihr dies gut gelungen ist, zeigt die neue Bestleistung von 26,69 Sekunden und Platz 3 in der U20. Gemeinsam mit Tokessa Zinn, Jolina Krämer und Tamina Zinn starteten die Sprinterinnen über 4x100m der weiblichen U20. Ohne viel Vorbereitung und Wechseltraining gelang ihnen auf Anhieb ein guter Lauf der im Ziel Platz 4 und eine Zeit von 51,31 Sekunden bedeuteten. „Das war nur knapp am Kreisrekord vorbei!“ resümierte das Quartett im Ziel.
[Übersicht]



Vorschau - Rheinlandtitelkämpfe der U16 und U20

Am kommenden Wochenende misst sich der Nachwuchs der LG Kreis Ahrweiler mit der Konkurrenz im Leichtathletik Verband Rheinland. Im Moselstadion in Trier werden die Titel der U16 und U20 vergeben. Gleichzeitig geht es um die Erfüllung von Qualifikationsnormen für die weiteren Meisterschaften. „Jeder der jetzt noch keine Norm hat, findet hier auf Verbandsebene perfekte Möglichkeiten mit starker Konkurrenz einen Angriff zu starten!“ so die Verantwortlichen der Leichtathletik Gemeinschaft. Den Titel ins Vezier nehmen wird Christopher Motz, bei seinem Start über 100m und 200m, gleich auf beide Sprintdistanzen der U20. Ebenfalls auf den Sprintstrecken wollen sich Lea Hens (U20) und Madleina Jahner (U16) gegen die Konkurrenz durchsetzen.

David Bertram hat schon einige gute 800m Rennen in dieser Saison abgeliefert. Man darf gespannt sein, ob es auch bei der U16 schon ein taktisches Rennen gibt und wie er sich hier schlagen kann. Immer für vordere Platzierungen gut sind die Werferinnen der LG. Sofie Hain konzentriert sich dabei in diesem Jahr auf dem Diskuswurf. Dafür startet Sophia Gilles im Kugelstoßen der U20. Auch der Mehrkampfnachwuchs nimmt diesmal den Wettkampf mit den Spezialisten auf. Jolina Krämer, Tokessa Zinn und Nick Nachtsheim starten jeweils mindestens in drei Wettbewerben und nach Bestleistungen, Rekorden und Qualifikationsnormen im Mehrkampf, ist ihnen auch einzeln ein Titelgewinn zu zutrauen. Mit Jonas Götte nimmt nur ein Mittelstreckler in Trier teil. Über 3000m wird er versuchen seine Bestleistung in Richtung der 9 Minuten zu verbessern.
[Übersicht]


Jeandrée mit Kreisrekord und Qualifikation zur deutschen Meisterschaft

LG-Athlet gewinnt Rheinlandmeisterschaften im 3000m Hindernislauf

Julien Jeandrée beim Hindernislauf ... ... mit persönlicher Bestzeit

Ochtendung. Julien Jeandrée gelang es diesen Samstag bei den Rheinlandmeisterschaften im Hindernislauf seine persönliche Bestzeit auf 9:36min. zu verbessern, dies erbrachte ihm den Titel des Rheinlandmeisters. Mit dieser Zeit überraschte der Athlet der LG Kreis Ahrweiler nicht nur seinen Trainer Gerd Uhren sondern sich selbst. „Ich hätte niemals damit gerechnet das ich es heute schaffen könnte die Qualifikation für die Junioren deutschen Meisterschaften zu erfüllen“ , so der 20-jährige Altenburger. Der in den USA studierende Jeandrée landetet erst eine Woche zu vor in Frankfurt und absolvierte bereits vier Rennen von denen er 3 für sich entscheiden konnte.

Die Zeit von 9:36min bedeutet nicht nur die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft der Junioren, Anfang Juni, sondern ebenfalls einen neuen Kreisrekord. Zum ersten Mal in seiner Karriere gelang es dem LG-Sportler sich auf drei verschiedenen Strecken für die deutschen Meisterschaften qualifizieren zu können. Neben der Qualifikation auf der 3000m Hinderniss strecke, erreichte er in den USA die Normen für die 1500m sowie die 5000m Distanzen. Zudem wird er gemeinsam mit seinen Teamkollegen Robert Schütz und Marvin Zyciora die 3x 1000m Staffel bestreiten und den Kreisrekord ins Ziel fassen.

Nur einen Tag später startete Jeandrée abermals beim Mitternachtslauf in Kröv. Dort erreichte er einen, für ihn, nicht zufrieden stellenden 3. Platz. „Nun heißt es aber den Fokus auf die Vorbereitung der deutschen Meisterschaften zu legen“ so Trainer Gerd Uhren.
[Übersicht]


Götte ist Deutscher Vizemeister


M. Zyciora, J. Götte, R. Anthonipilai, J. Jeandrée
Jeder andere hätte für die 9,5km und 776 Höhenmeter wohl eher das Auto genommen. Das war für die Teilnehmer der LG Kreis Ahrweiler bei der Deutschen Meisterschaft im Berglauf jedoch keine Option. Bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften, die am Samstag im Rahmen des 39. Internationalen Hundseck-Berglaufes in Bühlertal ausgetragen wurden, lag das Ziel auf dem 1006 Meter hohen Mehliskopf. Julien Jeandrée stellte sich der starken Konkurrenz in der Männer Hauptklasse. Hier gelang ihm mit Platz 12 ein sehr gutes Ergebnis. In der U20 bildeten Jonas Götte, Marvin Zyciora und Robin Anthonipilai die Mannschaft der LG. „Wir haben uns gar nicht so viel vorgenommen, sondern wollen das als Mannschaftsevent mitnehmen!“ hieß es noch im Vorfeld zur Meisterschaft. Aber schnell wurde klar, dass wenn der Startschuss fällt, es immerhin um den Titel des Deutschenmeisters geht. Einen besonderen Motivationsschub erhielt dadurch Jonas Götte. In einem sehr guten Rennen musste er nur einem Konkurrenten den Vortritt lassen und sicherte sich Platz 2 in der U20. Gemeinsam mit seinen beiden Mitstreitern war diese Leistung auch der Grundstein für den Gewinn der Vizemeisterschaft in der Mannschaftswertung.

Der Monat Mai wurde auch von weiteren Athleten wieder für neue Rekorde und Bestleistungen genutzt. Nick Nachtsheim freute sich über die Verbesserungen seines eigenen Vereinsrekordes über 100m der M15 auf 12,17 Sekunden. Tokessa Zinn bringt sich ebenfalls in Schwung für die anstehenden Titelkämpfe der W15. Über 80m Hürden lief sie in Meckenheim das erste Mal unter 13 Sekunden und verbesserte den Kreisrekord auf 12,99 Sekunden. Dasselbe Kunststück gelang ihr auf einem Sportfest in Wittlich. Hier verbesserte sie die Kreisrekorde im Kugelstoßen und Speerwurf. Die Kugel beförderte sie zu ihrer eigenen Überraschung auf eine fantastische Weite von 11,19m und auch der Speer flog auf hervorragende 31m. Als Mehrkämpferin rundete sie ihre aufsteigende Form mit einem Satz auf 5,04m im Weitsprung und damit persönlicher Bestleistung ab. Auf einem Sportfest in Hamm schrammte Torsten Lange im Kugelstoßen der M70 mit 12,34m nur knapp am Rheinlandrekord vorbei. Den Hammer schleuderte auf sehr gute 36,33m.
[Übersicht]


Semesterferien in der Heimat


Julien Jandrée (278) gewann den Mailauf Murrelauf Sieger: Jonas Götte, Julien Jandrée, Thorsten Meyer
Erst am Morgen des 13. Mai landete Julien Jandrée für seinen Heimaturlaub aus den USA. Er ließ es sich aber nicht nehmen, am gleichen Tag noch beim sebamed Lauf in Boppard zu starten und sich in einem hochkarätigen Starterfeld zu präsentieren. Schon früh kristallisierte sich eine Vierer-Spitzengruppe heraus, die sofort das Tempo enorm hochhielt. Julien Jeandrée (LG Kreis Ahrweiler), Tobias Sauter (sebamed Running Team), der Rheinbayer Lokalmatador Christian Bock (LG Boppard-Bad Salzig) und der Sevenicher Christian Rötsch (Hunsrück-Marathon Verein) führten zunächst bei hohem Tempo lange das Feld an. Erst in der letzten Runde der 5000m-Strecke fiel dann die Entscheidung, als Jeandrée unwiderstehlich seine Geschwindigkeit erhöhte und schließlich in 15:42 Minuten die Ziellinie am Marktplatz passierte. Fünf Sekunden später lief Sauter ein, gefolgt von Bock, der auch noch unter der 16-Minuten-Grenze blieb (15:53 Minuten). Sieger Jeandree aus Altenburg strahlte: "Es war ein Wettkampf mit einem sehr taktischen Rennverlauf. Eine halbe Runde vor Schluss konnte ich das Tempo verschärfen und habe die anderen dann 400 Meter vor dem Ziel abgeschüttelt." Sauter, der 2010 und 2012 den Mailauf gewonnen hatte, erkannte an: "Ich habe schon gewusst, dass es heute hart wird und dass Julien hinten raus stark ist. Ich wollte gewinnen, aber er hat das dann kontrolliert und gewonnen."
Das Jandrée in einer sehr guten Form aus den USA angereist ist, zeigte er dann auch am Vatertag mit seinem Gewinn beim 39. Murrelauf des SV Westum. In sehr guten 33:51 Minuten lief er einem ungefährdeten Sieg entgegen. Das Podest wurde in Westum von zwei weiteren LG Startern komplettiert. Jonas Götte lief in exakt 35:00 Minuten als Zweiter über die Ziellinie. Als dritter kam Thorsten Meyer in 36:42 Minuten ins Ziel.
[Übersicht]


Nachwuchs bei Deichmeeting aktiv


Tokessa Zinn gewann den Vierkampf Nick Nachtsheim auf Platz 2

Neben der Weltklasse im Mehrkampf bekommt beim Deichmeeting in Neuwied auch immer der Nachwuchs die Chance und einen optimalen Rahmen, um sich in unterschiedlichen Disziplinen und Mehrkämpfen zu beweisen. Die LG Kreis Ahrweiler schickte 7 Schülerinnen im Dreikampf, bestehend aus 50m, Weitsprung und Ballwurf ins Rennen. In der W12 kam Carlotta Lepping auf 1045 Punkte, Alice Aretz auf 1007 Punkte und Clara Pollig auf 960 Punkte. Eine Altersklasse jünger, bildeten Elaine Redrich mit 917 Punkten, Luisa Bertram mit 879 Punkten und Elisa Johanna Fahrenbruch mit 863 Punkten ein unzertrennliches Trio. Jüngste Starterin an diesem Tag war die 10 Jährige Nadine Laukat, die ihren Dreikampf mit 846 Punkten abschloss.

Wohin diese Vielseitigkeit führen kann zeigten an diesem Tag Tokessa Zinn und Nick Nachtsheim. Tokessa ließ mit 1965 Punkten der Konkurrenz keine Chance und gewann den Vierkampf der W15. „Das war noch nicht das Optimum in allen Disziplinen, aber die Leistungen werden durchweg stabiler!“ so die selbstkritische Athletin. Eine Steigerung in allen vier Disziplinen hatte Nick Nachtsheim in der M15 zu verzeichnen. Besonders groß war die Freude über 1,50m im Hochsprung und 12,17 Sekunden über 100m. In der Endabrechnung kamen 2065 Punkte zusammen, was einen hauchdünnen Rückstand von 3 Punkten auf den späteren Sieger bedeuteten.

Gleichzeitig wurden bei dem Mehrkampf-Meeting auch Einlageläufe der Sprinter durchgeführt. Hier bestätigte Christopher Motz erneut seine gute Form über 100m in 11,29 Sekunden. Noch beeindruckender war jedoch seine Leistung über 200m. Nur 1,5 Stunden nach seinem Lauf über 100m erfüllte er in 22,32 Sekunden auch über 200m die Norm für die Deutschen Meisterschaften.
[Übersicht]


DM-Quali im Doppelpack


Tokessa Zinn u. Jolina Krämer
Das ist ein Auftakt nach Maß. Die beiden U16 Athletinnen der LG Kreis Ahrweiler Jolina Krämer und Tokessa Zinn, erfüllen direkt in ihrem ersten Auftritt im Blockmehrkampf der Saison, die Norm für die Deutschen Meisterschaften. Tokessa brachte dabei die Leistung fast auf den Punkt. Nachdem alle Punkte der Disziplinen 100m, 80m Hürden, Weitsprung, Kugelstoßen und Diskuswurf zusammen gezählt waren, hatte sie mit 2476 Punkten die Norm um exakt einen Punkt übertroffen. Deshalb war sie mit ihrem Wettkampf bei wechselnden Bedingungen auch zufrieden. Besonders freute sie sich über ihre Leistung über 80m Hürden. Ihre neue Bestleistung von 13,84 Sekunden bedeuten genauso einen neuen Kreisrekord, wie ihre Gesamtpunktzahl im Block Wurf.

Da wollte Jolina natürlich in nichts nachstehen. Im Block Sprint der W14 ließ sie der Konkurrenz aus NRW keine Chance und übertraf die DM-Quali mit einer Punktzahl von 2514 deutlich. Auch sie stellte damit direkt im ersten Wettkampf einen neuen Kreisrekord auf. Auch Jolina war über die 80m Hürden besonders schnell und zeigte mit 12,87 Sekunden eine herausragende Leistung.

Die Ergebnisse in der Zusammenfassung:
Block Sprint W14 Jolina Krämer: 100m 13,46 Sek., 80m Hü 12,87 Sek., Weit 4,85m, Hoch 1,44m, Speer 25,02m
Block Wurf W15 Tokessa Zinn: 100m 13,84 Sek., 80m Hü 13,14 Sek., Weit 4,74m Kugel 10,40m, Diskus 26,13m
[Übersicht]


Erfolgreiche offene Kreiswurf-Meisterschaften in Sinzig


Die beiden Senioren der LG Kreis Ahrweiler Wolfgang
Geyer r. (M 70) und Wolfgang Kownatka l. (M 75) im
Gespräch mit dem Kreisvorsitzenden der Ahrtal
Leichtathletik, Reinhard Altenhofen.
Die LG Kreis Ahrweiler eröffnete am 18. April die Meisterschaftssaison 2015 mit den landesoffenen Wurfmeisterschaften bei sonnigem Frühlingswetter, leicht böigem Wind und angenehmen Temperaturen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Kreis Ahrweiler und 17 benachbarten Vereinen aus dem Rheinland und NRW konnten auf der vom TV Sinzig 08 sehr gut präparierten Wurfanlage ihre gute Form unter Beweis stellen.

Dabei bewies Wolfgang Fuhrmann (M40) vom LT DSHS Köln im Werferfünfkampf seine gute Frühform mit 3.068 Punkten, wobei seine Speerwurfweite von 47,77 m das herausragende Ergebnis des Tages war. Thorsten Lange (M70) von der LG Kreis Ahrweiler zeigte in der gleichen Disziplin ebenfalls sehr gute Leistungen und kam in der Endabrechnung auf 3.163 Punkten. Er trug damit wesentlich zu dem sehr guten Mannschaftsergebnis im Werferfünfkampf mit seinen beiden Mannschaftskameraden Wolfgang Geyer (M 70) 2.985 Punkte und Wolfgang Kownatka (M 75) 2.595 Punkte bei.

Die Kreismeister 2015:
Männer: Matthias Paasche (M45) Kugel und Diskus, Thorsten Lange (M70) Kugel, Diskus, Hammer und Gewichtswurf, Peter Küpper (M60) Speer, Wolfgang Geyer (M70) Speer, Wolfgang Kownatka (M75) Wurffünfkampf, Kugel, Diskus, Speer, Hammer und Gewichtswurf, Arthur Herold (M 80) Diskus, Hammer, Gewichtswurf
Frauen: Carolina Menrath, Speer, Weibliche Jugend: Sofie Hain (WJ U 18) Diskus, Tokessa Zinn (WJ U 15) Diskus.
[Übersicht]


Starker Mehrkampfnachwuchs


Der Mehrkampfnachwuchs der LG Kreis Ahrweiler hatte am vergangenen Sonntag die erste Möglichkeit, sich mit der Konkurrenz im Rheinland zu messen. In der Conlog Arena am Koblenzer Oberwerth fanden die Titelkämpfe der U16 im Vierkampf statt. Dazu gehören die Disziplinen 50m, Weitsprung, Kugelstoßen und Hochsprung. In der Altersklasse M15 ging Nick Nachtsheim an den Start und belegte mit 2016 Punkten in der Addition einen sehr guten 5. Platz. Besonders gut waren seine Leistungen in den Sprungdisziplinen mit 5,25m im Weitsprung und 1,56m im Hochsprung. Auf dem Podest landeten Jolina Krämer (W14) und Tokessa Zinn (W15). Dabei freute sich Jolina über sehr gute 5,01m im Weitsprung, womit sie die beste Leistung des 30köpfigen Starterfeldes erbrachte. Mit den insgesamt 1882 Punkten ließ sie sich bei der Siegerehrung die Bronzemedaille umhängen. Über Silber freute sich Tokessa mit 1914 Punkten. Mit einer rundum ausgeglichene Leistung und neuer Bestleistung im Hochsprung mit 1,42m, musste sie lediglich einer Konkurrentin den Vortritt lassen.
[Übersicht]


Meisterehrung der LG Kreis Ahrweiler
Ehrung der erfolgreichen Leichtathleten durch den LG-Präsident Dieter Zimmermann (links)

Das Jahr 2014 stand für die Leichtathleten der LG Kreis Ahrweiler unter dem Motto Titelverteidigung. Nach der erfolgreichsten Saison 2013 wurde die Leichtathletik Gemeinschaft auch 2014 die Nummer eins im Rheinland. Für diese herausragende Leistung wurden die Aktiven nun belohnt. Voller Stolz begrüßte LG Präsident Dieter Zimmermann die Vertreter der 15 Mitgliedsvereine und die zu ehrenden Athleten in den Räumlichkeiten der Kreissparkasse Ahrweiler. Durch die Veranstaltung führte Sabrina Münn, die die zahlreichen Ehrungen in Gruppen zusammenfasste und mit Fotos aus der abgelaufenen Saison untermalte.

Die Ehrungen wurden durch Dieter Zimmermann mit der Unterstützung von Thorsten Meyer durchgeführt. Athletinnen und Athleten aller Altersklassen freuten sich über die Ehrungen der erfolgreichen Saison. Highlights der Saison 2014 waren die Staffeln und Mannschaften, die nur aufgrund des Zusammenschlusses möglich waren, sowie der Deutsche Meistertitel von Majtie Kolberg über 800m der W15. Wie Leistungssport und Beruf vereinbar sind, bewies in einem abschließenden Vortrag Mareike Heinzen. Mit einem wissenschaftlichen Ansatz zeigte die Professorin vom RheinAhrCampus, welche Merkmale und Erfahrungen eines Leistungssportlers ebenfalls im Berufsleben wichtig sind.

Man darf gespannt sein, wie sich die Leichtathletik Gemeinschaft im Jahr 2015 schlägt. Die Motivation auch in diesem Jahr wieder eine gute Rolle im Rheinland zu spielen ist auf jeden Fall ungebrochen.

Zu ehrende Athleten:
Tokessa Zinn, Lea Henns, Vivian Ackermann, Jolina Krämer, Majtie Kolberg, Sofie Hain, Tamina Zinn, Vanessa Strohe, Stefanie Müller

Christopher Motz, Hans Joachim Schill, Miguel Jandrée, Kisito Brachmann, Marvin Zyciora, Rasmus Klucker, Laurenz Schütz, Robert Schütz, Hendrik Reinhard, Nick Nachtsheim, Julien Jeandrée, Felix Posselt, Julius Balke, Matthias Thiel, Maximilian Becker, Tobias Walscheid, Thorsten Meyer, Thomas Reuter

[Übersicht]


Zyciora im Alleingang zur DM


Vom 14. – 15. Februar finden die Deutschen-Jugend-Meisterschaften in der Leichtathletikhalle in Neubrandenburg statt. Gesucht werden die besten U20 Athleten unter dem Hallendach. Den weiten Weg nach Mecklenburg-Vorpommern tritt in diesem Jahr mit Marvin Zyciora leider nur ein Nachwuchsathlet aus dem Ahrkreis an. Er stellt sich der nationalen Konkurrenz über 800m und rangiert mit seiner Qualifikationszeit von 1:56,24 Minuten genau im Mittelfeld des 30köpfigen Starterfeldes. Bei seinem Titelgewinn bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften vor gut 3 Wochen, blieb er als einziger unter der Marke von 2 Minuten und bewies damit schon eine gute Form.

In der Halle ist es jedoch wesentlich schwieriger ein Finale zu erreichen, als unter freiem Himmel. Sind hier doch die Geraden nur 50m lang und bieten somit keine großen Möglichkeiten Überholvorgänge zu vollziehen. Trotzdem wird Marvin alles daran setzen, am Finalsonntag ebenfalls auf der Bahn zustehen. Wer die weite Reise nach Neubrandenburg nicht auf sich nehmen kann, kann trotzdem live mitfiebern: leichtathletik.de überträgt die Deutschen U20-Hallenmeisterschaften an beiden Wettkampftagen im Livestream.
[Übersicht]


Senioren auf dem Weg zur DM

Durch den Wegfall der Westdeutschen Seniorenmeisterschaften gibt es in diesem Jahr nicht viele Möglichkeiten für die erfolgreichen Seniorenathleten der LG Kreis Ahrweiler, um sich auf die Deutschen Meisterschaften vorzubereiten. Da lag die Entscheidung nahe, am vergangenen Wochenende ein Hallensportfest in Ludwigshafen aufzusuchen, um eine Standortbestimmung durchzuführen. Mit der DM-Norm in der Tasche ging es für Torsten Lange darum, seine Technik im Kugelstoßen der M70 sauber umzusetzen. Leider ist ihm das bei der erzielten Weite von 11,42m nicht in Gänze gelungen.

Die Mittelstreckler gingen gleich auf zwei Strecken an den Start. Nach einer längeren Verletzungspause wagte sich Elisabeth Meyer über 800m und 200m an den Start. Mit 3:16,12 Minuten (800m) und 39,14 Sekunden (200m) konnte sie die Zielsetzungen ihres Trainers deutlich unterbieten. Hans Meyer ließ die Konkurrenz in der M65 über 800m in 2:57,06 Minuten und über 1500m in 5:59,22 Minuten hinter sich. Ebenfalls über beide Mittelstrecken ging Michaela Jüris in der W40 an den Start. „Auf der letzten Runde über 800m fehlte mir noch eindeutig die Kraft für eine Beschleunigung!“ schilderte sie den Rennverlauf. Die 2:44,50 Minuten lassen jedoch auf eine gute Zeit bei der DM hoffen. Auf den anschließenden 1500m ging es um Ausdauervermögen. Auch hier konnte sie mit 5:43,42 Minuten nochmals eine gute Visitenkarte abgeben.

Als Sprinterin hatte sich Anja Zinn noch eine Woche zuvor über die Crossstrecke jagen lassen, jetzt war sie mit Läufen über 200m und 400m in ihrem Element. In 69,57 Sekunden absolvierte sie die zwei Hallenrunden und blieb damit nicht weit hinter ihrer Bestzeit aus der Freiluftsaison. Da war der Unmut über die Zeit von 30,54 Sekunden auf 200m schnell verflogen. Die kürzeste Distanz legte Dr. Bert Droste-Franke an diesem Tag zurück. Die 60m der M40 absolvierte er in guten 8,10 Sekunden. In den nächsten drei Wochen bleibt nun noch Zeit, um den Trainingsfokus voll auf die DM in Erfurt Ende Februar zu legen.
[Übersicht]


LG Läufer mit Top-Platzierungen

Die Senioren auf der 5500m Strecke
Das war ein gutes Timing für den neuerlichen Schneefall im Rheinland. Da wurden aus der an sich schnellen Strecke im Moselstadion in Trier richtige Crossverhältnisse. So gingen die Läufer der LG Kreis Ahrweiler mit langen Dornen an den Start der Rheinland-Cross-Meisterschaften. Den Anfang machten die Senioren Hans Meyer, Klaus Blüher (beide M65) und Michael Jahr (M60). Über die 5500m lief Hans Meyer zum Vizemeistertitel und Klaus Blüher wurde Vierter. Michael Jahr schnappte sich die Bronzemedaille. Gemeinsam wurde das Trio Vizemeister mit der Mannschaft. Direkt im Anschluss gingen die Seniorinnen auf die 3300m. Hier holte Swantje Kolberg souverän den Rheinlandtitel in der W55. In der gleichen Altersklasse belegte Gabriele Jahner den 5. Platz.

Anja Zinn ist eigentlich auf den Sprintstrecken zu Hause stellt sich aber oft in den Dienst der Mannschaft auf für sie ungewohnten Strecken. Das sie auch die Crossdistanzen im Griff hat bewies sie mit Platz 2 in der W45. In einem Fotofinish sicherte sich Michaela Jüris ebenfalls Silber in der W40. Als Highlight des Tages wurde das Rennen der Männer Mittelstrecke angekündigt und auch hier wollten die Starter der LG ein Wörtchen mitreden. Am Ende liefen Thorsten Meyer, Dirk Gimnig und Simon Jahr auf die Plätze 7, 8 und 10. Das bedeutete den Gewinn der Vizemeisterschaft in der Mannschaftswertung. Marvin Zyciora und Laurenz Schütz mussten leider kurzfristig auf ihren Mannschaftskollegen Jonas Götte verzichten und gingen somit nur als Duo an den Start der U20. Dabei kam Marvin auf Platz 4 und Laurenz folgte ihm auf Platz 5.

Rheinlandmeisterin
Swantje Kolberg (rechts)
Michaela Jüris (Startnr. 86) Dirk Gimnig

In den Schülerklassen waren mit Madleina Jahner und Pascal Thielke zwei Vertreter der LG am Start. Madleina kam über 2200m auf Platz 4 der W15 und Pascal lief in der stark besetzten Altersklasse M15 auf Platz 11. Zum Abschluss der Veranstaltung standen dann noch zwei Langstrecken auf dem Programm. Über 6600m der Senioren M35 stellte sich Thorsten Meyer erneut der Konkurrenz. Mit Bronze war er nach beiden Rennen hoch zufrieden. Auch Dirk Gimnig ging abermals an den Start. Auf der Männerlangstrecke ging es über 8 Runden auf dem mittlerweile sehr schwierigen Geläuf. Nach 8800m und einer guten Renneinteilung kam er auf Platz 6.

[Übersicht]


Qualifikation zu Deutschen Meisterschaften


Nicht nur die Crossläufer waren am letzten Wochenende aktiv. Vier Athleten der LG Kreis Ahrweiler nahmen an einem kleineren Hallensportfest in Troisdorf teil und konnten hier durch gute Leistungen auf sich aufmerksam machen. Allen voran Torsten Lange im Kugelstoßen der M70. Mit beeindruckenden 12,21m gewann er die Konkurrenz an diesem Tage und schaffte damit klar die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften. „Bei der DM kann die Weite nicht nur für den Endkampf ausreichen, sondern vielleicht auch einen Platz auf dem Podium!“ resümierte der Athlet seine eigene Leistung.

In der M45 kam Matthias Paasche auf gute 11,76m und gewann damit das Kugelstoßen ebenso wie die 60m in 8,09 Sekunden. Im Vorlauf war er mit 8,08 Sekunden sogar noch eine Hundertstel schneller. Rasmus Klucker hatte sich eine Woche zuvor noch über sein Scheitern an den 1,85m im Hochsprung geärgert. An diesem Tag lief es da schon wieder besser. Mit übersprungenen 1,87m stellte er eine neue persönliche Bestleistung für die Halle auf. Die Mehrkämpferin Tokessa Zinn verbuchte bei ihren Starts in der U18 auch einen deutliche Aufwärtstrend. Mit 8,76 Sekunden über 60m und 9,42m im Kugelstoßen verbuchte sie gute Leistungen auf ihrem Konto. Den größten Schritt nach vorne machte sie im Weitsprung mit 4,86m. Im nächsten Wettkampf können hier auch wieder die 5m fallen.

[Übersicht]



Zyciora wird Rheinland-Pfalz Meister


Am zweiten Tag der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in der Leichtathletikhalle in Ludwigshafen standen die Titelkämpfe der U18 und U20 auf dem Programm. Die Jugendlichen der LG Kreis Ahrweiler gaben dabei eine sehr gute Visitenkarte ab. Marvin Zyciora war an diesem Tag der einzige Starter über 800m der U20, der die 2 Minutenmarke unterbieten konnte. Damit lief er ungefährdet zum Rheinland-Pfalzmeister-Titel und war mit dem Einstieg in die Saison in 1:58,61 Minuten sehr zufrieden.

Auf der halben Distanz benötigte Robin Anthonipillai 55,58 Sekunden und belegte damit den 9. Platz. Über die Sprintstrecken stellten sich Christopher Motz und Miguel Jandrée der Konkurrenz. Für Miguel Jandrée war leider mit 7,80 Sekunden über 60m schon nach dem Vorlauf Schluss. Dagegen schaffte Christopher Motz über 60 und 200m den Sprung auf das Podest und ließ sich doppelt mit der Bronzemedaille dekorieren. Über 60m stoppte die Uhr bei 7,21 Sekunden. Für die 200m lange Rundbahn benötigte er 22,93 Sekunden.

In der U18 absolvierten Madleina Jahner und Lennert Kolberg ihre ersten Starts in der Halle. Die ungewohnte Wettkampfstätte schien beide aber nicht weiter zu verunsichern. So schaffte Lennert Kolberg nach Vorlauf und Zwischenlauf souverän den Einzug ins Finale über 60m und konnte sich hier abermals steigern. In 7,28 Sekunden freute er sich über Silber und die Qualifikation für die Westdeutschen Meisterschaften. Auf den anschließenden 200m kam er in 24,02 Sekunden auf einen sehr guten 5. Platz. Madleina Jahner wollte da ihren Vereinskollegen in nichts nachstehen, auch wenn sie eigentlich noch der weiblichen U16 angehört und sich somit mit der älteren Konkurrenz messen musste. In einem engen Rennen sorgte sie für eine echte Überraschung und wurde in 2:28,23 Minuten Vizemeisterin über 800m der U18.

Bei der gleichzeitig ermittelten Rheinlandwertung belegten die Athleten folgende Plätze: U20 800m Marvin Zyciora 1. Platz, 60m Christopher Motz 2. Platz, 200m Christopher Motz 3. Platz, 400m Robin Anthonipilai 6. Platz; U18 60m Lennert Kolberg 1. Platz, 200m Lennert Kolberg 2. Platz, 800m Madleina Jahner 2. Platz.
[Übersicht]


Rasmus Rheinlandmeister

Rasmus Klucker
Rheinlandmeister im Hochsprung
Die Meistertitel der Leichtathleten in Rheinland-Pfalz werden aufgrund fehlender Leichtathletik Hallen immer wieder in Ludwigshafen ausgerichtet. Am Samstag standen die Wettbewerbe der Männer und Frauen auf dem Programm. Gleichzeitig kann der Nachwuchs der männlichen und weiblichen U16 in den Rahmenwettbewerben erste Wettkampfluft in der Halle schnuppern. Bei den Männern gaben die Sprinter der LG Kreis Ahrweiler erste Leistungsnachweise ab. Mit Julius Balke und Sebastian Schroeter stellte sich ein Trainerteam der Konkurrenz über 60m und 200m. Für beide war der Start in die neue Saison noch etwas holprig. So hatte Julius Balke das Finale über 60m eigentlich knapp verpasst und stand als Zuschauer am Start des Finals, bis er seinen Namen durch den Wettkampfrichter hörte. Ohne Vorbereitung macht das dann natürlich keinen Sinn, so dass er den Lauf nicht beendete, um keine Verletzung für die anstehenden 200m zu riskieren. Hier gelang ihm ein ordentliches Rennen, das er mit Platz 14 abschloss. Trainerkollege Sebastian Schroeter schied leider ebenfalls über 60m in den Vorläufen aus und war auch mit Platz 21 über 200m nicht zufrieden. Den höchsten Satz machte Hochspringer Rasmus Klucker. Leider reichte es mit 1,80m innerhalb der Rheinland-Pfalz Wertung nur für Platz 4. Jedoch werden gleichzeitig auch immer die Rheinlandtitel vergeben und hier war Rasmus nicht zu schlagen. Trotzdem war er mit seinem Wettkampf nicht ganz zufrieden und ärgerte sich über kleine Fehler bei der Höhe von 1,85m die er eigentlich fest im Griff hat.

Beim Nachwuchs machten Jolina Krämer und Nick Nachtsheim besonders auf sich aufmerksam. Jolina schaffte gleich zweimal den Sprung auf das Podest. Über 60m Hürden wurde sie in 9,58 Sekunden 2. Mit einem Sprung von 5,06m im Weitsprung übertraf sie die Konkurrentinnen um ein paar Zentimeter und sicherte sich den Sieg in der weiblichen U16. Die Mehrkämpferin Tokessa Zinn stellte ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Über 60m Hürden platzierte sie sich mit Platz 10 ebenso im Mittelfeld, wie im Weitsprung mit Platz 17. Am weitesten nach vorne ging es im Kugelstoßen. Die 9,49m mit der 3kg schweren Kugel bedeuteten Platz 8. Im gleichen Wettbewerb kam Lydia Fahrenbruch auf Platz 17.

Für Nick Nachtsheim war es der erste Start in einer Leichtathletikhalle. Dafür legte er eine große Gelassenheit an den Tag, so sein Trainer Sebastian Schroeter. Gleich auf Anhieb schaffte er den Sprung ins B-Finale über 60m und erreichte hier Platz 3. Über 300m wurde er in hervorragenden 40,93 Sekunden 6.. Im großen Feld der Weitspringer wurde David Bertram mit 4,44m 15. der männlichen U16.Rasmus Klucker, Rheinlandmeister im Hochsprung.
[Übersicht]


Jolina Krämer und Lea Hens starten gut in die Hallensaison

Jolina Krämer und Lea Hens
Zwei Sportlerinnen des TuWi Adenau waren mit von der Partie, als am Samstag, 10. Januar 2015, die landesoffenen Hallenmeisterschaften an der Sporthochschule Köln ausgetragen wurden. Erneut gelang es Jolina Krämer und Lea Hens vordere Platzierungen zu erreichen. So schaffte Lea Hens in einem großen Teilnehmerfeld über 60m in 8,32 Sekunden den Sprung ins Finale. Mit einer Zeit von 8,37 Sekunden erreichte sie Platz 8. Jolina Krämer konnte über 60m Hürden in 9,92 Sekunden den 2. Platz belegen, im Weitsprung landete sie mit 4,68m auf dem 4. Platz. Auch über 60m erreichte sie in 8,60 Sekunden das Finale. Dort verbesserte sie ihre Zeit nochmals auf 8,52 Sekunden (3. Platz).



[Übersicht]