Berichte 2017

Berichte 2018
26.11.2017 - Majtie Kolberg: zuerst neben Gesa und Kai - dann vor Denise
18.11.2017 - Kreis-Winterlauf-Meisterschaft in Sinzig
19.10.2017 - Ehrung der besten Leichtathleten 2017
16.10.2017 - Majtie Kolberg im DLV-Nachwuchskader 2
22.10.2017 - Kinderleichtathletik-Team beim Highlight des Jahres

13.10.2017 - Lennert Kolberg bei der GA-Sportlerehrung
09.09.2017 - Cedric Kaminski mit überragenden Leistungen beim Landesjugendsportfest
26.08.2017 - Heimvorteil der LG Kreis Ahrweiler bei Rheinlandmehrkampfmeisterschaften
19.08.2017 - Kreisweiter LeichtathletikCup der Erste
06.08.2017 - Meyer wird Europameisterin
05.08.2017 - Majtie Kolberg Deutsche U20-Vizemeisterin mit neuem Rheinland-Rekord
02.07.2017 - Nachtsheim mit Bestzeit und doch kein DM-Ticket
24.06.2017 - Majtie Kolberg: Zwei Starts – zwei Bestzeiten – zwei Titel
18.06.2017 - Langes Würfe zu Doppel-Silber
11.06.2017 - Starke LG Senioren im Kampf um Rheinlandtitel
27.05.2013 - Majtie Kolberg steigerte ihre Freiluftbestmarke über 800 m in Belgien
25.05.2013 - Nachwuchs behauptet sich in internationalem Starterfeld
20.05.2017 - Rekorde sind nicht für die Ewigkeit
17.05.2017 - Läuferabend in Simmern bringt Bestzeiten
13.05.2017 - Kolberg stark auf einer Stadionrunde
06.05.2017 - Kaminski weiter auf Rekordjagd
01.05.2017 - Staffelgold und Kreisrekord
08.04.2017 - Kreis-Wurf-Meisterschaften
01.04.2017 - Drei Starts – drei Titel
23.03.2017 - Ehrung für erfolgreiche Saison
04.03.2017 - Erster Einsatz für Majtie Kolberg im Nationaltrikot
25.02.2017 - Majtie Kolberg Deutsche Vizemeisterin – Lennert Kolberg im 200-m-Finale
18.02.2017 - Hallen-Leichtathletik-Meeting in Frankfurt
17.02.2017 - Vorschau Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften
05.02.2017 - Starke LG Crossläufer holen Rheinlandtitel
04.02.2017 - Nick Nachtsheim stellt persönliche Bestzeiten auf
28.01.2017 - Lennert Kolberg: drei Starts – drei Bestzeiten
22.01.2017 - Jahner und Kolberg sind Rheinland-Pfalz-Hallenmeister
15.01.2017 - Verschneite Bezirksmeisterschaften im Crosslauf
Berichte 2016


Majtie Kolberg: zuerst neben Gesa und Kai - dann vor Denise

Majtie Kolberg, Lea Kruse, Denise Krebs
Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler).
Am Freitag fand in Neuwied die Meisterehrung 2017 des Leichtathletik-Verbandes Rheinland statt. Zwei Tage später war das hessische Darmstadt der Austragungsort eines hochkarätig besetzten Cross-Events, in dessen Rahmen u. a. Ausscheidungsläufe für die Cross-Europameisterschaften ausgetragen wurden.

Die Ehrungen des LV Rheinland fanden in einem festlichen Rahmen in der Sparkasse Neuwied statt. Die Würdigung der Leistungen des sich zu Ende neigenden Jahres erfolgte in vier Kategorien statt: Einzelplatzierungen bei Deutschen Meisterschaften, DM-Mannschaftserfolge, Trainer des Jahres und „Internationale Einsätze“. In der letzten Ehrungskategorie wurde Majtie Kolberg für ihren 2. Platz über 800 m beim U20-Länderkampf Deutschland – Italien – Frankreich und ihre beiden Deutschen Vizemeisterschaften auf der kurzen Mittelstrecke in der Halle und im Freien geehrt. Für das 17jährige Nachwuchstalent war es ein besonderes Erlebnis, zusammen mit dem WM-Dritten im Zehnkampf, Kai Kazmirek, und der Deutschen 3000-m-Hindernis-Rekordhalterin Gesa Felicitas Krause ausgezeichnet zu werden. Majties Heimtrainer, Leo Monz-Dietz, wurde zusammen mit Wolfgang Heinig (Trainer von Gesa Krause) und Holger Klein (Trainer von Celina Leffler) als „Trainer des Jahres“ geehrt.

Richtig sportlich ging es für Majtie Kolberg dann am Sonntag weiter. In Darmstadt standen zwei Rennen über 600 m im Cross-Sprint auf dem Trainings- und Wettkampfprogramm. Im Vorlauf qualifizierte sie sich nach 1:56,4 min hinter der Wattenscheiderin Denise Krebs (1:55,2 min) als Zweite sicher für das Finale. Dort ergriff Majtie sofort nach dem Start die Initiative und setzte sich an die Spitze des erlesenen Feldes. An einem letzten kleinen Anstieg konnte sie sich etwas von der Konkurrenz absetzen. Auf der Zielgeraden ließ sie sich dann auch durch einen Strohballen, der als Hindernis aufgebaut war, nicht mehr aus ihrem Laufrhythmus bringen und siegte in 1:51,9 min vor Lea Kruse (Schalke 04, 1:53,6 min) und Denise Krebs (1:54,1 min). Kruse war 2017 Deutsche U18-Meisterin über 1.500 m und die ehemalige EM-Halbfinalistin über 1.500 m, Denise Krebs, kann Bestzeiten von 2:02 min über 800 m und 4:06 min über 1500 m vorweisen. Mit ihrer bisherigen 800-m-Bestleistung von 2:06,94 min ist Majtie Kolberg davon zwar noch etwas entfernt, die Rennen von Darmstadt eröffnen aber Perspektiven …
[Übersicht]


Kreis-Winterlauf-Meisterschaft in Sinzig
TuS Ahrweiler läuft Cross

Der jährliche Winterlauf in Sinzig ist der erste Crosslauf der Saison, bei dem die Leicht- und Triathleten vom TuS Ahrweiler (in der LG Kreis Ahrweiler) ihre Kraftausdauer im Querfeldeinlaufen testen können. Zudem eignet sich dieser Lauf wegen dem relativ kleinen Teilnehmerfeld besonders für Einsteiger und Nachwuchsathleten. Die jüngsten Wettkämpfer, die 4- und 5jährigen Bambinis, liefen bei bedecktem Himmel und ungemütlichen 5°C immerhin eine Strecke von beachtlichen 300m. Die ¾ Runde im Stadion wurde unter großem Applaus und Anfeuerungsrufen der Eltern und Trainer bewältigt. Stolz nahmen die Finisher ihre Urkunden im Ziel in Empfang. Strahlend gewann Magdalena Schuh (1:32min) den Lauf, dicht gefolgt von Fee Zimmer (1:37min). Richtiges Cross-Feeling kam bei der 800m-Strecke der Altersklassen U8 bis U12 auf. Die Läufer wurden nach 300 Metern auf der Aschebahn in die angrenzende aufgeweichte Wiese umgeleitet. Neben mehrmaligen kurzen Auf- und Abstieg über die Böschungen musste zudem eine kraftraubende Sandgrube durchlaufen werden. In der W6 siegte Amelie Mertens (4:09min). Charlotte Friedl (4:23min) freute sich über den 3. Platz. In der Altersklasse W7 erreichte Soraya Benamer (4:08min) mit einem knackigen Zielsprint den 1. Platz. Ihre Schwester Maryem Benamer (3:51min) erkämpfte sich in der U12 die Silbermedaille. Ebenso erfolgreich waren die Jungs des TuS Ahrweiler (in der LG Kreis Ahrweiler): In der Altersklasse U8 belegte Thore Gräser den 1. Platz. In der U10 verdiente sich Jona Beckmann (3:47min) die Silbermedaille. Ihm folgten auf Platz 3 Yanis Kolkmann (4:11min) und Lenn Wahle (4:13min) auf dem 4. Platz. Im älteren Jahrgang der U10 (M9) erlief sich Ludger Friedl (4:19min) ebenfalls den 4. Platz. Auf der Langstrecke der Männer und Frauen über 5.700m, die in 6 großen Runden absolviert werden musste, erreichte Sabine Schenke den 2. Platz (27:46min) gefolgt von Dr. Anke Friedl auf Platz 3 (32:31min).

Mit starken Leistungen auf der Strecke über 3.500m beeindruckten die jugendlichen Triathleten, die durch ihre Wettkampferfahrung und unermüdlichem Trainingsfleiß sehr gut mit der anspruchsvollen Strecke zurechtkamen. Den Gesamtsieg im Lauf der U16 bis Senioren holte sich souverän Adil Bauer (M15, 1. Platz) in einer Zeit von 12:16min. Er wurde von Pascal Thielke (U18, 1. Platz) verfolgt, der das Ziel nach 12:37min erreichte. Sein Bruder Marcel Thielke freute sich genau 1 Minute später über den 1. Platz in der Alters-klasse M14 (13:37min), dicht gefolgt von Florian Krebs (M15, 2. Platz, 13:50min).

Die vielversprechenden Leistungen der TuS-Athleten lassen auf eine erfolgreiche Wintersaison hoffen. Motiviert wird weiter trainiert. Infos unter: www.tus-ahrweiler.de
[Übersicht]


Ehrung der besten Leichtathleten 2017

Warum müssen Ehrungen für erfolgreiche Sportler eigentlich immer im Dezember und Januar stattfinden? Diese Frage stellten sich die Verantwortlichen der LG Kreis Ahrweiler Anfang 2017. Das Ergebnis. Die besten Sportlerinnen und Sportler der Saison 2017 der kreisweiten Leichtathletik Gemeinschaft schlenderten am Donnerstagabend gut gelaunt in das Kommunikationszentrum der Kreissparkasse Ahrweiler. Die Wahl des neuen Termins sorgte erst für etwas Verwirrung, wurde aber überragend von allen Beteiligten angenommen. So konnten der Vorstand der LG, vertreten durch Leopold Eybl und Präsident Dieter Zimmermann, nicht nur 25 Athleten begrüßen, sondern auch zahlreiche Vereinsvertreter, Trainer und Eltern.

Nach den einführenden Worten durch Dieter Zimmermann, gehörte die ganze Aufmerksamkeit den Sportlern. „Die mannschaftliche Stärke im Jahr 2017, war besonders auffällig. Mit 8 Rheinlandmeistertiteln hatten wir hier eine sehr gute Ausbeute!“ betonte Thorsten Meyer in seiner Moderation. Dazu kamen noch internationale Erfolge bei Welt- und Europameisterschaften, sowie Auftritte im Nationaltrikot bei Ländervergleichskämpfen. Eine herausragende Leistung erbrachte auch in diesem Jahr wieder Majtie Kolberg. Mit 2:06:94 Minuten pulverisierte sie den Rheinland Rekord über 800m bei der U20 und den Frauen. Zum ersten Mal bei der Ehrung der Besten traten die U14 ins Rampenlicht und das vollkommen zu Recht. Gleich 11 Kreisrekorde wurden vom Jahrgang 2004 gebrochen. „Das freut uns über alle Maßen und zeigt wie stark dieser Jahrgang ist!“ Cedrik Kaminski, Raphael Jüris, Lino Albrecht, Marten Sachs und Moritz Leimkühler bewiesen mit ihrem Rheinlandtitel im Blockmehrkampf nicht nur mannschaftliche Geschlossenheit, sondern auch ihre Vielseitigkeit. Das wurde auch im lockeren Talk mit der Abteilungsleiterin Leichtathletik des TV Sinzig Carolina Menrath deutlich, die voller Stolz über ihre 5 Nachwuchsathleten und den Spaß im Training berichtete.

Nach den Ehrungen berichtete Marina Swat über den Bereich der Kinderleichtathletik und den ersten Schüler-Cup der LG. Auch hier ist deutlich erkennbar, dass beide Konzepte die Kinder mit Freude zur Leichtathletik bringen. „Bei diesem begeisterten Nachwuchs, müssen wir uns um die Leichtathletik keine Sorgen machen.“ Folgerte Swat aus den zahlreichen Erfolgen und strahlenden Gesichtern.
Zum Abschluss des Abends wurden alle Anwesenden in die Weinstube der Kreissparkasse eingeladen, wo die Veranstaltung einen geselligen Ausklang fand.

Die besten Leichtathleten 2017: Madleina Jahner, Majtie Kolberg, Selkis Arinna Elong, Stefanie Müller, Tamina Zinn, Anja Zinn, Michaela Jüris, Carolina Menrath, Tabea Schenke, Hannah Orthen, Christopher Motz, Rasmus Klucker, Lennert Kolberg, Nick Nachtsheim, Pascal Thielke, Bastian Müller, Leon Schenke, Leon Trabert, Jacob Heß, Adil Bauer, Cedric Kaminski, Raphael Jüris, Lino Albrecht, Moritz Leimkühler, Marten Sachs
[Übersicht]


Majtie Kolberg im DLV-Nachwuchskader 2

Der Bundesfachausschuss Leistungssport des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) nominierte Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) nach der Kadersichtung im Kienbaum für den „Nachwuchskader 2“. Die Neuordnung des DOSB bei der Spitzensportförderung veränderte auch die Kaderstruktur des DLV. Der „Nachwuchskader 2“ ersetzt den früheren „C-Kader“. Die Förderung des „Nachwuchskaders 2“ soll auf die internationalen Höhepunkte des Jahres 2018 vorbereiten. Für Majtie sind das die U20-Weltmeisterschaften in Tampere (Finnland) vom 10. bis 15.07.2018.

Bisher sind noch keine Nominierungsrichtlinien für dieses Event veröffentlicht. Bei der letzten U20-Weltmeisterschaften (2016 in Polen) lag die Norm über 800 m bei 2:06,00 min. Bei einer bisherigen Bestzeit von Majtie von 2:06,94 min (2017), durch die sie sich von 2:10,49 min um mehr als dreieinhalb Sekunden gegenüber 2016 steigerte, sollte das für Majtie ein realistisches Ziel darstellen.

Einen ersten Formtest absolvierte Majtie Kolberg beim Altendorf-Erstdorfer Obstmeilenlauf. Über 5,3 km war die U20-Athletin nach 20:17 min schnellste weibliche Teilnehmerin. Als nächste Wettkämpfe stehen für sie Crossläufe in Dorsten (NRW, 05.11.) und Darmstadt (26.11.) sowie der 5-km-Straßenlauf in Zell (10.12.) auf dem Programm.
[Übersicht]


Kinderleichtathletik-Team beim Highlight des Jahres

Es ist schon Tradition, dass sich Ende September ein Team der LG Kreis Ahr-weiler der starken Konkurrenz beim Kinderleichtathletik-Kreisvergleich in Bad Ems stellt. Punkt 12 Uhr fiel der Startschuss für die Auswahlteams der acht Leichtathletikkreise aus dem Verbandsgebiet.
Das Team der LG Kreis Ahrweiler bildeten Tiara Zinn, Kilian Jüris, Arne Hintz, Justus Funk (alle vier vom TV Sinzig), Levente Nyikes, Christine Zatcha (beide TuS Ahrweiler), Lea Müller und Isabella Zavelberg (beide SV Blau-Gelb Dernau).
Die Kinder maßen sich im 50m Hindernissprint, Scherhochsprung, Schlagwurf und zum Abschluss im Stadion-Crosslauf über 1.500 m. Es galt in diesen vier Disziplinen möglichst wenig Punkte zu sammeln, indem man sich weit vorn als Mannschaft platzierte. Das beste Team erhielt einen, das zweitbeste zwei Punkte usw.
Dies gelang den 8 LG-Schützlingen im Scherhochsprung und beim Stadioncross recht gut. Am Ende landete das hoch motivierte und engagierte Team von der Ahr in der Gesamtwertung auf Platz 6.
Für Athleten und Betreuer war es ein gelungener Wettkampf mit einem hohen Spaßfaktor, da die Pausen von Maskottchen Fred aufgelockert wurden.
Es war schnell klar, dass man auch im nächsten Jahr wieder teilnehmen möchte. So wird auch in Zukunft wieder eifrig trainiert, denn jeder möchte bei diesem spannenden Wettkampf dabei sein.
[Übersicht]


Lennert Kolberg bei der GA-Sportlerehrung

In den Räumen der Sparkasse Bonn fand die Sportlerehrung des GENERAL-ANZEIGERS in einem stilvollen Ambiente statt. Die Leistungen von zwölf „Sportlern des Monats“ sowie von fünf Mannschaften wurden mit kleinen Video-Beiträgen nochmals ins Gedächtnis der zahlreichen Gäste gerufen. Lennert Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) war im Februar „Sportler des Monats“ für den Einzugsbereich Bonn, Rhein-Sieg-Kreis und Ahr geworden. Grundlage dafür war sein Rheinland-Pfalz-Titel über 60 m und die Finalteilnahme bei den Deutschen U20-Hallenmeisterschaften über 200 m.

Die Wahl zum „Sportler des Jahres 2017“ fiel durch ein kombiniertes Wahlverfahren. Die Leser des GENERAL-ANZEIGERS durften für ihre Favoriten „voten“. Die zusätzliche Einschätzung einer Expertenrunde (u.a. mit Wolfang Overath und Ulrike Meyfarth) bildete dann die zweite Säule der Ergebnisfindung.

Die GA-Sportlerin des Jahres 2017 heißt Konstanze Klosterhalfen. Die Mittelstreckenläuferin aus Königswinter-Bockeroth lag in der Gesamtwertung aus Leser- und Juryurteil knapp vor dem Kanuten Max Rendschmidt, der Kickbox-Weltmeisterin Sarah Liegmann und dem Radprofi Christian Knees. Bei der erstmals durchgeführten Wahl zur Mannschaft des Jahres setzten sich die Telekom Baskets Bonn durch.

Für Lennert war es eine besondere Ehre, in diesem erlauchten Sportlerkreis dabei sein zu dürfen und schöpft daraus neue Motivation für die nächste Leichtathletik-Saison
[Übersicht]


Cedric Kaminski mit überragenden Leistungen beim Landesjugendsportfest

Beim Landesjugendsportfest Rheinland Pfalz in Schweich in der Nähe von Trier konnten die 14 jungen U14 Athletinnen und Athleten des Ahrkreises voll überzeugen. Qualifiziert hatten sie sich in den leichtathletischen Disziplinen Laufen, Springen, Werfen beim Kreisjugendsportfest im Apollinarisstadion Bad Neuenahr kurz vor den Sommerferien. Gemeinsam ging es am Samstag, den 9.September mit dem Bus bei aprilartigem Wetter in das 120km entfernte Schweich. Dort trafen sich die Besten aus ganz Rheinland Pfalz zu sportlich fairen Wettkämpfen. Und mitten drin die jungen Ahrkreisathleten, die die größte Gruppe aller teilnehmenden Vereine und Kreise stellte.

Das zahlte sich aus, denn insgesamt konnte einmal der erste Platz, dreimal der zweite Platz und weitere Platzierungen unter den Top acht erzielt werden. So erfolgreich wie schon lange nicht mehr! Herausragend mit seinen Leistungen der 13jährige Cedric Kaminski aus Sinzig, der den Dreikampf seiner Altersklasse überlegen mit 1614 Punkten gewann, gleichzeitig auch ein neuer Kreisrekord. Dabei sprintete er die 75m in 9,17sec, sprang rekordverdächtige 5,95m weit und warf den 200 Gramm schweren Ball auf 49,50m. Auch im Hochsprung trat er an und gewann im Scherensprung die Vizemeisterschaft mit 1,56m. In der Mannschaftswertung Dreikampf U14 belegte das Ahrkreisteam mit 6286 Punkten den zweiten Platz. Neben Cedric Kaminski (1614Pkt) steuerten Leon Gashi (1283 Pkt), Mateo Opacak (1170 Pkt), Niklas Schreiber (1124 Pkt) und Max Golnik (1095 Pkt) die entscheidenden Punkte dazu. Ein toller Erfolg hinter dem souveränen Siegerteam des USC Mainz. Leon Gashi erzielte im Einzelwettbewerb M 13 einen guten siebten Platz. Niklas Schreiber holte sich in der Einzelwertung den 17.Platz und Max Golnik den 18. Platz. Mateo Opacak finishte im Dreikampf in der Klasse M12 auf dem achten Platz. Weiterhin belegten in dieser Altersklasse Luis Görgen mit 1040 Pkt und Luca Köhler mit 1028 Pkt den 15. und 16.Platz. Ein mutiges couragiertes Rennen lieferte über 800m Rapahel Jüris aus Sinzig ab, der seine persönliche Bestleistung auf 2:20,07min steigerte und dafür mit der Silbermedaille belohnt wurde. Schnell verflog sein Ärger über die fehlenden 8 Hundertstelsekunden, denn zu gerne hätte er die 2:20min Grenze geknackt. Lino Albrecht lief ebenfalls über 800m auf den zehnten Platz in einer Zeit von 2:36,16min. Nicht zufrieden war Sebastian Roland im Hochsprung M12. Er riss seine Anfangshöhe dreimal und schied schon sehr früh aus.

Bei den drei mitgereisten Mädchen erzielte Marianna Korden von der Realschule Adenau über 800m das beste Resultat. Sie lief trotz eines schmerzhaften Knies in 2:49,63min auf den achten Platz.
Im Dreikampf der Altersklasse W 13 steigerten sich Linda Jäger auf 1334 Pkt und Rebecca Müller auf 1272 Pkt. Neue Bestleistungen für beide Athletinnen in einem starken Teilnehmerfeld und die Plätze 12 und 20.
Zufrieden konnten die jungen Athletinnen und Athleten mit ihren Betreuern Roland Moock aus Bad Bodendorf, Stephan König aus Rodder und Reinhard Altenhofen aus Rheineck die Heimreise in den Ahrkreis antreten. Sie hatten trotz Wind, Sonne und einigen heftigen Regengüssen tolle Leistungen erzielt und ihren Kreis hervorragend vertreten.

Der Kreis Ahrweiler ist einer der wenigen Kreise in Rheinland Pfalz, die jährlich das Kreisjugendsportfest ausrichten und auch Schülerinnen und Schülern die Chance bieten sich für das Landesjugendsportfest zu qualifizieren, die keinem Leichtathletikverein angehören und sich in anderen Sportarten tummeln. Dafür einen herzlichen Dank an die Kreisverwaltung um Frau Annette Willerscheid für die tatkräftige Unterstützung. In 2018 geht es dann am zweiten September- wochenende zum Landesjugendsportfest in die Pfalz. Sicher wird der Ahrkreis wieder mit einer starken und großen Mannschaft vertreten sein.
[Übersicht]


Heimvorteil der LG Kreis Ahrweiler bei Rheinlandmehrkampfmeisterschaften

Selkis Elong (2. Von links) und Hanna Hogen (rechts) beim
100m Hürdenlauf
Schon früh am Samstag füllte sich das Apollinarisstadion mit Athleten aller Altersklassen. Bei strahlendem Sonnenschein ließen es sich die Mehrkämpfer aus dem ganzen Rheinland nicht nehmen und wollten ihr Bestes geben. Auch die LG Kreis Ahrweiler war zahlreich vertreten. Egal ab Zehnkampf, Neunkampf, Siebenkampf, Fünf- oder Vierkampf. Überall war die LG vertreten und holte über 2 Tage verteilt, alles aus sich raus. Es wurde viel geschwitzt und gelacht. Überrascht waren dann sonntags alle als es hieß „Rheinland Meisterin im Siebenkampf – Selkis Elong von der LG Kreis Ahrweiler“. Denn in ihrem allerersten Wettkampf überhaupt holte die junge Athletin den Titel. Mit 3139 Punkten dominierte sie von Anfang an ihre Altersklasse (W15) und zeigte sich bis zum Schluss souverän. „Ich hätte niemals gedacht hier zu gewinnen!“, sagte sie selbst als klar war, dass sie gewonnen hat. Sie war jedoch nicht die Einzige Titelgewinnerin. Auch die Mannschaft der männlichen Jugend U18 mit Lukas Fabritius (Platz 5 mit 4253 Punkten), Jan Rohleder (Platz 8 mit 2934 Punkten) und Aaron Münch (Platz 10 mit 2341 Punkten) war erfolgreich und holte den Rheinlandmeistertitel im Zehnkampf.

Ein weiterer Podiumsplatz wurde von Raphael Jüris in der Altersklasse M13 belegt. Mit 1665 Punkten sicherte er sich den 3. Platz. Platz 4 in der gleichen Altersklasse mit 1590 Punkten gab es für Nils Palm, der ebenfalls sein Debüt gab und Platz 6 für Lino Albrecht (1456 Punkte). In der Altersklasse M14 belegte Cedric Kaminski den 2. Platz im Vierkampf mit 2132 Punkten. Hanna Hogen holte sich den 6. Platz in der Altersklasse W15 mit 2183 Punkten. Nur knapp am Treppchen vorbei schrabte auch Moritz Laubner im Neunkampf der Altersklasse M15 und belegte mit 3689 Punkten den 4. Platz, genauso wie im Fünfkampf der U18 Tom Felix Stein mit 2595 Punkten. Aber die Leistungen kamen auch nicht von ungefähr. Der neue FSJler des TuS Ahrweiler Simon Gilles begleitete einige der Athleten nicht nur im Wettkampf, sondern auch in der Vorbereitung zusammen mit Corinna Swat, die im Rahmen der Meisterschaft mit dem Ehrenamtspreis der Sportjugend Rheinland ausgezeichnet wurde, und war stolz auf die Leistungen seiner Athleten. Diese Motivation wollen nun alle nutzen und sich auf die nächsten Wettkämpfe vorbereiten.
[Übersicht]


Kreisweiter LeichtathletikCup der Erste
Finale mit über 60 jungen erfolgreichen Athleten


Drei Wettkampftermine, drei Challenges und im Idealfall 12 Ergebnisse für die Wertung. Am CupFinaltag im Apollinarisstadion, ging es für 61 Leichtathletik Kids der LG Kreis Ahrweiler, in vier Disziplinen (50 m, 800m, Weitsprung (Zone), Ballwurf (80g)) um alles. Die U8er, U10er und U12er der LG Kreis Ahrweiler, fanden am finalen Tag des Leichtathletik Cups vorzügliche Wettkampfbedingungen vor und konnten sich wie die großen Athleten fühlen, die alle zuvor im Fernsehen, während der WM in London, bestaunen konnten. Übungsleiter der LG Kreis Ahrweiler vom TV08 Sinzig, SV Blau Gelb Dernau und dem TuS Ahrweiler planten für die jungen Sportler ein Event, dass diese so schnell nicht vergessen werden.

Alles verlief wie bei den Profis: Es gab eine elektronische Zeitmessung und es wurde mit der Startpistole geschossen. Jede Disziplin wurde dank tatkräftiger Unterstützung seitens der Kampfrichter, insbesondre vieler junger Helfer, optimal aufbereitet. Getränke standen für die jungen Sportler kostenlos zur Verfügung und zur Belohnung, nach dem 800mLauf, hatte der bestellte Eiswagen für jeden zwei Kugeln Gratiseis dabei. Selbstverständlich erhielt am Ende des Tages jedes der teilgenommenen 133 Kinder eine Urkunde und eine Medaille. Die an Tag 3 anwesenden 61 Kids wurden gebührend gefeiert und geehrt. Horst Gies Mitglied des Landtags RheinlandPfalz, Erster Kreisbeigeordneter und Dieter Zimmermann Vorstandsvorsitzender Kreissparkasse Ahrweiler haben es sich an diesem Samstag nicht nehmen lassen, die motivierten jungen Athleten für ihre hervorragenden Leistungen zu würdigen und ihnen Mut zu machen, weiter sportlich aktiv zu sein.

Der Kreis Ahrweiler und die Sparkasse Ahrweiler, sind stolz auf eine so tolle Jugendarbeit im Sport, so Herr Gies und Herr Zimmermann, und sind begeistert über das Engagement der LG Kreis Ahrweiler, der Vereine, Eltern und vor allem der Kinder. Der erste Leichtathletik Cup war ein rundum voller Erfolg, mit tollen Leistungen, vielen strahlenden und begeisterten Gesichtern, ohne Zweifel hat sich für die Übungsleiter die Organisation und für die Kids das harte Training gelohnt – Leichtathletik Cup reloaded 2018, ihr könnt euch jetzt schon darauf freuen! Die ersten 3 Platzierungen pro Altersklasse:

W11
1. Platz – Tiara Zinn
2. Platz – Anna Knieps
M11
1. Platz – Matteo Külshammer
2. Platz – Jonas Hansen
3. Platz – Levente Nyikes
W10
1. Platz – Christine Zatscha
2. Platz – Lea Müller
3. Platz – Isabella Zavelberg
M10
1. Platz – Kilian Jüris
2. Platz – Bjarne Rieß
3. Platz – Mateo Kolkmann

W9
1. Platz – Lina Gering
2. Platz – Nele Leberzammer
3. Platz – Clara Schwertel
M9
1. Platz – Justus Funk
2. Platz – Arne Hintz
3. Platz – Laurin Külshammer
W8
1. Platz Nele Zatryb
M8
1. Platz – Serge Badagbon
2. Platz – Yanis Kolkmann
3. Platz – Benedek Nyikes
3. Platz – Leonhard Lebig

W7
1. Platz – Soraya Benamer
2. Platz – Alexanda Gering
3. Platz – Laura Steup
M7
1. Platz – Lorenz Jüris
2. Platz – Jonas Kröll
3. Platz – Kjartan Bauerfeind
W6
1. Platz – Svenja Hamacher
2. Platz – Nina Müller
3. Platz – Eva Terporten
M6
1. Platz – Ariel Mangwa
2. Platz – Leon Alvaro Cueto
3. Platz – Matthias Lebig

[Übersicht]


Meyer wird Europameisterin

Wer hätte das gedacht? Elisabeth Meyer fuhr mit gemischten Gefühlen zu den Europameisterschaften der Senioren ins dänische Aarhus. Gemeinsam mit ihrem Mann Hans hatten sie sich, aufgrund der Nähe, wieder eine internationale Meisterschaft als Höhepunkt der Saison ausgesucht. Drei Starts für Elisabeth und zwei für Hans Meyer waren geplant. Vor dem ersten Start des Finales über 1500m der W65 war jedoch noch nicht sicher, ob der zwickende Fuß hält. Doch nach 6:21,29 Minuten und Platz 6 war klar, die Trainingspause und die Verletzung hatten nicht so negative Auswirkungen, wie befürchtet. So ging es hoch motiviert in die Vorläufe über 400m. Mit einem couragierten Lauf überstand sie die Qualifikation und war damit die Vierte Deutsche Läuferin im Finale. Sollte sich der Finaleinzug schon positiv auf eine mögliche Staffelnominierung auswirken? Vorher standen für Elisabeth Meyer aber noch zwei weitere Finals auf dem Programm. Über 400m steigerte sie sich erneut und erreichte in 1:24,19 Minuten auf Platz 8 das Ziel. Auf ihrer Paradestrecke den 800m, stürmte sie wieder auf Platz 6 und verbesserte ihre Saisonbestleistung auf 3:08,50 Minuten.

Nach über einer Woche voller aufregender Rennen, wechselnden Bedingungen, internationaler Konkurrenz und dem Kampf gegen die Uhr, stand nun die 4x400m Staffel auf dem Zeitplan. Gemeinsam mit Ingeborg Thoma, Veronika Scharbatke und Ulrike Hiltscher stellte sich Elisabeth Meyer den Konkurrentinnen aus England, Dänemark und Ungarn. Auf Staffelposition 3 gesetzt, übernahm sie das Staffelholz auf Platz 2, schloss dann auf den ersten 100m auf die führenden Briten auf, um sich direkt in Front zu setzen und den Vorsprung bis zur Übergabe an Ulrike Hiltscher auszubauen. Die Bronzemedaillen Gewinnerin über 400m Ulrike Hiltscher gab die Führung dann auf der letzten Stadionrunde nicht mehr aus der Hand. In 5:24,16 stürmte das Quartett zu einem souveränen Europameistertitel. „Wenn die Hymne für einen gespielt wird, das ist schon ein besonderer Moment. Da singt man lieber mit, bevor es zu emotional wird!“ war sich das strahlende Quartett auf dem Siegerpodest einig.

Hans Meyer bejubelte nicht nur die hervorragenden Leistungen seiner Frau, sondern konnte mit seinen Läufen über 800m und 1500m der M65 ebenfalls zufrieden sein. „Meine Ziele sind jedoch andere.“ gestand er mit einem Augenzwinkern vor der Abfahrt nach Dänemark. Mit 3:04,27 Minuten über 800m und 6:15.71 Minuten über 1500m kam er nah an seine Saisonbestleistungen heran und konnte so die verpassten Finalteilnahmen mit einem Lächeln hinnehmen.
[Übersicht]


Majtie Kolberg Deutsche U20-Vizemeisterin mit neuem Rheinland-Rekord

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm zeigte Majtie Kolberg (LG-Kreis Ahrweiler) wieder einmal, dass sie dann die besten Leistungen bringt, wenn es wirklich „darauf ankommt“.

Am Samstag gewann zu zunächst nach taktisch kluger Renngestaltung in lockeren 2:15,54 min ihren 800-m-Vorlauf. Im Finale hielt sie 20 Stunden später den Ausgang des Rennen bis 650 m durch einen mutigen Tempolauf offen. Erst auf der Zielgeraden konnte sich die favorisierte Jana Reinert (LG Region Karlsruhe), die vor zwei Woche Vierte der U20 Europameisterschaften im italienischen Grossetto werden konnte, etwas absetzen. Sie siegte in 2:05,53 min. Dahinter stellte Majtie Kolberg mit 2:06,94 min einen neuen Rheinland-Rekord für die U20 und die Frauenklasse auf. Sie steigerte die alte Bestmarke von Dorothee Borman (LG Vulkaneifel), die im Jahr 1976 2:08,3 min rannte, deutlich.

Nach drei Bahnrennen in Oordegem (Belgien), Pfungstadt und Heusden-Zoler (Belgien), bei denen Majtie Kolberg jeweils 2:09-er Zeiten über die kurze Mittelstrecke lief, erfolgte jetzt zum richtigen Zeitpunkt im Donaustadion die erhoffte Steigerung.

Bereits im Winter hatte Majtie Kolberg bei den „Deutschen“ in der Halle hinter Jana Reinert in 2:09,13 min die Vizemeisterschaft erringen können. Im nächsten Jahr ist die Karlsruherin nicht mehr in der Jugendklasse startberechtigt. Damit ergeben sich für Majtie Kolberg beste Perspektiven. Auch der Rheinland-Pfalz-Rekord in der U20 von Hanna Klein aus dem Jahr 2012 (2:05,53 min, damals für Edenkoben startend) ist sicher ein erstrebenswertes Ziel für die 17jährige Gymnasiastin aus Grafschaft. Hanna Klein erreichte übrigens am Wochenende bei der Erwachsenen-EM in Londen über 1.500 m das Finale!
[Übersicht]


Nachtsheim mit Bestzeit und doch kein DM-Ticket

Freud und Leid liegen im Sport häufig sehr nah bei einander. So erging es Nick Nachtsheim, der als einziger Vertreter der LG Kreis Ahrweiler bei den Süddeutschen Meisterschaften in Wetzlar antrat. Über die 110m Hürden der U18, lautete das klare Ziel die Endlaufteilnahme und die Qualifikationsnorm für die Deutschen Jugend Meisterschaften von 15,00 Sekunden. Hochmotiviert katapultierte sich Nick aus dem Startblock in Richtung der 10 Hindernisse. Dabei lief er etwas zu dicht an die erste Hürde und kam nicht sofort in seinen Rhythmus. Im Folgenden konnte er jedoch einen flüssigen Lauf gestalten, so dass die Zeit bei 15,13 Sekunden und damit bei einer neuen Bestzeit stehen blieb. Leider bedeutet das auch, dass es in diesem Jahr nicht zu einer Teilnahme an der Jugend DM reicht.
[Übersicht]


Majtie Kolberg: Zwei Starts – zwei Bestzeiten – zwei Titel

Eine strahlende zweifache Titelträgerin (Mitte) über 400m
und 3000m, Majtie Kolberg
Besser hätten die Rheinland-Pfalz-Jugendmeisterschaften für Majtie Kolberg von LG Kreis-Ahrweiler kaum laufen können. Bereits um 10:15 Uhr trat die 800-m-Spezialistin „hellwach“ zum Start über 3.000 m an. Leider ist das schmucke Stadion im rheinhessischen Saulheim sehr windanfällig und so musste die 17jährige Gymnasiastin die siebeneinhalb Runden alleine gegen den Wind kämpfen. Mit 10:32,25 min verbesserte sie ihre alte Bestmarke um fünf Sekunden und lag damit 200 m vor der weiblichen U20-Konkurrenz. Trotz der nicht optimalen Bedingungen zeigt sie damit ein verbessertes Ausdauerniveau.

Gegen 15:00 Uhr standen dann die Zeitendläufe über 400 m auf dem Programm. Majtie lief mit 57,53 die zweite Bestzeit an diesem Tage und war die einzige U20-Läuferin, die die Minuten-Grenze unterbieten konnte. Auch bei dem Lauf über die Stadionrunde blies den Läuferinnen auf der Zielgeraden heftiger Wind entgegen.Bei etwas besseren Bedingungen sollte es der Deutschen 800-m-U20-Hallenvizemeisterin demnächst gelingen, eine 56-iger Zeit über die 400 m zu laufen.

Im Kugelstoßen und Diskuswurf der weiblichen U20 konnte Sofie Hain ihre guten EIndrücke aus dem Training nicht bestätigen. Mit 9,93m scheiterte sie mit der 4kg Kugel knapp an der 10m Marke und platzierte sich auf Rang 5. Der Diskus kam an diesem Tag nicht ins Fliegen und landete bei 25,34m und Platz 7. Auch Leon Trabert konnte das stark besetze Feld der U16 über 800m mit 12 Teilnehmern nicht für eine neue Bestzeit nutzen. Im Ziel blieb die Uhr bei 2:13,79 stehen. Das reichte für Platz 7.
[Übersicht]


Langes Würfe zu Doppel-Silber

Es ist noch ein bisschen gewöhnungsbedürftig für die Athleten der LG Kreis Ahrweiler, Südwestdeutsche Meisterschaften! Aber nach der Orientierung des LVR in Richtung der Süddeutschen Leichtathletikverbände, gibt es nun die Möglichkeit an Südwestdeutschen und Süddeutschen Meisterschaften teilzunehmen. Bei den Südwestdeutschen Meisterschaften der Senioren in St. Wendel stellte sich Torsten Lange als einizger Starter der LG im Kugelstoßen und Hammerwurf der M70 der Konkurrenz. Beide Male freute er sich über Silber! Im Kugelstoßen wuchtete er die 4kg Kugel auf 10,14m und der Hammer flog auf 32,49m.

Bei den an diesem Wochenende anstehenden Rheinland-Pfalz Meisterschaften der U20/U16 geht mit Majtie Kolberg eine klare Titelkandidatin an den Start, auch wenn sie sich nicht auf ihrer Paradestrecke, den 800m, sondern auf 400m und 3000m den Konkurrentinnen stellt. Dazu wird Sofie Hain versuchen ihre guten Trainingsleistungen im Kugelstoßen und Diskuswurf umzusetzen und sich ebenfalls auf den vorderen Rängen zu platzieren. Als Einzelkämpfer in der U16 geht Leon Trabert auf Bestzeitenjagd über 800m.
Noch eine Woche später steht vielleicht der Saisonhöhepunkt für Nick Nachtsheim auf dem Programm. Bei den Süddeutschen Meisterschaften der U18 in Wetzlar wird er auf ein schnelles Rennen über 110m Hürden hoffen und nochmals die Qualifikationsnorm für die Deustchen Meisterschaften angreifen. Diese liegt bei 15,00 Sek. und könnte bei optimalen Bedingungen fallen.
[Übersicht]


Starke LG Senioren im Kampf um Rheinlandtitel

Häufig ist die Zahl 13 negativ behaftet, dies war am vergangenen Wochenende bei den Rheinlandmeisterschaften der Senioren in Mayen jedoch nicht der Fall. Denn gleich 13 Titel brachten die Athletinnen und Athleten der LG Kreis Ahrweiler von den Landestitelkämpfen mit nach Hause.
Zu den fleißigen Titelsammlern gehörten wieder einmal die Werfer. Wolfgang Geyer entschied in der M75 den Speerwurf und das Kugelstoßen für sich. Hildegard Ockenfels gelang ebenfalls ein doppelter Titelgewinn. Sie schleuderte den Diskus in der W75 am weitesten und ließ den Konkurrentinnen auch im Kugelstoßen keine Chance. Ihr gleich tat es Matthias Paasche in der M45 mit Platz 1 im Diskuswurf und Kugelstoßen. Gold im Speerwurf sicherte sich Michaela Jüris in der W40. Elisabeth Meyer war auf der Stadionrunde nicht zu schlagen. Sie gewann die 400m der W65 ebenso wie die 800m. Vater Hans Meyer und Sohn Thorsten Meyer erliefen sich jeweils den Sieg über 1500m der M65 und M40. Und Anja Zinn sprintete mit sehr guten Zeiten zu Gold über 200m und 400m.
Neben diesen Titelgewinnen wurden noch zahlreiche Platzierungen auf dem Podest erkämpft und gute Leistungen im Hinblick auf Deutsche und Europameisterschaften gezeigt. So zeigt der Fahrplan von einigen Athleten Richtung Zittau zur DM und sogar zur EM nach Aarhus in Dänemark.
Ergebnisse:
Dr. Dieter Berger M70: Hochsprung 1,14m Platz 2; Weitsprung 3,08m Platz 3; Kugelstoßen 8,15m Platz 4; Diskuswurf 22,23m Platz 4; Speerwurf 19,61m Platz 5
Wolfgang Geyer M75: Kugelstoßen 9,60m Platz 1; Speerwurf 34,20m Platz 1
Wolfgang Kownatka M75: Kugelstoßen 8,42m Platz 4; Speerwurf 24,96m Platz 3
Michaela Jüris W40: 1500m 5:47,15 Min. Platz 3; Diskuswurf 21,86m Platz 2; Speerwurf 24,57m Platz 1
Elisabeth Meyer W65: 400m 83,67 Sek. Platz 1; 800m 3:16,89 Min. Platz 1
Hans Meyer M65: 100m 16,69 Sek. Platz 2; 200m 34,13 Sek. Platz 3; 1500m 6:12,37 Min. Platz 1
Thorsten Meyer M40: 1500m 4:43,50 Min. Platz 1; 5000m 17:42,01 Min. Platz 2
Hildegard Ockenfels W75: Kugelstoßen 6,65m Platz 1; Diskuswurf 14,80m Platz 1
Matthias Paasche M45: Hochsprung 1,57m Platz 2; Kugelstoßen 11,27m Platz 1; Diskuswurf 30,47m Platz 1
Giesela Schmidt W55: Kugelstoßen 7,96m Platz 3; Diskuswurf 18,01m Platz 5; Speerwurf 17,87m Platz 3
Anja Zinn W45: 200m 30,08 Sek. Platz 1; 400m 68,31 Sek. Platz 1
Christoph Schick M50: Hochsprung 1,49m Platz 2
[Übersicht]


Majtie Kolberg steigerte ihre Freiluftbestmarke über 800 m in Belgien

Bei ihren ersten beiden Rennen über 800 m in der Freiluftsaison hatte die Deutsche U20-Hallenvizemeisterin Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) mit sehr unterschiedlichen Bedingungen zu kämpfen. Bei der „Laufnacht“ in Karlsruhe war es am 19.05. sehr kühl. Außerdem störten bei ihrem Lauf auf der Gegengeraden Windböen. Majtie gewann durch einen überzeugenden Endspurt auf den letzten 150 Metern ihr Rennen gegen einige der stärksten nationalen Konkurrentinnen in 2:10,96 min.

Als nächster Wettkampf stand das international hochkarätig besetzte IFAM-Meeting im belgischen Oordegem auf dem Programm. Hier kletterte zur Startzeit um 15:10 Uhr das Thermometer auf mehr als 30 °C. Gegen die internationale Konkurrenz aus der Schweiz, Österreich, Frankreich, Irland, den Niederlanden und einigen Belgierinnen schlug sich die 17jährige Gymnasiastin beachtlich und wurde Fünfte in 2:09,65 min – neue Freiluftbestleistung!

Vielleicht gibt es beim nächsten Rennen in Pfungstadt dann optimalere Bedingungen …
[Übersicht]


Nachwuchs behauptet sich in internationalem Starterfeld

Im Rahmen des Pokal der Feundschaft an Christi Himmelfahrt in Trier durfte sich auch der Nachwuchs der LG Kreis Ahrweiler beweisen. Mit den gezeigten Vorleistungen über 800m wurden Leon Trabert (M15), Raphael Jüris und Lino Albrecht (beide M13) vom Leichtathletik Verband zu einer Standortbestimmung mit internationalem Flair eingeladen. Neben Läufern aus dem Saarland ging es auch gegen Athleten aus dem benachbarten Luxemburg. Schnelle Rennen waren hier vorprogrammiert. Leon platzierte sich in guten 2:15,12 Minuten auf dem 6. Rang. Die gleiche Platzierung erreichte Lino im Lauf der M13 in 2:34,84 Minuten. Den Sprung auf das Podest schaffte Raphael mit Platz 3. Mit der Zeit von 2:24,18 Minuten war er nicht ganz zufrieden, jedoch kann jetzt auch nicht jedes Rennen eine neue Bestzeit zum Ergebnis haben. Wir werden aber gespannt sein, welche Fortschritte alle drei Athleten in dieser Saison noch vollbringen.
[Übersicht]


Rekorde sind nicht für die Ewigkeit

Drei Rheinlandmeistertitel und 9 Kreisrekorde, das war die stolze Ausbeute der Leichtathleten der LG Kreis Ahrweiler am vergangenen Wochenende. Das erste Highlight setzte Majtie Kolberg bei der „Langen Laufnacht” in Karlsruhe. Dort verbesserte sie sich über ihre Paradestrecke von 800m auf 2:10,96 Min. und setzte sich damit bei diesem sehr gut besetzten Läufermeeting in Rekordzeit durch.

Am Samstag waren dann die Männer und Frauen bei den Rheinlandmeisterschaften in Hachenburg dran. Hier verbuchte Nick Nachtsheim den Titel über 110m Hürden der U18. In 15,23 Sek. sprintete er der Konkurrenz davon und verbesserte den Kreisrekord deutlich. Über die 200m lief er mit soliden 24,55 Sek. auf Platz 6. Der zweite Titelgewinn des Tages ging auf das Konto der Langstreckler. Im Rennen über 3000m verpasste Pascal Thielke knapp die Schallmauer von 10 Minuten, freute sich aber über den Titel des Rheinlandmeisters in der U18. Dicht gefolgt von seinem Teamkollegen Leon Schenke, der in 10:08,31 Min. Platz 3 belegte. Den Sprung auf das Podest und damit zweimal zu Bronze, schaffte im wahrsten Sinne Stefanie Müller im Dreisprung und Hochsprung der Frauen. Dem neuen Kreisrekord im Dreisprung von 10,84m, ließ sie im Hochsprung sehr gute 1,55m folgen. Ebenfalls im Hochsprung platzierte sich Rasmus Klucker auf dem Bronzerang, mit seinen übersprungenen 1,75m war er jedoch nicht zufrieden. „Das ist nicht mehr mein Anspruch.” äußerte er sich klar zu seiner Höhe, „aber irgendwie lief es heute nicht!” Schritt für Schritt nach vorne geht es hingegen für Tamina Zinn. Auch wenn es für das Treppchen nicht gereicht hat, war sie mit ihren Leistungen über 400m in 61,74 Sek. (Platz 4) und 27,34 Sek. über 200m (Platz 5) der Frauen zufrieden. Die 800m Strecke gehörte an diesem Meisterschaftstag Madleina Jahner und David Bertram. Jahner stürmte dabei in 2:23,23 Min. zur Vizemeisterschaft der U18. Im Rennen der männlichen U18 lief Bertram in 2:14,29 Min. auf Platz 5.

Einen Tag nach den „Großen” durften die Schüler wieder zeigen wofür sie trainiert haben. Besonders stolz war der Trainerstab darauf, gleich 5 Athleten der U14 an den Start der Rheinlandmeisterschaften im Blockmehrkampf zu bringen und damit die komplette Mannschaftsstärke. Dass das genau die richtige Entscheidung war, bewiesen Moritz Leimkühler, Marten Sachs, Lino Albrecht, Raphael Jüris und Cedric Kaminski eindrucksvoll. Hatte das Quintett mit der Leistung von 9465 Punkten doch nicht nur einen neuen Kreisrekord, sondern auch knapp 600 Punkte Vorsprung vor der Konkurrenz heraus gelaufen, gesprungen und geworfen. Neben diesem tollen Mannschaftstitel gelang Cedric Kaminski ein beeindruckender Kreisrekord im Blockmehrkampf Sprint/Sprung. Unter anderem die neuen Kreisrekorde im Hochsprung (1,68m), über 60m Hürden (9,81 Sek.) und über 75m (9,52 Sek.) führten zu dem hervorragenden Ergebnis von 2782 Punkten und damit zur Vizemeisterschaft. Ebenfalls innerhalb des Mehrkampfes lief Raphael Jüris am Ende eines langen Wettkampftages ein couragiertes Rennen über 800m und verbesserte den Kreisrekord auf 2:23,07 Minuten.

Start 3000 m David Bertram auf der 800 m Strecke
Stefanie Müller beim Dreisprung Betreuer Sebastian Schröter
Pascal Thielke wurde Rheinlandmeister in der U18 Madleina Jahner - Vicemeister 800 m
Siegerehrung 3000 m der U18 Nick Nachtsheim holte den Titel über 110m Hürden
Tamina Zinn - 400m Leon Schenke - 3000 m Pascal Thielke u. Leon Schenke

[Übersicht]


Läuferabend in Simmern bringt Bestzeiten

v.l. Lino Albrecht und Raphael Jüris
Für die Mittelstreckler der LG Kreis Ahrweiler beginnt nun die Zeit der Läuferabende. Dies bieten immer eine gute Möglichkeit mit guter Konkurrenz auf Zeitenjagd zu gehen. Am besten nutzten die Chance die 13 jährigen Lino Albrecht und Raphael Jüris über 800m. Für Raphael blieb die Uhr bei 2:24,61 Min. stehen. Damit blieb er mit seiner neuen Bestzeit nur wenige Hundertstel über dem bestehenden Kreisrekord. Ihm dicht auf den Fersen überquerte Lino die Ziellinie in 2:33,61 Min., auch für ihn bedeutet das einen neue Bestzeit. Beide freuen sich nun auf den Pokal der Freundschaft an Christi Himmelfahrt in Trier. Hier findet ein Einlagelauf der besten U14 und U18 Athleten über 800m statt.

Michaela Jüris absolvierte im gleichen Lauf ebenfalls die 800m in der W45. Als Betreuerin der beiden Schüler ließ sie sich von ihrem Rennen etwas ablenken und erreichte eine 2:45,42 Min.

Über 3000m gingen am späten Abend noch die Seniorenläufer Hans Meyer, Elisabeth Meyer und Mechthild Schütz an den Start. Die etwas längeren Wartezeiten ließen hier leider keinen Spielraum für Bestzeiten. Trotzdem waren alle drei mit ihren erreichten Zeiten zu diesem Saisonzeitpunkt zufrieden.
[Übersicht]


Kolberg stark auf einer Stadionrunde

Wolfgang Kownatka (links)
Eine gute Unterdistanzleistung ist für Mittelstreckler immer wichtig, deshalb ist der neue Kreisrekord von Majtie Kolberg über 400m nicht hoch genug zu bewerten. Bei den Rheinland-Meisterschaften der U20 in Neuwied siegte Majtie Kolberg von LG Kreis Ahrweiler über 400 m nach 57,59 Sek. überlegen. Die 800-m-Spezialistin steigerte ihre Bestmarke um 1,3 Sek. und verbesserte damit auch den schon in die Jahre gekommenen Kreisrekord von Claudia Schmitz, die 1982 in Koblenz 58,49 Sek. gelaufen war. Gleichzeitig blieb sie als einzige Teilnehmerin unter der Schallmauer von 60 Sek. Bei der „Langen Laufnacht“ in Karlsruhe startet Majtie Kolberg dann erstmals in der Freiluftsaison über 800 m.

Lennert Kolberg war nach den Vorleistungen der hohe Favorit über 100 und 200 m. Wegen einer leichten Zerrung verzichtete er schweren Herzens auf einen Start, um den weiteren Saisonverlauf nicht zu gefährden.

Am gleichen Wochenende wurden auch die Titel im Hammerwurf vergeben. Hier ging mit Wolfgang Kownatka leider ebenfalls nur ein Vertreter der LG Kreis Ahrweiler an den Start. Trotzdem konnte Kownatka M75 ein erfreuliches Ergebnis von den Rheinlandmeisterschaften aus Trier mit an die Ahr bringen. Mit 28,41 m erzielte er eine neue persönliche Bestleitung und wurde damit Vizemeister des Rheinlandes in seiner Altersklasse.
[Übersicht]


Kaminski weiter auf Rekordjagd

Cedric Kaminski
Bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften in Mayen stand für die Leichtathleten der LG Kreis Ahrweiler der nächste Formtest an. Die Jugend konnte dabei so früh in der Saison schon bemerkenswerte Leistungen vollbringen. Allen voran der erst 13jährige Cedric Kaminski, der in seiner ersten vollen Leichtathletiksaison sein Talent aufblitzen lässt. An diesem Samstag stellte er sich der Konkurrenz im Blockmehrkampf Lauf und zeigte hier von Anfang bis Ende eine beeindruckende Leistung. Dem Kreisrekord über 60m Hürden in 10,14 Sekunden, ließ er nur kurze Zeit später den Rekord über 75m in 9,72 Sekunden folgen. Zudem verbesserte er seine Bestleistungen im Weitsprung auf 5,67m, im Ballwurf auf 53m und über den abschließenden 800m Lauf auf 2:26,97 Minuten. Nach diesen Ergebnissen war der Titelgewinn zu keinem Zeitpunkt des Wettkampfes gefährdet. So war nach der Addition aller Punkte auch klar, dass es mit 2533 Punkten zu einer klaren Verbesserung des Kreisrekordes im Blockmehrkampf gereicht hat.

In den Einzeldisziplinen landeten zahlreiche Athleten auf dem Siegerpodest. So wurde Lucie Ziegler in der W14 Bezirksmeisterin im Weitsprung mit 4,46m und lief zu Silber über 100m. Platz zwei in der gleichen Altersklasse sicherte sich Marie Schmerer im Speerwurf mit einer Weite von 17,20m. David Bertram sicherte sich den Titel über 800m der U18 in guten 2:12,16 Minuten. Über 400m der Frauen belegten Tamina Zinn und Caroline Menrath die Plätze 2 und 3. Das gleiche Ergebnis erzielten Michaela Jüris und Tina Schroeter über 800m der Frauen. Zweiter über 800m der Männer wurde Hans Meyer, der mit seiner Vorbereitung für die Senioren Europameisterschaften sehr zufrieden war. In allen Wurfdisziplinen landete Sofie Hain auf dem Podest der Altersklasse U20. 10,01m im Kugelstoßen und 28,28m mit dem Diskus reichten jeweils zu Platz 2. Mit 26,51m im Speerwurf wurde sie Dritte. Nick Nachtsheim lieferte sich ein Spannendes Finale auf der Zielgerade über 400m der U18 und wurde mit guten 55,77 Sekunden Dritter.

Das nächste Ziel für alle Athleten sind die nun kommenden Rheinlandmeisterschaften und die mögliche Qualifikation zu den höheren Meisterschaften.
[Übersicht]


Staffelgold und Kreisrekord

Neue Inhaber des Kreisrekordes über 3x800m der U14
v.l. Cedric Kaminski, Lino Albrecht und Raphael Jüris
Die Schüler der LG Kreis Ahrweiler sind nicht mehr zu bremsen. Am 1. Mai stellten sich Lino Albrecht, Cedric Kaminski und Raphael Jüris als einzige Staffel der LG der Konkurrenz bei den Rheinland-Pfalz Langstaffel Meisterschaften. 3 mal 800m musste das Trio auf der vom Regen unter Wasser gesetzten Bahn in Mainz hinter sich bringen. Als amtierende Rheinlandmeister wollte man sich in der U14 auch gegen die Staffeln aus der Pfalz und Rheinhessen durchsetzen. Auf der Startposition lieferte Lino wieder eine sehr gute Leistung ab und übergab als Zweiter an Cedric. Dieser ließ den Konkurrenten noch 200m vorlaufen, bevor er die Spitze übernahm und diese auch bis zur Übergabe an Raphael nicht mehr abgab. Raphael konnte dann das Tempo kontrollieren, um auf den letzten 200m noch einen Schlusssprint Richtung Ziellinie zu absolvieren. Im Ziel blieb die Uhr bei 7:33,75 Minuten stehen. Dies bedeute Platz 1 und neuer Kreisrekord in der U14. Gegenüber ihrem Titel bei den Rheinlandmeisterschaften konnten sich alle drei nochmals steigern und liefen insgesamt 8 Sekunden schneller.
[Übersicht]


Kreis-Wurf-Meisterschaften

Aufgeregtes Treiben der Teilnehmer am Diskuswurf vor dem
Gang in den Ring

Bei sonnigem Frühlingswetter eröffneten die Leichtathleten ihre Saison mit den Landesoffenen Kreiswurfmeisterschaften am vergangenen Sonnabend im Rhein-Ahr-Stadion. Auf dem Programm standen neben den Einzeldisziplinen Kugelstoßen, Diskus-, Speer-, Gewicht- und Hammerwerfen auch der Wurf-5-Kampf, der sich aus allen Einzelwettbewerben zusammensetzt. Der Zuspruch zu den Wettbewerben war mit 74 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus 33 Vereinen so erfreulich, dass die Wettkampfleitung keine Nachmeldungen mehr annehmen konnte, um den zeitlichen Ablauf nicht zu gefährden, der um 10.00 Uhr begann. Um 18.30 Uhr war dann mit dem letzten Hammerwurf ein spannender Wettkampftag zu Ende.

Die Organisatoren des TV Sinzig, unter bewährter Leitung von Hans und Elisabeth Meyer und die Teilnehmer konnten mit den Leistungen sehr zufrieden sein. Ebenso Reinhard Altenhofen, der Vorsitzende der Leichtathletik im Kreis Ahrweiler, der sich anerkennend über Ablauf und Leistungen äußerte.
Und es gab in der Tat einige herausragende Leistungen, vor allem der Teilnehmer aus den verschiedenen Vereinen des Rheinlandes und aus Luxemburg.

Da ist zunächst Steve Tonizzo, Jahrgang 1971, vom CSL Luxemburg zu nennen, der den 7,260 schweren Hammer auf 45,23 m warf. Seine drei Jahre jüngere Ehefrau Mireille schleuderte das 9,08 kg schwere Wurfgewicht auf beeindruckende 13,95 m. Markus Follmann vom LT DSHS Köln trat im Kugelstoßen, Diskus-, Hammer- und Gewichtwurf an und zeigte in allen Disziplinen beeindruckende Leistungen. Der 36 Jahre alte Steve Schneider von der TG Konz, schleuderte den Diskus auf 45,88 m, während John Stegmann, Jahrgang 1961, aus dem Team Voreifel, das 11,34 kg schwere Wurfgewicht auf erstaunliche 15,00 m warf.

Den Senioren stand die Jugend in Nichts nach. Der erst 18 Jahre alte Simon Gilles von der Sp Vgg 04/13 Burgbrohl warf den 800 gr. Speer 43,41 m weit und Theodor Sauerwein vom SV Weisel schleuderte den 1,5 kg schweren Diskus auf 40,55 m und den 5 kg Hammer auf 44,30 m. Auch Wilhelm Maringer (15 Jahre), von der TG Konz überzeugte mit 31,67 m mit dem 1 kg schweren Diskus. Den 4 kg Hammer warf er 42,70 m weit.

Das weibliche Geschlecht ist in den Wurfdisziplinen auch längst „emanzipiert“. Gita Ganse (W35), LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen ragte mit 11,14 m im Kugelstoßen und 30,21 m im Diskuswerfen heraus, während Sina Mai Holthuisen LAV Bayer-Uerdingen-Dormagen mit ihren 20 Jahren im Hammerwerfen mit 56,42 m in Rekordlaune war. Bei den „älteren“ Seniorinnen schließlich, ragten Sabine Grißmer (W 50) vom TV St. Wendel im Hammerwerfen mit 40,15 m und im Gewichtwurf (7,26 kg) mit 12,64 m ebenso heraus wie die 1956 geborene Brigitte Brunner von der Troisdorfer LG die das 5,45 kg schwere Gewicht 12,96 m weit warf.
Mit diesem ersten „Leistungstest“ im Jahr 2017 war auch für die Werferinnen und Werfer der LG Kreis Ahrweiler der Starschuss für eine spannende Saison gegeben. Vor allem hatten die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer die Möglichkeit festzustellen, ob sich das Wintertraining ausgezahlt hat und die Leistungen gegenüber den Kreiswurfmeisterschaften vom 9. April 2016 verbessert werden konnten.

Wolfgang Geyer wird Kreismeister im Kogelstoßen
In der Klasse WJ U 14 konnte Clara Poppelreuter von der LG Kreis Ahrweiler das Kugelstoßen und Speerwerfen gewinnen und wurde damit Kreismeisterin in beiden Disziplinen während Elisa Fahrenbruch Vizemeisterin im Speerwerfen wurde und im Kugelstoßen den dritten Platz belegte.

In der Männerklasse kämpften Matthias Paasche (M45), Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka, beide M 75 um Meisterehren. Während Matthias Paasche im Kugelstoßen und im Diskuswerfen jeweils Vizemeister des LG Kreises Ahrweiler wurde, nahmen Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka an allen fünf Disziplinen und am 5-Kampf teil und erzielten sehr erfreuliche Leistungen. Wolfgang Geyer wurde im Kugelstoßen, Diskus-, Speer- und Gewichtwurf sowie im 5-Kampf Kreismeister. Sein Trainingskamerad Wolfgang Kownatka belegte in den vier Disziplinen jeweils den 2. Platz und gewann mit persönlicher Bestweite von 28,39 m das Hammerwerfen.
[Übersicht]


Drei Starts – drei Titel

Alle Athletinnen und Athleten der LG konnten sich über einen
Rheinlandtitel freuen:

v.l. hinten: Pascal Thielke, Leon Schenke, Bastian Müller,
Michaela Jüris, Tamina Zinn, Anja Zinn

v.l. vorne: Cadric Kaminski, Lino Albrecht, Raphael Jüris,
Caroline Menrath

Die Rheinlandmeisterschaften der Langstaffeln in Wittlich waren für die LG Kreis Ahrweiler ein voller Erfolg. Den Anfang machte die Staffel der U14 mit Cedric Kaminski, Lino Albrecht und Raphael Jüris. Nach dem Gewinn der Crossmeisterschaft Anfang des Jahres, wollte das Trio auch über 3x800m den Titel an die Ahr holen. Das dieses Vorhaben schnell real wurde, dafür sorgte schon Cedric als Startläufer. Mit einem ordentlichen Vorsprung übergab er den Staffelstab an Lino, der die Konkurrenz auf Abstand hielt und ungefährdet an Raphael für die letzten beiden Stadionrunden übergeben konnte. Raphael vergrößerte nochmals den Vorsprung auf die 2. Platzierten und bog alleine auf die Zielgerade, wo er sich der Aufmerksamkeit des Stadionsprechers und der Zuschauer sicher sein konnte. Im Ziel blieb die Uhr bei 7:41,06 Minuten stehen.

Danach ließ die U18 über 3x1000m in 9:30,01 Minuten den zweiten Titel des Tages folgen. Leon Schenke, Bastian Müller und Pascal Thielke hätten gerne noch eine schnellere Zeit auf die Tartanbahn gebracht, dies war aufgrund mangelnder Konkurrenz aber gar nicht nötig.

Den dritten Titel holten die Frauen über 4x400m. Tamina Zinn, Michaela Jüris, Caroline Menrath und Anja Zinn liefen ein beeindruckendes Rennen. „Alles hat so funktioniert, wie wir uns das im Vorfeld überlegt hatten!“ lagen sich die Vier im Ziel freudestrahlend in den Armen. Die Zeit von 4:30,49 Minuten bedeuteten aber nicht nur den Gewinn des Rheinlandtitels, sondern ebenfalls die Verbesserung des seit 28 Jahren gültigen Vereinsrekords. „Eine Staffel motiviert nochmal ganz anders als ein Einzelrennen!“ Jetzt geht es aber trotzdem an den Feinschliff für die kommenden Meisterschaften und die Staffelergebnisse zeigen, dass im Winter eine gute Grundlage gelegt wurde.
[Übersicht]


Ehrung für erfolgreiche Saison


Es ist schon gute Tradition, dass die besten Athletinnen und Athleten der LG Kreis Ahrweiler bei der jährlichen Mitgliederversammlung für ihre hervorragenden Leistungen der vergangenen Saison geehrt werden. Nach der 30 Jahr Feier in Waldporzheim, traf man sich in diesem Jahr wieder im Kommunikationszentrum der Kreissparkasse in Ahrweiler. Nach der krankheitsbedingten Absage von LG-Präsident Dieter Zimmermann, eröffnete Hans Meyer mit entsprechenden Grußworten den Abend.

Die Ehrung wurde mit der Verabschiedung von Jolina Krämer und Tokessa Zinn begonnen. Die beiden Nachwuchsathletinnen verlassen zur neuen Saison die LG Kreis Ahrweiler. „Trotzdem sind wir stolz auf die Erfolge, die der Nachwuchs mit uns gemeinsam erreicht hat! Das junge Talente zu den großen Clubs wechseln kann man auch als Kompliment sehen. Schließlich spricht das für die gute Arbeit unserer Trainer und die Förderungen, die wir in unserem Kreis betreiben.“ So der Moderator der Ehrung Thorsten Meyer. Jolina Krämer wird ab 2017 für den LT DSHS Köln an den Start gehen. Tokessa Zinn wird die große Mehrkampfmannschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen unterstützen. Wir werden gespannt die Entwicklung der Beiden verfolgen und hoffen, dass sich ihre persönlichen Erwartungen und Ziele erfüllen.
Die jüngsten Leistungsträger waren 2016 Tom Felix Stein für seine Mehrkampfleistung und Leon Trabert, Jacob Heß und David Bertram, die unter anderem in der Mannschaft im Crosslauf stark waren. Alle vier gehörten noch der Alterklasse U16 an.

Die beiden Höhenflieger Rasmus Klucker und Kristian Wenke glänzten 2016 mit neuen Bestleistungen im Hochsprung. Für Rasmus bedeuten das zur Zeit 1,93m und für Kristian 1,87m.

Sofie Hain schaffte es 2016 in die Deutsche Bestenliste im Hammerwurf der U20 und wagte ganz neben bei noch einen Ausflug zum Siebenkampf. Auf der Mittelstrecke machte Madleina Jahner den nächsten Schritt und verbesserte sich deutlich über 800m und 1500m. 2016 war verletzungsbedingt nicht das optimalste Jahr für Majtie Kolberg, dafür startete sie in 2017 mit Platz 2 bei der Hallen DM und dem Start im Nationaltrikot schon voll durch.

Auf der Sprintstrecke glänzten 2016 Nick Nachtsheim mit Hürden und Lennert Kolberg und Christopher Motz ganz ohne Hindernisse. Nach einer Trainingsumstellung wird sich Christopher mehr auf die 400m konzentrieren, so dass sein Ausflug im Winter nicht der letzte Versuch gewesen sein wird. Lennert hat sich klar die Final Teilnahme bei der Freiluft DM zum Ziel gesetzt. Dieses Ziel dürfte auch Nick den nötigen Ansporn geben, bei den jetzt ansteigenden Temperaturen wieder voll anzugreifen.

Den Abschluss der Athletenehrung bildeten die Mittel- und Langstreckler. Hier wurden besonders die Team Leistungen herausgestellt. So bildeten Julien Jeandrée, Marvin Zyciora und Jonas Götte auch 2016 eine schlagkräftige 3 x 1000m Staffel. Sie stellten sich der Nationalen Konkurrenz bei den Deutschen Meisterschaften der U23, sowie der Männer. Gemeinsam mit Jonas Götte bildeten Thorsten Meyer und Frederik Lauff die erfolgreiche 10km Männermannschaft, so dass auch hier ein erfolgreiches Trio gebildet werden konnte.

All diese Erfolge sind ohne engagierte Trainer, Kampfrichter und Organisatoren nicht zu erreichen. So wurde auch in diesem Jahr die ehrenamtliche Arbeit von Klaus Blüher, Bernhard Schmitz und Tobias Walscheid geehrte. Sie erhielten jeweils Ehrennadel vom LVR oder DLV, mit der verbundenen Hoffnung, dass sie sich weiter mit so viel Herz und Enthusiasmus für die Leichtathletik einsetzen.

Neben den Ehrungen durch die Leichtathletik Gemeinschaft wurden an folgende Athletinnen und Athleten die Bestennadeln des DLV für die Platzierungen in der Deutschenbestenliste verliehen:
Bestennadel in Gold: Julien Jeandrée, Majtie Kolberg, Robert Schütz
Bestennadel in Silber: Jonas Götte, Sebastian Schroeter, Marvin Zyciora, Tobias Walscheid, Laurenz Schütz
Bestennadel in Bronze: Jakob Heß, Madleina Jahner
[Übersicht]



Erster Einsatz für Majtie Kolberg im Nationaltrikot

Bei ihrem ersten Einsatz im Nationaltrikot überzeugte Majtie Kolberg von der LG Kreis Ahrweiler. Zusammen mit Jana Reinhard, der ein Jahr älteren deutschen Meisterin, sorgte Majtie über 800m für einen der wenigen Doppelsiege der deutschen Nationalmannschaft gegen die besten Nachwuchsathleten als Frankreich und Italien.

Nach einem taktischen, durch viele Positionskämpfe gekennzeichneten Rennverlauf belegte sie nach 2: 12 Min den Silberrang.

Majtie Kolberg freut sich nun auf die ersten Freiluftwettkämpfe und will dort an ihre Erfolge aus dem Winterhalbjahr anknüpfen.

Bei dem abendlichen Bankett zeigte sich wieder einmal die völkerverbindende Bedeutung des Sports, da die Jugendlichen aus Italien Frankreich und Deutschland ausgelassen zusammen feierten.

[Übersicht]


Majtie Kolberg Deutsche Vizemeisterin – Lennert Kolberg im 200-m-Finale

Für Lennert und Majtie Kolberg hätte der „Ausflug“ ins baden-württembergische Sindelfingen kaum besser laufen können. Bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften gewann Majtie Kolberg Silber über 800 m und ihr Bruder Lennert schaffte mit dem Sprung ins Finale über 200 m seinen ersten „Urkundenplatz“ bei Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften.

Am Samstag musste der 18jährige Lennert bereits früh „hellwach“ sein. Um 11:30 Uhr standen sieben Vorläufe über 60 m auf dem Programm. Lennert belegte im ersten Vorlauf in 7,04 sec Platz drei und qualifizierte sich damit für den Zwischenlauf. Dort blieb er mit 7,01 sec nur den Wimpernschlag von einer hunderstel Sekunde über seiner Bestmarke. Damit war er nach Auswertung der drei Semifinals insgesamt Zwölfter. Zur Finalteilnahme fehlten winzige 0,03 Sekunden.

Die ein Jahr jüngere Majtie lief in ihrem Vorlauf über 800 m nach 2:14,74 min hinter der Favoritin, Jana Reinert (Karlsruhe), die mit einer Bestmarke von 2:07 angereist war, kräftesparend auf Rang zwei und qualifizierte sich damit für das Finale am Sonntag.
Sonntags stand für Lennert Kolberg der 200 m Vorlauf an. Auf der 56 Namen umfassenden Meldeliste stand er auf Position 16. Im siebten Vorlauf wurde Lennert auf Bahn drei gesetzt. Eigentlich optimal! Aber leider trat der vor ihm auf Bahn vier vorgesehene Läufer nicht an. So hatte Lennert keine direkte Orientierung. Er löste seine Aufgabe aber sehr gut und gewann seinen Vorlauf in 22,30 sec. Damit hatte er nach Auswertung der acht Vorläufe die sechstschnellste Zeit erzielt und sich für eines der beiden Finals qualifiziert. Eigentlich hätte er sich damit Bahn zwei für das Finale „verdient“. Entgegen allen anderen Vorgehensweisen bei der Einteilung der Vor- und Endläufe wurde Lennert aber auf Bahn eins gesetzt. Reklamationen von Trainer Leo Monz-Dietz im Wettkampfbüro blieben leider erfolglos. Lennert kämpfte im Finale auf der mit ganz engen Kurven ausgestatteten Innenbahn großartig, war aber letztendlich chancenlos. Seine Zeit von 22,46 ist auf der Innenbahn ganz hoch einzustufen. Leider blieb damit aber nur Platz acht. Auf Bahn zwei wäre sicher mehr möglich gewesen. Trotzdem überwog bei Lennert die Freude über seine erste echte Finalteilnahme bei Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften. Bei den Freiluftmeisterschaften im Sommer hatte er in Mönchengladbach das B-Finale über 200 m erreicht und wurde damals insgesamt Zehnter.

Das Allerbeste aus Sicht der LG Kreis Ahrweiler sollte aber zum Schluss kommen. Mit einer bisherigen Hallenbestzeit von 2:13,31 und einer Freiluftbestmarke von 2:10,49 min gehörte Majtie Kolberg „eigentlich“ nicht zum engsten Favoritenkreis. Mutig setzte sie sich gleich nach dem Start hinter Jana Reinert an die zweite Position. Kurz vor der 400-m-Marke wurde Majtie von Johanna Bethan (Essen) überholt. 64 Sekunden zeigten die Uhren bei der Hälft der Strecke. Auf der Gegengeraden wehrte Majtie dann den Angriff von Linda Striegenz (Leipzig) erfolgreich ab und konnte dichten Kontakt zu Johanna Bethan halten. Gut 100 m vor dem Ziel setzte Majtie zum Überholvorgang gegen die Essenerin an und kam kurz vor der Kurve auch an ihr vorbei. Auf der Zielgeraden konnte sie sogar noch den Abstand zu enteilten Jana Reinert verkürzen. Überglücklich erreichte sie nach 2:09,13 als deutsche Vizemeisterin das Ziel.

Kurz danach gab es sogar noch eine Zugabe: die Einladung zum Länderkampf zwischen Deutschland, Frankreich und Italien in Halle (Saale). Dort wird Majtie Kolberg am nächsten Samstag erstmals die deutschen Farben vertreten.
[Übersicht]


Hallen-Leichtathletik-Meeting in Frankfurt

Zwei Wochen nach den Süddeutschen Meisterschaften fand am 18.02. erneut ein Meeting in der Leichtathletik-Halle in Frankfurt statt. Mit einem Starterfeld von drei Athleten war die LG Kreis Ahrweiler vertreten. Den Anfang machte Nick Nachtsheim über die 60 m Sprintdistanz. Im Vorlauf konnte er seine vor zwei Wochen aufgestellte Bestzeit erneut steigern. Im später anstehenden Finale erzielte er den zweiten Platz mit einer weiteren Bestzeit von 7,59 Sekunden. Tamina Zinn tat es ihm wenige Minuten später gleich und qualifizierte sich mit persönlicher Bestzeit für das Finale. Hier konnte auch sie sich erneut auf 8,42 Sekunden und Platz vier steigern. Zu guter Letzt war Anja Zinn über die 60m an der Reihe. Sie gewann die Klasse der Frauen W45 in 9,06 Sekunden. Dies war Einstellung der Bestzeit und ihr schnellster Lauf über diese Strecke seit vier Jahren.

Mit dieser positiven Stimmung traten alle Athleten später noch bei den 200 m Läufen an. Aufgrund von erheblichen Verzögerungen vor dem Start war nicht mit Top-Leistungen zu rechnen. Trotzdem konnten auch hier die Kreis-Athleten mit guten Platzierungen mithalten: Nick Nachtsheim mit dem dritten Platz und 24,66 Sekunden, Tamina Zinn mit Platz 2 und 28,11 Sekunden und Anja Zinn mit Platz 1 und 29,88 Sekunden. Auch die mittlerweile zu Bayer Leverkusen gewechselte Athletin Tokessa Zinn war mit im Gepäck. Sie gewann die Disziplin Kugelstoßen mit starken 11,75m und lief die Hallenrunde in 28,56 Sekunden.

[Übersicht]


Vorschau Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften

Die Teilnahme an den Deutschen-Jugend-Hallenmeisterschaften vom 25. bis 26. Februar in Sindelfingen werden für Majtie und Lennert Kolberg ein Familienausflug. Sie konnten sich als einzige Athleten der LG Kreis Ahrweiler für die DM im Glaspalst qualifizieren. Lennert steigerte sich im Laufe der diesjährigen Hallensaison über 60 m auf 7,00 Sek., die er beim Ländervergleich zwischen Rheinland-Pfalz, Saarland, Luxemburg, Elsaß, Lothringen und der Champagne erzielte. Am gleichen Tag steigerte er seine 200m Bestzeit auf starke 22,18 Sek.

Über die kurze Sprintstrecke sind in diesem Jahr bisher mindestens 20 Läufer eine hundertstel Sekunde schneller als Lennert unterwegs. Das Ziel für Lennert in Sindelfingen am ersten Wettkampftag (Samstag) lautet also, „sich im Vorlauf für den Zwischenlauf qualifizieren und sich dort möglichst gut präsentieren“. Da es über 60 m kein B-Finale gibt, können sich nur die acht schnellsten Nachwuchssprinter für den Endlauf qualifizieren. Dazu ist wohl eine Zeit von 6,95 Sek. erforderlich.

Über 200m liegt Lennert in der aktuellen Deutschen Jahresbestenliste auf Rang dreizehn. Auf dieser Strecke werden nach den Vorläufen zwei Zeitendläufe auf den vier Rundbahnen mit den engen Kurven ausgetragen. Hier drücken wir Lennert die Daumen, dass er bedingt durch seine Vorleistung am Sonntag bei den Vorläufen auf eine der beiden äußeren Bahnen gesetzt wird. Bisher weisen sechs Nachwuchssprinter Leistungen von 21,78 Sek. und schneller auf. Zusammen mit Lennert machen sich dann wohl etwa zehn weitere Sprinter Hoffnungen, auf die zwei „vermeintlich freien“ Endlaufplätze. Im vergangenen Sommer bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach zeigte Lennert jedoch bereits seine Wettkampfstärke, als er im B-Finale über 200m Zweiter werden und viele mit schnelleren Meldezeiten ausgestattete Läufer hinter sich lassen konnte.

Majtie Kolberg wurde im letzten Sommer durch eine Stressreaktion im Fuß in ihrem Bemühen, sich für die U18-Europameisterschaften zu qualifizieren, gebremst. Im September fing sie wieder vorsichtig mit einem Aufbautraining an. Nach einigen vorbereitenden Rennen im Cross und auf der Straße konnte sie bei den Offenen-NRW-Meisterschaften über 800m in Leverkusen mit 2:13,31 Min einen ersten erfolgreichen Mittelstreckentest absolvieren. Majtie überzeugte dabei vor allem durch ihr Endspurtverhalten auf den letzten 150m. Die Fähigkeit, im letzten Renndrittel zulegen zu können, wird auch bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften im Vorlauf darüber entscheiden, welche acht Läuferinnen sich für das Finale am Sonntag qualifizieren. Mit ihrer Bestzeit liegt Majtie in ihrem ersten A-Jugend-Jahr auf Rang neun der aktuellen deutschen U20-Bestenliste.

Im Finale werden dann „die Karten neu gemischt“.
[Übersicht]


Starke LG Crossläufer holen Rheinlandtitel

Bei den Rheinland Cross Meisterschaften in Idar-Oberstein konnten die Athleten der LG Kreis Ahrweiler schon früh in der Saison glänzen. Die 1300m lange Strecke hatte alles zu bieten, was für einen gelungenen Crosslauf notwendig ist. Die guten Verhältnisse und die gute Organisation wussten die Starter gleich mit zehn Titeln für sich zu nutzen. Besonders beeindruckend waren dabei die Mannschaftergebnisse der kreisweiten Leichtathletik Gemeinschaft.

Den gelungenen Auftakt machten schon fast gewohnt die Senioren der Klassen M60 und M65. Konrad Branse lief einen ungefährdeten Sieg in der M60 heraus. In der M65 schaffte Albert Mendritzki den Bronzerang, gefolgt von Michael Jahr auf Platz 5 und Klaus Blüher auf Platz 8. Als Mannschaft war der souveräne Titel nie gefährdet. Das gleiche Ergebnis gelang den Seniorinnen in der W 40/45. Michaela Jüris (Platz 2 W40), Anja Zinn (Platz 4 W45) und Sabine Schenke (Platz 5 W45) platzierten sich ebenfalls ganz oben auf dem Podest. Den jüngsten Mannschaftserfolg verbuchten die Schüler U14 über 1300m. Auf dem abwechslungsreichen Rundkurs hatten Raphael Jüris, Cedric Kaminski und Lino Albrecht die Konkurrenz fest im Blick. In einem beherzten Finale sicherte sich Raphael seinen ersten Rheinlandtitel. Auch Cedric, der als Mehrkämpfer für die Mannschaft am Start war, nutzte seine Grundschnelligkeit, um mit Platz 3 ebenfalls den Sprung auf das Podest zu schaffen. Vervollständigt wurde das sehr gute Gesamtergebnis von Lino, der um jeden Platz kämpfte und im Ziel Platz 5 für sich verbuchte. Gemeinsam sicherte sich das Trio, mit einem hauchdünnen Vorsprung, den Rheinlandmeistertitel in der Mannschaft. Dem wollten die älteren Jahrgänge in nichts nachstehen. So ging der Mannschaftstitel in der U16 genauso an die LG Kreis Ahrweiler, wie der Titel in der U18. Dazu betragen konnten in der U16 Jakob Heß (Platz 4), Adil Bauer (Platz 5), Leon Trabert (Platz 6) und Florian Krebs (Platz 13). Im schnellsten Rennen des Tages mussten sich die Starter der U18 durchkämpfen. Am besten gelang das Pascal Thielke auf Rang 7, Leon Schenke auf Platz 8, gefolgt von Bastian Müller auf Rang 9 und Nils Kreitlein auf dem 12. Platz. Für Tamina Zinn, Tabea Schenke und Hannah Orthen ging es in der U23 über die Distanz von knapp 4km. Dank guter Platzierungen freuten sich Tamina, Tabea und Hannah gemeinsam über Silber.

Nicht weniger erfolgreich waren die Starter, die leider auf eine mannschaftliche Unterstützung verzichten mussten. Swantje Kolberg (Platz 1) freute sich auf dem Podest der W55 über die Unterstützung von Mechthild Schütz (Platz 3). Über 6600m der M40 lieferte sich Thorsten Meyer einen packenden Zweikampf, den er auf den letzten Metern für sich entschied und damit den Rheinlandmeistertitel erlaufen konnte. In der M50 belegte Gerd Uhren Platz 6. Felix Fritz stellte sich der Konkurrenz in der U20 und landete hier auf dem undankbaren vierten Platz. Elena Jäger sprintete in der W14 auf den dritten Platz und damit auf das Podest. Einen zu jeder Zeit ungefährdeten Sieg erreichte Madleina Jahner in der U18. Mit großem Vorsprung lief die Kaderathletin nach 2640m über die Ziellinie.
[Übersicht]


Nick Nachtsheim stellt persönliche Bestzeiten auf


Nick Nachtsheim (links) beim Sprint
Am ersten Februar-Wochenende stand für Nick Nachtsheim der bisherige Höhepunkt der Hallensaison an: die Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Frankfurt. Als einziger Starter der LG Kreis Ahrweiler konnte er sich mit guten Vorleistungen über die Disziplinen 60 m Sprint und 60 m Hürden qualifizieren. Durch den Beitritt des Leichtathletik-Verbandes Rheinland zum Süddeutschen Leichtathletik-Verband ist diese Meisterschaft ein Novum im Wettkampfkalender der Athleten der LG Kreis Ahrweiler. Bei der sehr gut organisierten Veranstaltung in der Leichtathletik-Halle in Frankfurt ging Nick zuerst über die 60 m-Sprintdistanz an den Start. Bei starker Konkurrenz von 33 Athleten konnte er seine Bestzeit im Vorlauf auf 7,71 Sekunden steigern.

Zwei Stunden später stand Nicks Paradedisziplin auf dem Plan: der Hürdenlauf. Trotz der im Winter eher ungünstigen Trainingsmöglichkeiten in der Halle, die kein Training der vollen Distanz und über fünf Hürden zulassen, konnte er auch hier im Vorlauf überzeugen. Er steigerte seine Bestzeit auf sehr gute 8,68 Sekunden. Diese Zeit reichte für die Qualifikation zum B-Finale, in dem er ein weiteres Mal seine persönliche Bestzeit auf 8,66 Sekunden verbessern konnte. Mit dieser Zeit wurde er im Starterfeld von 30 Athleten mit einem sehr guten zwölften Platz belohnt. Diese Resultate lassen auf eine gute Sommersaison hoffen. Vorher stehen noch zwei Hallensportfeste und ein Frühling mit viel Vorbereitungstraining auf dem Plan.
[Übersicht]


Lennert Kolberg: drei Starts – drei Bestzeiten bei Wettkämpfen in Saarbrücken und Mannheim

Die Leichtathletik wird internationaler. Neben Süddeutschen und Norddeutschen Meisterschaften gibt es seit einigen Jahren auch eine Meisterschaft über die Landesgrenzen hinaus. Elsass, Lothringen, die Champagne, Luxemburg, Saarland und Rheinland-Pfalz - das ist die „Großregion +“, die am Samstag ihre gemeinsame Meisterschaft austrug. Gastgeber war in diesem Jahr der Saarländische Leichtathletik-Bund. Die Wettkämpfe fanden in der Halle an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken statt.

Von der LG Kreis-Ahrweiler hatten Madleina Jahner und Lennert Kolberg, die beide vor einer Woche Rheinland-Pfalz-Meister der U20 geworden waren, eine ehrenvolle Einladung für diesen Erwachsenen-Länderkampf erhalten. Madleina Jahner belegte nach Auswertung der beiden Zeitläufe über 800 m in 2:19,43 min Rang neun. Sie verbesserte sich damit gegenüber der Vorwoche um zwei Sekunden.

Lennert Kolberg steigerte im Vorlauf über 60 m seine Bestmarke als Dritter auf 7,03 sec und qualifizierte sich für das B-Finale. Dort verbesserte er sich erneut, diesmal auf 7,00 sec und wurde Vierter. In der Gesamtwertung der beiden Finals belegte er damit Platz zehn. Am nächsten Tag trat er in Mannheim über 200 m an und sprintete in 22,18 sec durch die engen Hallenkurven. Er deutete damit an, dass er auch bei den Rheinland-Pfalz-Titelkämpfen gute Siegchancen gehabt hätte, wäre dort in seinem Lauf nicht die Zeitnahme ausgefallen.
[Übersicht]


Jahner und Kolberg sind Rheinland-Pfalz-Hallenmeister

Bei den Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften der Männer und Frauen, sowie der U20 und U18 in Ludwigshafen lagen Freud und Leid für einige LG Athleten dicht zusammen. Madleina Jahner lieferte sich ein schnelles Duell über die 800m der U18. Erst auf der letzten Runde entscheid sie das Rennen für sich und freute sich über eine Zeit von 2:21,87 Min. und den Rheinland-Pfalz-Titel.

Lennert Kolberg lieferte zunächst eine ganz überzeugende Vorstellung über 60 m ab. Nach lockeren 7,11 Sek. im Vorlauf, steigerte er sich im Zwischenlauf trotz nicht optimalem Start auf 7,10 Sek. Auch im Finale kam Tselios Konstantinos vom ABC Ludwigshafen besser aus den Startböcken. Kolberg ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und siegte in 7,08 Sek. knapp - aber deutlich sichtbar - vor dem Griechen, der ebenfalls ansprechende 7,11 sec lief. Gut eine Stunde später wurde dann zu den 200 m aufgerufen. Als Läufer mit der schnellsten Meldezeit (22,15 sec) wurde Kolberg in den vierten Zeitendlauf eingeteilt. Jonas Klein aus Zweibrücken hatte im vorletzten Zeitendlauf mit 22,74 sec. eine beachtliche Zeit vorgelegt. Lennert ging sein Finale sehr schnell an und konnte auch auf der Zielgeraden das hohe Tempo halten. Einige Trainer hatten „eine kleine 22“ gestoppt. Leider wurde aber die elektronische Zeitnahme im Ziel nicht ausgelöst – und so konnte für die Läufer kein Ergebnis registriert werden. Sehr schade für den 18jährigen Gymnasiasten! Er hatte zwar über 60 m seinen ersten Rheinland-Pfalz-Meistertitel gewonnen – hätte aber über 200 m noch „nachlegen“ können.

Auf der doppelten Distanz gab Christopher Motz sein Debut. „Für meinen ersten Start über 400m bin ich voll zufrieden. Ich habe aber auch gesehen, wo noch Potential ist!“ äußerte sich Motz nach einer Zielzeit von 50,52 Sek. Das er mit dem Ergebnis durchaus zufrieden sein kann zeigt der Gewinn der Bronzemedaille bei den Männern.

Nick Nachtsheim stellte sich der Konkurrenz über 200m und 60m Hürden der U18. In einer Zeit von 8,82 Sek. belegte er in einem starken Feld Platz 4 und qualifizierte sich gleichzeitig für die Süddeutschen Meisterschaften. Auch mit der Zeit von 24,46 Sek. und Platz 7 über 200m war Nachtsheim für den Saisoneinstieg zufrieden.

Auf Platz 5 landeten Rasmus Klucker mit übersprungenen 1,80m im Hochsprung der Männer, sowie Sofie Hain im Kugelstoßen der U20 mit 9,57m. Leon Schenke platzierte sich in einem engen Finale mit 2:18,49 Min. auf Rang 10 der U18 über 800m.
[Übersicht]


Verschneite Bezirksmeisterschaften im Crosslauf

Durch verschneites Gelände ging es für eine große Delegation von Athleten der LG Kreis Ahrweiler bei den diesjährigen Bezirkscross-Meisterschaften. Die Leichtathletik Gemeinschaft reiste mit 35 Athleten nach Koblenz. Aber nicht nur Masse, sondern auch Klasse zeigten die 15 gewonnenen Titel an diesem Tag. So wurde Lorenz Jüris in der M7 der jüngste Bezirksmeister über die 1150m lange Strecke. Auch Helene Leimkühler schreckten die geringen Temperaturen nicht ab. Sie gewann die Altersklasse W8 vor ihrer Schwester Elise. Ebenfalls Bezirksmeister wurde Justin Stehl (M9), Ella Heß (W13), Raphael Jüris (M13), Madleina Jahner (WU18) und Pascal Thielke (MU18), Michaela Jüris (W40), Swantje Kolberg (W55), Konrad Branse (M60), Albert Mendritzki (M65). Alle angetretenen Mannschaften in der MU14, MU16, MU18 und der Senioren konnten ebenfalls mit einem Titel nach Hause fahren. Dies lässt auf gutes Abschneiden bei den Rheinlandcross-Meisterschaften im Februar in Idar-Oberstein hoffen.

Weitere Platzierungen:

Nils Dörle 3. in der M9
Paul Heß 3. in der M10
Tiara Zinn 5. in der W11
Jakob Nitsche 5. in der M11
Mia Zerwas 2. in der W12
Lino Albrecht 2. in der M13
Cedric Kaminski 3. in der M13
Elena Jäger 2. in der W14
Marcel Thielke 3. in der M14
Jacob Heß 2. in der M15
Adil Bauer 3. in der M15
Leon Trabert 4. in der M15
Florian Krebs 5. in der M15
Julia Mahlberg 4. in der WU18
Leon Schenke 3. in der MU18
Nils Kreitlein 4. in der MU18
Bastian Müller 5. in der MU18
Hannah Orthen 2. in der WU20
Felix Fritz 2. in der MU20
Carolina Menrath 3. Frauen
Tamina Zinn 4. Frauen
Michael Jahr 3. in der M65

[Übersicht]